Hummelgarnele

Hummelgarnele
Caridina breviata 02 cut.jpg

Hummelgarnele (Caridina breviata)

Systematik
Unterordnung: Pleocyemata
Teilordnung: Caridea
Überfamilie: Atyoidea
Familie: Süßwassergarnelen (Atyidae)
Gattung: Caridina
Art: Hummelgarnele
Wissenschaftlicher Name
Caridina breviata
N.K. Ng & Cai, 2000

Die Hummelgarnele (Caridina breviata), seltener auch unter dem Namen Zebra-Zwerggarnele im Handel, ist eine Zwerggarnele aus Asien aus der Gattung Caridina. Die Bezeichnung Hummelgarnele ist allerdings nicht eindeutig; auch andere Arten als C. breviata werden unter diesem Namen gehandelt, insbesondere Caridina venusta. Die Unterscheidung verschiedener "Hummeln" ist oftmals nur mikroskopisch möglich; hinzu kommt, dass sich die Arten oft auch kreuzen.

Caridina breviata ist, wie alle Garnelen dieser Gattung, eine Süßwassergarnele. Sie verbringt ihr gesamtes Leben, von der Befruchtung des Eis bis zum Tode in Süßwasser, ursprünglich in Flüssen des südlichen China. Sie wird für die Aquaristik in zahlreichen Varianten gezüchtet. Sie wird größtenteils wegen der geringen Ansprüche an die Beckenparameter sowie der einfachen Reproduktion und Zucht oft in Aquarien gehalten.

Erscheinungsbild

Die Hummelgarnele bleibt wie fast alle Zwerggarnelen relativ klein. Insbesondere ist ein deutlicher Geschlechtsdimorphismus bezüglich der Größe der Tiere zu beobachten. Die Männchen sind ausgewachsen rund 2 cm lang. Die Weibchen sind mit durchschnittlich 2,5 cm rund 20 % größer. Ihr Körper wirkt außerdem insgesamt kräftiger und gedrungener als der der Männchen.

Die Zeichnung der Tiere variiert stark. Die verschiedenen Varianten haben jedoch alle das Zebramuster gemein. Der transparente Körper der Garnele ist stets von drei dunklen Querstreifen durchzogen. Die Variationen ergeben sich aus verschiedenen Färbungen der dunklen Streifen, die von Schwarz über Braun bis hin zu Blau reichen. Es gibt auch Berichte, dass es asiatischen Züchtern bereits gelungen ist, eine Variante mit roten Streifen, ähnlich der Crystal-Red-Zwerggarnele zu züchten. Außerdem sind die Zwischenräume zwischen den dunklen Streifen häufig nicht transparent, wie der Rest des Körpers, sondern weiß gefärbt.

Verbreitungsgebiet

Die Hummelgarnele kommt im südlichen China vor, wo sie in nährstoffreichen Flüssen lebt.

Lebensweise

Nahrungsaufnahme und -spektrum

Der Darm der Hummelgarnele ist, anders als z. B. beim Menschen, gänzlich gerade und verläuft, bei den transparenten Tieren einer Wirbelsäule gleichend, vom Kopf durch das Hinterleib. Die Austrittsöffnung des Darmes befindet sich unten am Hinterleib, kurz vor dem Schwanzfächer. Aus diesen anatomischen Gegebenheiten ergibt sich, dass der Darm mit 1 bis 2 cm kürzer ist als die Gesamtkörperlänge. Zum Vergleich: Der Darm eines erwachsenen Menschen ist mit 8 m mehr als 4 mal so lang wie die durchschnittliche Körpergröße des Menschen. Daraus folgt eine eingeschränkte Nährstoffaufnahme. Die Garnelen sind daher, um dies zu kompensieren, fast den ganzen Tag mit dem Fressen beschäftigt.

Bei der Art ihrer Nahrung sind die Tiere wenig wählerisch. Als Allesfresser ernährt sich die Hummelgarnele sowohl von Kleinstlebewesen im Wasser und am Gewässergrund als auch von pflanzlicher Kost, wie z. B. abgestorbenen Blättern oder Algen.

Im Aquarium ist eine abwechslungsreiche Fütterung der Tiere sehr wichtig, um eine gesunde Häutung zu gewährleisten. Hier wird allerlei Gemüse gefüttert, sowie Algen und konventionelles Fischfutter. Außerdem gibt es im Fachhandel spezielles Garnelen- und Krebsfutter. Auf Lebendfutter und/oder Frostfutter in Form von Mückenlarven, Artemia oder Daphnien sollte ebenfalls nicht verzichtet werden.

Fortpflanzung

Weibchen mit Eiern

Die Hummelgarnele gehört unter den Krebstieren dem sogenannten fortschrittlichen Fortpflanzungstypus an. Das bedeutet, dass es kein Larvenstadium gibt, sondern aus den Eiern, die die ganze Zeit über vom Weibchen getragen werden, fertig entwickelte junge Garnelen schlüpfen.

Die geschlechtsreifen Weibchen entwickeln bei günstigen Bedingungen zwischen 15 und 40 bräunliche bis orangefarbene Eier in den Eierstöcken im Nacken. Ist der erste dunkle Streifen des Zebramusters des Weibchens nicht zu breit und kräftig ausgebildet, sind die Eier als Eifleck sichtbar. Die Eier brauchen rund 4 Wochen zum Reifen. Danach häutet sich das Weibchen und gibt anschließend einen Duftstoff ins Wasser ab, der die Männchen anlockt.

Bei der Paarung legt das Männchen das Weibchen auf die Seite oder auf den Rücken und setzt dann ein Samenpaket unten an den Hinterleib des Weibchens. Das Weibchen nimmt anschließend die Eier, um sie an die Schwimmbeine zu heften. Dabei streift sie die Eier am Samenpaket vorbei, wobei diese befruchtet werden.

Durch die ständige Bewegung der Schwimmbeine werden die Eier stets mit Sauerstoff versorgt und eine gesunde Entwicklung ist somit gewährleistet. Das Weibchen sortiert eigenständig unbefruchtete oder abgestorbene Eier aus, um einer Verpilzung vorzubeugen.

Durch Stress oder sich drastisch ändernde Umweltbedingungen, z.B. starke Temperaturschwankungen oder Veränderungen der Wasserwerte, kann es dazu kommen, dass das Weibchen die Eier abstreift. In der freien Natur stirbt der Nachwuchs dann unweigerlich. In der Aquaristik kann bei rechtzeitigem Eingriff rein theoretisch eine weitere Entwicklung der Eier auch ohne das Muttertier sichergestellt werden.

Unter normalen Umständen trägt das Weibchen die Eier rund 4 Wochen. Danach schlüpfen die bereits fertig entwickelten Jungtiere, die in ihrer Erscheinung den adulten Tieren gleichen. Sie haben eine Länge von 1 bis 2 mm.

Aquaristik

Seit einigen Jahren werden Zwerggarnelen wegen ihrer Färbung und ihrem geringen Platzanspruch in der Aquaristik immer beliebter und auch die Hummelgarnele ist zu einem oft gesehenen Pflegling in Süßwasseraquarien geworden.

Literatur

  •  N.K. Ng und Y. Cai: Two new species of atyid shrimps from southern China (Crustacea: Decapoda: Caridea). In: The Raffles Bulletin of Zoology. 48, Nr. 1, 2000, S. 167–175 (PDF, 605kB, abgerufen am 5. Mai 2012).

Weblinks

 Commons: Caridina breviata – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

02.03.2021
Zytologie | Genetik
Genetisches Material in Taschen verpacken
Alles Leben beginnt mit einer Zelle.
02.03.2021
Biodiversität
Artenspürhunde - Schnüffeln für die Wissenschaft
Die Listen der bedrohten Tiere und Pflanzen der Erde werden immer länger.
28.02.2021
Anthropologie | Genetik
64 menschliche Genome als neue Referenz für die globale genetische Vielfalt
Eine internationale Forschungsgruppe hat 64 menschliche Genome hochauflösend sequenziert.
28.02.2021
Neurobiologie | Insektenkunde
Wie Insekten Farben sehen
Insekten und ihre hochentwickelte Fähigkeit Farben zu sehen und zum Beispiel Blüten unterscheiden zu können, sind von zentraler Bedeutung für die Funktion vieler Ökosysteme.
28.02.2021
Genetik | Virologie
Retroviren schreiben das Koala-Genom um
Koalas sind mit zahlreichen Umwelt- und Gesundheitsproblemen konfrontiert, die ihr Überleben bedrohen.
26.02.2021
Ökologie | Paläontologie
Student entwickelt ein neues Verfahren, um Millionen Jahre alte Ökosysteme zu rekonstruieren
Niklas Hohmann, Masterstudent der Geowissenschaften an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), hat einen neuen Algorithmus entwickelt, mit dem sich die Abfolge von Ökosystemen durch die Erdgeschichte besser rekonstruieren lässt.
26.02.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Unterirdische Biodiversität im Wandel
Durch den globalen Wandel wird die Vielfalt der Bakterien auf lokaler Ebene voraussichtlich zunehmen, während deren Zusammensetzung sich auf globaler Ebene immer ähnlicher wird.
25.02.2021
Botanik | Ökologie | Klimawandel | Video
Wald im Trockenstress: Schäden weiten sich weiter aus
Ergebnisse der Waldzustandserhebung 2020 zeigen: Die anhaltenden Dürrejahre fordern Tribut.
24.02.2021
Physiologie | Primatologie
Geophagie: Der Schlüssel zum Schutz der Lemuren?
Kürzlich wurde eine transdisziplinäre Forschung über die Interaktionen zwischen Böden und Darm-Mykobiom (Pilze und Hefen) der Indri-Indri-Lemuren veröffentlicht.
24.02.2021
Mikrobiologie | Evolution
Vom Beginn einer evolutionären Erfolgsstory
Unser Planet war bereits lange von Mikroorganismen besiedelt, bevor komplexere Lebewesen erstmals entstanden und sich nach und nach zur heute lebenden Tier- und Pflanzenwelt entwickelten.
24.02.2021
Genetik
Cre-Controlled CRISPR: konditionale Gen-Inaktivierung wird einfacher
Die Fähigkeit, ein Gen nur in einem bestimmten Zelltyp auszuschalten, ist für die modernen Lebenswissenschaften wesentlich.
24.02.2021
Land-, Forst- und Viehwirtschaft | Fischkunde
Bald nur noch ängstliche Fische übrig?
Über die Fischerei werden vor allem größere und aktivere Fische aus Populationen herausgefangen.
23.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Placebos wirken auch bei bewusster Einnahme
Freiburger Forschende zeigen: Scheinmedikamente funktionieren auch ohne Täuschung. Probanden waren über Placebo-Effekt vorab informiert.
23.02.2021
Botanik | Klimawandel
Auswirkungen des Klimas auf Pflanzen mitunter erst nach Jahren sichtbar
Die Auswirkungen von Klimaelementen wie Temperatur und Niederschlag auf die Pflanzenwelt werden möglicherweise erst Jahre später sichtbar.
23.02.2021
Ökologie | Klimawandel
Biologische Bodenkrusten bremsen Erosion
Forschungsteam untersucht, wie natürliche „Teppiche“ Böden gegen das Wegschwemmen durch Regen schützen.
23.02.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Süße Algenpartikel widerstehen hungrigen Bakterien
Eher süß als salzig: Mikroalgen im Meer produzieren jede Menge Zucker während der Algenblüten.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Treibstoff frühesten Lebens – organische Moleküle in 3,5 Milliarden Jahre alten Gesteinen nachgewiesen
Erstmalig konnten biologisch wichtige organische Moleküle in archaischen Fluideinschlüssen nachgewiesen werden. Sie dienten sehr wahrscheinlich als Nährstoffe frühen Lebens auf der Erde.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Origin of Life - Begann die Darwin’sche Evolution schon, bevor es Leben gab?
Ehe Leben auf der Erde entstand, gab es vor allem eines: Chaos.
21.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Kommunikationsfähigkeit von Menschen im REM-Schlaf
Mit schlafenden Versuchspersonen lassen sich komplexe Nachrichten austauschen. Das haben Wissenschaftler jetzt in Studien gezeigt.
21.02.2021
Paläontologie | Insektenkunde
Fossile Larven - Zeitzeugen in Bernstein
Eine ungewöhnliche Schmetterlingslarve und eine große Vielfalt an Fliegenlarven. LMU-Zoologen haben in Bernstein fossile Bewohner Jahrmillionen alter Wälder entdeckt.
21.02.2021
Ethologie | Ökologie
Wölfe in der Mongolei fressen lieber Wild- als Weidetiere
Wenn das Angebot vorhanden ist, ernähren sich Wölfe in der Mongolei lieber von Wildtieren als von Weidevieh.
21.02.2021
Meeresbiologie
Neuer Wohnort im Plastikmüll: Biodiversität in der Tiefsee
Ein internationales Forscherteam findet einen neuen Hotspot der Biodiversität – und zwar ausgerechnet im Plastikmüll, der sich seit Jahrzehnten in den Tiefseegräben der Erde ansammelt.
19.02.2021
Meeresbiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Durch Aquakultur gelangt vom Menschen produzierter Stickstoff in die Nahrungskette
Ausgedehnte Aquakulturflächen entlang der Küsten sind in Südostasien sehr verbreitet.
19.02.2021
Anthropologie | Paläontologie
Das Aussterben der größten Tiere Nordamerikas wurde wahrscheinlich vom Klimawandel verursacht
Neue Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass die Überjagung durch den Menschen nicht für das Verschwinden von Mammuts, Riesenfaultieren und anderen nordamerikanischen Großtieren verantwortlich war.
18.02.2021
Anthropologie | Virologie
Neandertaler-Gene und Covid-19 Verläufe
Letztes Jahr entdeckten Forscher, dass wir den wichtigsten genetischen Risikofaktor für einen schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 vom Neandertaler geerbt haben.