Hu Xiansu

Chinesische Eigennamen Anmerkung: Bei diesem Artikel wird der Familienname vor den Vornamen der Person gesetzt. Dies ist die übliche Reihenfolge im Chinesischen. Hu ist hier somit der Familienname, Xiansu ist der Vorname.

Hu Xiansu (chinesisch 胡先驌 / 胡先骕 Hú Xiānsù, W.-G. Hu Hsien-Su, * 24. Mai 1894 in Nanchang, Provinz Jiangxi; † 16. Juli 1968 in Peking) war ein chinesischer Botaniker, Pädagoge und Kulturwissenschaftler. Er war der Gründervater der botanischen Taxonomie Chinas und – zusammen mit Qian Chongshu – Vorkämpfer einer modernen chinesischen Botanik. Darüber hinaus war er auch einer der Begründer der modernen Biologie Chinas. In botanischer Literatur wird er meist mit dem Namen Hsen-Hsu Hu zitiert. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Hu“.

Anfang der 1920er Jahre gründete er zusammen mit Mei Guangdi die geisteswissenschaftliche Zeitschrift Xueheng (学衡 The Critical Review), die sich dem Schutz und der Verteidigung der Kultur Chinas widmete und zur Entwicklung der Guoxue (国学) beitrug, also einer auf das vorklassische China, insbesondere den Konfuzianismus konzentrierten Geisteswissenschaft. Die Hochschätzung westlicher Kultur, wie sie von Hu Shi und anderen vertreten wurde, missbilligte er.

Anfang der 50er Jahre kritisierte Hu Xiansu öffentlich die damals in der Sowjetunion verbreitete Theorie Lyssenkos, dass erworbene Eigenschaften vererbt würden. Zusammen mit Tan Jiazhen vertrat er die Entwicklung einer auf Genen fußenden Vererbungslehre nach Mendel-Morganschen Regeln. Da sowjetische Dogmen zu dieser Zeit für chinesische Wissenschaftler bindend waren, wurde Hu Xiansu dafür politisch scharf kritisiert.[1]

Leben und Wirken

Hu Xiansu wurde am 24. Mai 1894 in Nanchang, Provinz Jiangxi, geboren. Von 1909 bis 1913 absolvierte er das Propädeutikum an der Jingshi Daxue Tang (京师大学堂), der späteren Beijing-Universität. Es schloss sich von 1913 bis 1916 das Studium mit B.A.-Abschluss an der Fakultät für Forstwirtschaft des College of Agriculture der Universität von Kalifornien, Berkeley an.

1916 bis 1918 war er stellvertretender Leiter des Lushan-Forstamtes in der Provinz Jiangxi. 1918 bis 1923 war Hu Xiansu Professor für Agrarwissenschaften und Dekan der Biologischen Fakultät an der Pädagogischen Fachhochschule Nanjing (Nanjing Gaodeng Shifan Xuexiao 南京高等师范学校), ab 1921 Staatsuniversität des Südostens (Guoli Dongnan Daxue 国立东南大学), der späteren Nanjing-Universität (南京大学).

Anschließend studierte er an der Harvard-Universität (1923 bis 1925) mit Abschlüssen M.A. und Ph. D. in botanischer Taxonomie.

An der Nanjing-Universität („Staatsuniversität des Südostens“) war er von 1925 bis 1928 Professor sowie Leiter der Botanischen Abteilung des Biologischen Instituts der „Wissenschaftlichen Gesellschaft Chinas“ (中国科学社).

1928 gründete er in Peking zusammen mit dem manjurischen Zoologen Bing Zhi das „Jingsheng Forschungsinstitut für Biologie“ (静生生物调查所), den Vorläufer der Zoologischen und Botanischen Forschungsinstitute der Academia Sinica (中国科学院). Der Name Jingsheng stand dabei für den berühmten Pädagogen und frühen Förderer biologischer Wissenschaften Fan Yuanlian (范源濂, 1876–1927), der mit zì-Namen Fan Jingsheng hieß. Von 1928 bis 1932 war er auch Leiter der Botanischen Abteilung des „Jingsheng Forschungsinstituts für Biologie“, gleichzeitig Professor an den Biologischen Fakultäten der Peking-Universität und der Pädagogischen Universität Peking. Von 1932 bis 1940 war Hu Xiansu Direktor des „Jingsheng Forschungsinstituts für Biologie“. In dieser Zeit führte er die beiden oben genannten Biologie-Professuren an den großen Pekinger Universitäten weiter und beteiligte sich an der Entstehung der „Botanischen Gesellschaft Chinas“ (中国植物学会). Um die gleiche Zeit erfolgte die Gründung und der Aufbau des „Botanischen Wald-Gartens“ in Lushan und des „Forschungsinstituts für Botanik der Agrar- und Forstwissenschaften Yunnans“, dem Vorläufer des heutigen Botanischen Forschungsinstituts Kunming der Academia Sinica (中国科学院昆明植物研究所).

Von 1940 bis 1944 war er Gründungsrektor der Zhongzheng-Universität (中正大学), der späteren Nanchang-Universität (南昌大学). Den Posten des Direktors des „Jingsheng Forschungsinstituts für Biologie“ übte er von 1946 bis 1949 aus.

Im Jahre 1946 gelang ihm zusammen mit Professor Zheng Wanjun von der Nationalen Zentral-Universität (Guoli Zhongyang Daxue 国立中央大学) die Entdeckung und Benennung des lebenden Fossils Shuishan (水杉), des Urweltmammutbaums (Metasequoia glyptostroboides) aus der Familie der Zypressengewächse (Cupressaceae). Der Fundort lag im damaligen Kreis Wan (万县) der Provinz Sichuan, dem heutigen Stadtbezirk Wanzhou (万州区) der regierungsunmittelbaren Stadt Chongqing.

Von 1950 bis 1968 war Hu Xiansu Wissenschaftsrat (im Rang eines Professors) an den Forschungsinstituten für Botanische Taxonomie und für Botanik der Academia Sinica.

Am 16. Juli 1968 verstarb er in Peking.

Werke

  • Icones filicum sinicarum (zusammen mit R.-C. Ching), 1930
  • Icones plantarum sinicarum (zusammen mit Woon-Young Chun), 1927–1937

Weblinks

Einzelbelege

  1. Judith Shapiro: Mao's war against nature - Politics and the Environment in Revolutionary China. Cambridge University Press, Cambridge 2001, ISBN 978-0521786805, S. 26

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

20.01.2021
Genetik | Evolution
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen.
20.01.2021
Zoologie | Ethologie
Weniger gestresst: Hochrangige Hyänenmännchen haben bei Weibchen beste Chancen
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW) haben herausgefunden, dass die Interaktion mit anderen Männchen für rangniedrige Tüpfelhyänenmännchen "stressiger" ist als für hochrangige.
18.01.2021
Zytologie | Entwicklungsbiologie
Die ersten Löwen-Embryonen aus eingefrorenen Eizellen
E
18.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie | Biotechnologie
Mikroorganismus baut Phenol unter extremen Bedingungen ab
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ in Braunschweig haben den Abbau von Phenol durch Saccharolobus solfataricus charakterisiert.
18.01.2021
Physiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Methanausstoß von Milchkühen messen
Wissenschaftler des Instituts für Nutztierbiologie Dummerstorf haben ein neues Verfahren zur Vorhersage des Methanausstoßes einer Milchkuh entwickelt.
18.01.2021
Zoologie | Genetik | Ethologie
Berliner Igel bilden keine genetisch isolierten Bestände
Igel leben sowohl auf dem Lande als auch in größeren Städten.
16.01.2021
Botanik | Taxonomie
Die einzigartige Flora Neukaledoniens
Sieben neue Arten der Hundsgiftgewächse (Apocynaceae) haben Forscher*innen der Universität Bayreuth in Neukaledonien entdeckt. Auf den Spuren des britischen Entdeckers James Cook untersuchten sie im Frühjahr 2019 die Flora auf der Inselgruppe im Südwestpazifik.
16.01.2021
Taxonomie | Fischkunde
Neue Fischgattung aus Indien: Der Kiemenschlitzaal
Senckenberg-Wissenschaftler Ralf Britz hat gemeinsam mit internationalen Kolleg*innen eine neue Fischgattung beschrieben.
16.01.2021
Anthropologie
Wo man lebt, prägt das Verhalten
Je nachdem, wo auf der Welt sie leben, organisieren Menschen aus Jäger- und Sammlergesellschaften sich ihr Leben zum Beispiel bei der Nahrungssuche, Fortpflanzung, Betreuung des Nachwuchses und sogar hinsichtlich ihres sozialen Umfelds ähnlich wie Säugetier- und Vogelarten, mit denen sie ihren Lebensraum teilen.
16.01.2021
Ökologie | Biochemie
Wie Pflanzen Abwehrgifte bilden ohne sich selbst zu schaden
In einer neuen Studie klären Forschende des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie und der Universität Münster die Biosynthese und genaue Wirkungsweise von Diterpen-Glykosiden in wilden Tabakpflanzen auf.
13.01.2021
Zoologie | Ethologie | Meeresbiologie
Kegelrobben fressen Seehunde, Schweinswale – und ihre Artgenossen
Kegelrobben (Halichoerus grypus) sind Deutschlands größte freilebende Raubtiere. Viele Feriengäste kennen das Bild, wenn sie auf Helgoland am Strand oder in anderen Nordseeregionen auf Sandbänken liegen – friedlich nebeneinander oder neben Seehunden.
12.01.2021
Botanik | Ökologie | Insektenkunde
Schmetterling beweist: Karpaten waren in der Eiszeit teilweise bewaldet
Senckenberg-Wissenschaftler haben die Rückzugsorte des Tagfalters Erebia aethiops während der letzten Eiszeit in Europa untersucht.
12.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie
Bakterium produziert pharmazeutische Allzweckwaffe
Ein Wirkstoff aus den Blättern einer Zierpflanze gilt seit einigen Jahren als möglicher Vorreiter einer neuen Gruppe potenter Medikamente.
11.01.2021
Zoologie | Physiologie | Video
Neon-grünes Leuchten beim Wüstengecko
Forschende der Zoologischen Staatssammlung München (SNSB-ZSM), der LMU und der Hochschule München haben entdeckt, dass der Wüstengecko Pachydactylus rangei aus Namibia unter UV-Licht stark neon-grün fluoreszierende Streifen an den Körperseiten und um die Augen zeigt.
11.01.2021
Ethologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Ziegen mögen Denksport
Wissenschaftler untersuchten in einem Deutsch-Schweizer Projekt die Lernfähigkeit von Ziegen.
09.01.2021
Ethologie | Neurobiologie
Schlaf für Erholung des Gehirns unersetzlich
Forscher*innen des Universitätsklinikums Freiburg weisen erstmals direkt nach, dass während des Schlafens im Gehirn aktive Erholungsprozesse ablaufen, die sich nicht durch Ruhe ersetzen lassen. Die Erkenntnisse sind relevant für optimale Leistung.
07.01.2021
Ökologie | Biodiversität
Starker Rückgang einer einst zahlreichen Tierart
Eine erneute Untersuchung der Puku-Antilopen im Kasanka Nationalpark in Sambia dokumentiert einen starken Rückgang.
07.01.2021
Ethologie | Video | Primatologie
Guineapaviane grunzen mit Akzent
Vokales Lernen führt zur Anpassung der Lautstruktur in einer mehrstufigen Pavian-Gesellschaft.
07.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Das neue Gesicht der Antarktis
Die Antarktis könnte künftig ergrünen und von neuen Arten besiedelt werden. Andererseits dürften Spezies verschwinden.
07.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie | Neobiota
Biodiversitäts-Kollaps im östlichen Mittelmeer
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Paolo G.
07.01.2021
Botanik | Klimawandel
Klimawandel verursachte Mangrovensterben in Oman
Vor rund 6.000 Jahren verschwanden die meisten Mangroven-Bestände an den Küsten Omans.
04.01.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Angepasste Konzepte für die Vielfalt der Waldbewirtschaftung
Europas Wälder müssen heute viele Funktionen gleichzeitig erfüllen. Wer Holz nutzt und die Biodiversität fördert, deckt zwei wichtige davon ab.
01.01.2021
Physiologie | Paläontologie
Früher Säuger mit erstaunlich präzisem Biss
Wissenschaftlern ist es gelungen, die Kaubewegung eines frühen Säugetiers zu rekonstruieren, das vor knapp 150 Millionen Jahren gelebt hat. Demnach arbeitete sein Gebiss äußerst präzise und mit erstaunlich hoher Effizienz.
29.12.2020
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Klimakrise lässt Seen schrumpfen
Autoren plädieren in Fachartikel für mehr Aufmerksamkeit für Regionen, in denen der Wasserpegel sinkt.
28.12.2020
Zoologie | Physiologie | Ethologie
Globale Studie über Frequenzen von Vogelgesängen
Viele Tiere kommunizieren über akustische Signale.