Indopazifische Erdtauben


Indopazifische Erdtauben

Luzon-Dolchstichtaube

Systematik
Unterstamm: Wirbeltiere (Vertebrata)
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Taubenvögel (Columbiformes)
Familie: Tauben (Columbidae)
Gattung: Indopazifische Erdtauben
Wissenschaftlicher Name
Gallicolumba
Heck, 1849

Die Indopazifischen Erdtauben (Gallicolumba) sind eine Gattung bodenbewohnender Tauben, die in den Regenwäldern der Philippinen, Indonesiens und in der Pazifischen Region beheimatet sind. Hierzu zählen die Erdtauben der Pazifikinseln und die Dolchstichtauben, die von den Philippinen bekannt sind. Letztere haben einen blutroten Fleck auf der Brust, der an eine blutende Wunde erinnert, die durch einen Dolch verursacht wurde. Die Nahrung dieser Tauben besteht aus Früchten und Samen.

Systematik

Gegenwärtig existieren 20 Arten. Von den artenreichen Gattungen der Tauben ist Gallicolumba am stärksten von der Ausrottung betroffen gewesen. Drei bis vier Arten sind während des 18. Jahrhunderts verschwunden und bei den verbliebenen Arten sind starke Bestandsrückgänge zu verzeichnen, die auf Lebensraumzerstörung, eingeschleppte Tierarten oder durch Überjagung zurückzuführen sind. Zusätzlich gibt es mehrere Arten, die niemals lebend studiert wurden und nur von subfossilen Knochenfragmenten bekannt sind. Diese starben während der früheren menschlichen Besiedelung der Südpazifikregion aus (ca. 3000 v. Chr. bis ca. 1400 n. Chr.)

Knochen von Gallicolumba sind unverwechselbar, sodass diese Gattung eindeutig zu erkennen ist. Die evolutionäre Zugehörigkeit von ausgestorbenen Arten ist jedoch oftmals ungesichert. Beispielsweise existieren die meisten ausgestorbenen polynesischen Taxa in einer Region, wo die weißköpfige Abstammungslinie (G. jobiensis, G. erythroptera) mit der melanesischen Abstammungslinie ( G. sanctaecrucis, G. stairi) zusammentrifft.

Arten

Folgende Arten und Unterarten sind bisher bekannt:

  • Luzon-Dolchstichtaube, Gallicolumba luzonica
    • Die Unterart Gallicolumba luzonica rubiventris von Catanduanes (Philippinen) ist ausgestorben.
  • Bartlett-Dolchstichtaube, Gallicolumba criniger
    • Basilan-Dolchstichtaube, Gallicolumba criniger bartletti von der Insel Basilan ist vermutlich ausgestorben
  • Platentaube, Gallicolumba platenae
  • Negros-Dolchstichtaube, Gallicolumba keayi
  • Tawitawitaube, Gallicolumba menagei (extrem selten oder vermutlich ausgestorben)
  • Goldbrusttaube, Gallicolumba rufigula
  • Hopftaube, Gallicolumba tristigmata
  • Jobitaube, Gallicolumba jobiensis
    • Die Unterart Gallicolumba jobiensis chalconota von Guadalcanal, Makira und Vella Lavella ist ausgestorben
  • Norfolk-Erdtaube, Gallicolumba norfolciensis (ausgestorben)
  • Jungferntaube, Gallicolumba xanthonura
  • Rota-Erdtaube, Gallicolumba sp. (subfossil)
  • Huahine-Erdtaube Gallicolumba sp. (subfossil)
  • Ponape-Erdtaube oder Karolinentaube, Gallicolumba kubaryi
  • Polynesische Erdtaube oder Tahititaube, Gallicolumba erythroptera
    • Die Unterarten (Gallicolumba erytroptera ssp.) von Mangaia, Moorea und Mangareva sind ausgestorben
    • Die Unterart Gallicolumba erythroptera albicollis von Zentral-Tuamotu ist ausgestorben
  • Riesenerdtaube, Gallicolumba nui (subfossil)
  • Henderson-Erdtaube, Gallicolumba leonpascoi (subfossil)
  • Neukaledonische Erdtaube, Gallicolumba longitarsus (subfossil)
  • Purpurschultertaube, Gallicolumba stairi
  • Santa-Cruz-Taube, Gallicolumba sanctaecrucis
  • Tanna-Erdtaube, Gallicolumba ferruginea (ausgestorben)
  • San-Cristobal-Taube, Gallicolumba salamonis (ausgestorben)
  • Marquesen-Erdtaube, Gallicolumba rubescens
  • Graubrusttaube, Gallicolumba beccarii
    • Manus-Graubrusterdtaube, Gallicolumba beccarii admiralitatis (ausgestorben)
  • Graustirntaube, Gallicolumba canifrons
  • Wetar-Taube, Gallicolumba hoedtii

Literatur

  • David Gibbs, Eustace Barnes und John Cox: Pigeons and Doves, A Guide to the Pigeons and Doves of the World.
  • David William Steadman: Extinction and Biogeography of Tropical Pacific Birds. University of Chicago Press, 2006, ISBN 0-226-77142-3

Weblinks

Commons: Gallicolumba – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Gallicolumba in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2009. Abgerufen am 24. Juni 2009.

Die News der letzten Tage

06.12.2022
Biodiversität | Ökologie
Es geht ums Ganze beim Erhalt der biologischen Vielfalt
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Forschungsnetzwerks Biodiversität sowie Kolleginnen und Kollegen haben eine Liste konkreter Handlungen zum aktiven Schutz der biologischen Vielfalt vorgelegt.
05.12.2022
Botanik | Ökologie
Wie das Mikrobiom der Pflanzen mit dem Samen vererbt wird
Erst kürzlich konnten Forschende experimentell nachweisen, dass über den Samen Mikroorganismen von einer Pflanzengeneration zur nächsten vererbt werden.
05.12.2022
Biochemie | Bioinformatik | Mikrobiologie
Wie man zwei Milliarden Jahre zurückgeht und ein altes Enzym rekonstruiert
Forscher:innen der Universität Leipzig haben ein Rätsel in der Evolution von bakteriellen Enzymen gelöst.
02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.
28.11.2022
Anthropologie | Neurobiologie
Arbeitsgedächtnis: Vorbereitung auf das Unbekannte
Beim Arbeitsgedächtnis, oder auch Kurzeitgedächtnis genannt, galt lange die Theorie, dass seine Kernaufgabe die aktive Speicherung von Informationen über einen kurzen Zeitraum ist.
28.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Offshore-Windparks verändern marine Ökosysteme
Der Ausbau von Offshore-Windparks in der Nordsee geht voran, doch die Konsequenzen für die marine Umwelt, in der sie errichtet werden, sind noch nicht vollständig erforscht.
25.11.2022
Evolution | Genetik | Neurobiologie
Was haben Oktopus und Mensch gemeinsam?
Kopffüßler sind hochintelligente Tiere mit komplexem Nervensystem, dessen Evolution mit der Entwicklung von auffällig viel neuer microRNA verbunden ist.