Hoplostethus atlanticus

Kaiserbarsch
Hoplostethus atlanticus

Hoplostethus atlanticus

Systematik
Stachelflosser (Acanthopterygii)
Ordnung: Schleimkopfartige (Beryciformes)
Unterordnung: Trachichthyoidei
Familie: Sägebäuche (Trachichthyidae)
Gattung: Hoplostethus
Art: Kaiserbarsch
Wissenschaftlicher Name
Hoplostethus atlanticus
(Collett, 1889)

Hoplostethus atlanticus, auch Kaiserbarsch, Orange Roughy oder Granatbarsch ist ein relativ großer Tiefseefisch. Er kommt in kalten (3–9 °C), tiefen (bathypelagisch, ca. 180–1800 m) Gewässern des Westatlantiks (nördlich von Neuschottland), Ostatlantiks (von Island bis Marokko, Namibia bis Südafrika), zwischen Neuseeland und Australien, sowie im Ostpazifik vor Chile vor.

Der Orange Roughy ist bekannt dafür, dass er sehr alt (bis ca. 150 Jahre) werden soll und sein fortpflanzungsfähiges Alter erst mit ca. 30–35 Jahren erreicht. Diese Angaben sind allerdings umstritten, über den wirklichen Lebenszyklus der Tiere ist wenig bekannt. Sollten sie stimmen, sind viele der heute gefischten Exemplare vor dem Ersten Weltkrieg geschlüpft. Die Bestände dürften sich dann äußerst langsam erholen und unter Beibehaltung derzeitiger Fangmengen rasch erschöpft sein. Welche Rolle der Granatbarsch im Ökosystem der Tiefsee spielt und welche Folgen sein Verschwinden für andere Arten hat, ist bislang nicht ausreichend geklärt. Sicher ist, dass er in Schwärmen lebt, die alle Altersstufen umfassen und weite Wanderungen unternehmen. Dabei folgen sie eventuell Tiefseeströmungen.

Der Fisch ist für die Tiefseefischerei von großer Bedeutung und wird häufig im Handel als Speisefisch angeboten. Er wird auch in Deutschland verkauft, aber vor allem in Großbritannien gegessen. Seine ziegelrote Farbe schwächt sich nach dem Tod zu einem gelblichen Orange ab. Der Granatbarsch ist der bisher größte bekannte Schleimkopfartige mit einer maximalen Größe (inklusive Schwanzflosse) von 75 cm und einem maximalen Gewicht von 7 kg. Jedoch haben die meisten kommerziell gefangenen Exemplare standardmäßig nur eine Größe von 30–40 cm, was zeigt, dass die Fischereiflotten bei weitem keine ausgewachsenen Exemplare zum Verkauf anbieten.

Die Regierungen Neuseelands und Australiens haben die Orange-Roughy-Fischerei auf unbestimmte Zeit verboten. Die Bestände sind kollabiert.[1]

Weblinks

 Commons: Hoplostethus atlanticus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Einzelnachweise

  1. Greenpeace, abgerufen am 22. Januar 2008

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.
06.05.2021
Anthropologie | Ethologie
Ältestes menschliches Begräbnis in Afrika
Eine neue Studie berichtet über die älteste bekannte Bestattung eines modernen Menschen in Afrika.