Hydnoraceae

Hydnoraceae
Prosopanche americana

Prosopanche americana

Systematik
Abteilung: Gefäßpflanzen (Tracheophyta)
Unterabteilung: Samenpflanzen (Spermatophytina)
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Magnoliids
Ordnung: Pfefferartige (Piperales)
Familie: Hydnoraceae
Wissenschaftlicher Name
Hydnoraceae
C.A.Agardh

Die Hydnoraceae sind eine Familie aus der Ordnung der Pfefferartigen (Piperales) mit acht Arten in zwei Gattungen.

Beschreibung

Alle Arten sind chlorophylllose Wurzelparasiten, die bis auf Blüte und Frucht vollständig unterirdisch leben (vereinzelt werden sogar Blüte und Frucht unterirdisch gebildet). Die Wurzeln sind bis zu 10 Zentimeter dicke, zylindrische bis abgeflachte, feste Stränge, die nur schwach verzweigt sind und sich seitlich von den Wirten ausbreiten. Als einzige Bedecktsamer überhaupt sind sie vollkommen blattlos.

Hydnora africana

Die Länge des Blütenstandes wird bedingt durch die Tiefe, in der die Wurzel liegt, der Blütenstiel misst zwischen 4 und 9 Zentimetern. Die im Durchmesser 5 bis 25 Zentimeter messenden Einzelblüten sind drei- bis fünfzählig (Hydnora) bzw. sechs- oder achtzählig. Die 6 bis 8 Zentimeter langen Blütenlappen liegen entweder weitgeöffnet auf der Erde auf oder sind nicht zurückgebogen und öffnen sich nur durch Trennung der einzelnen Lappen voneinander. Bei einigen Arten finden sich am Rand der Lappen leicht verdickte, weißliche Auswüchse, die an Maden erinnern. Die Blüten verströmen einen übelriechenden Duft.

Verbreitung

Verbreitungsgebiet der Hydnoraceae

Die Familie hat ein äußerst disjunktes Verbreitungsgebiet. Hydnora ist beheimatet im südlichen Afrika inklusive Madagaskar und strahlt vereinzelt aus auf die Arabische Halbinsel (Jemen, Saudi-Arabien, Oman), Prosopanche im südlichen Südamerika, mit Einzelvorkommen in Nordchile und Costa Rica.

Die Arten besiedeln Halbwüsten und sind wirtsabhängig, Hydnora parasitieren meist an Wolfsmilcharten (Euphorbia) und Akazien, Prosopanche an Mesquiten (Prosopis).

Systematik

Hydnora triceps
  • Hydnora Thunb., mit etwa 5-15 Arten in Afrika, Arabien und Madagaskar, darunter:
    • Hydnora abyssinica A. Br.
    • Hydnora africana Thunb.
    • Hydnora esculenta Jum. & H. Perr.
    • Hydnora johannis Becc.
    • Hydnora sinandevu Beentje & Q. Luke
    • Hydnora triceps Drège & E. Mey.
  • Prosopanche de Bary, mit drei Arten in Paraguay und Argentinien:
    • Prosopanche americana (R. Br.) Baill.
    • Prosopanche bonacinae Speg.
    • Prosopanche costaricensis L.D. Gómez

Literatur

Die Informationen dieses Artikels entstammen den folgenden Quellen:

  • L. Watson, M. J. Dallwitz: Hydnoraceae C.A. Agardh, in: The Families of Flowering Plants, (Online)
  • Lytton John Musselman: The Genus Hydnora, (Online)
  • Eintrag auf der APWebsite
  • David John Mabberley: The Plant Book. A portable dictionary of the higher plants. Cambridge University Press 1987. ISBN 0-521-34060-8

Weblinks

 Commons: Hydnoraceae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.