Hugo Liepmann

Hugo Liepmann

Hugo Karl Liepmann (* 9. April 1863 in Berlin; † 6. Mai 1925 ebenda) war ein deutscher Neurologe. Er galt als einer der führenden Hirnforscher seiner Zeit und ist durch die Benennung und Klassifikation der Apraxien in Erinnerung geblieben.

Leben

Von 1895 bis 1899 war er Assistent von Carl Wernicke in Breslau. Er promovierte 1894 und habilitierte sich 1901 an der Charité in Berlin. Von 1914 bis 1920 war er als Nachfolger von Karl Moeli (1849–1919) Direktor der Anstalt Herzberge.

Forschung

Die Apraxie, das Unvermögen einer gehirngeschädigten Person, trotz erhaltener Kraft und Koordination sinnvolle Handlungen auszuführen, stellte einen Schwerpunkt seiner wissenschaftlichen Arbeit dar. Bereits 1900 hatte er das Läsionsbild unter diesem Namen beschrieben. Seine Klassifikation, die er 1908 publizierte, beruhte auf der Vorstellung, dass für die Erstellung eines Handlungsplans und dessen Ausführung unterschiedliche Lokalisationen im Gehirn anzunehmen seien. Dementsprechend unterteilte er sie in ideatorische und ideokinetische (später als ideomotorisch bezeichnete) Apraxien. Diese Einteilung wird heutzutage jedoch zunehmend verlassen.

Schriften

  • Liepmann H.: Agnosic disorders. (1908), 2001, Cortex 37(4):547-553

Quellen

  • Goldenberg G. (2003): Apraxia and beyond: life and work of Hugo Liepmann. Cortex. (2003) 39(3):509-24. PMID 12870824.

Weblinks

 Commons: Hugo Liepmann – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference
 Wikisource: Hugo Liepmann – Quellen und Volltexte

Das könnte dich auch interessieren