Interzeption (Hydrologie)

Unter Interzeption versteht man in der Hydrologie das Abfangen bzw. Zurückhalten von Niederschlägen auf der „Oberfläche“ der Vegetation. Der Begriff Interzeption wird meist für Niederschläge verwendet, die als Regen niedergehen, ist aber auch für Schnee gebräuchlich. In Pflanzenbeständen gelangen die interzeptierten Niederschläge entweder als Stammabfluss oder mit dem Kronendurchlass auf den Boden oder sie verdunsten. Da das verdunstende Wasser nicht mehr für die Grundwasserneubildung oder das Pflanzenwachstum zur Verfügung steht, hat sich dafür die Bezeichnung Interzeptionsverlust eingebürgert. Der Interzeptionsverlust hat eine große Bedeutung für Wasserhaushalt und Wasserkreislauf.

Die Interzeptionskapazität ist die Niederschlagsmenge, die eine Oberfläche aufnehmen und zurückhalten kann. Wenn es zu regnen beginnt, erreicht in einem dichten Wald kaum Wasser den Waldboden, da erst die Oberflächen der Blätter und Nadeln benetzt werden. Bei längerer Niederschlagsdauer oder höherer Niederschlagsintensität wird ihre Interzeptionskapazität schließlich überschritten und Wasser tropft auf den Boden.

Der Interzeptionsverlust beträgt in Nadelwäldern 30–40 % des jährlichen Gesamt-Niederschlags.[1] Die Interzeptionsverluste sind in Laubwäldern mit 15–25 % im Allgemeinen geringer, bei unbelaubten Bäumen betragen sie nur noch 4–7 %[2]. In tropischen Wäldern liegen die Interzeptionsverluste bei 10-15 %[3] des jährlichen Niederschlags. Zwar sind tropische Wälder häufig sehr dicht, jedoch liegen die Interzeptionsraten unter denen von Wäldern in den gemäßigten Breiten. Dies hat drei Hauptgründe:[3] Die meisten Niederschlagsereignisse sind von kurzer Dauer, jedoch von sehr hoher Intensität, große Tropfen benetzen die Blattoberfläche nicht so effektiv wie feintropfiger Regen (erhöht den Durchlass bei nicht vollständig gefülltem Interzeptionsspeicher) und viele Blätter des Regenwalds besitzen die strukturelle Eigenschaft, den Blattabfluss zu konzentrieren.

Interzeption und Interzeptionsverluste treten auch auf, wenn der Niederschlag in Form von Schnee gefallen ist. Ein Teil davon kann durch Verdunstung oder Sublimation wieder als Wasserdampf in die Atmosphäre gelangen. Hier ist eine quantitative Abschätzung besonders schwierig.[2]

Die Interzeptionsverdunstung in der Pflanzenwelt unterscheidet sich grundsätzlich von der Transpiration: Zwar geht es in beiden Fällen um die Verdunstung von Wasser; in Entsprechung zur Schweißabsonderung bei Mensch und Tier bezeichnet aber auch die botanische Transpiration jene Verdunstung von Wasser, das aus dem eigenen Organismus kommt. Die Interzeptionsverdunstung dagegen bezieht sich auf die Verdunstung von Wasser, das von außen in Form von Niederschlägen an die Pflanze gelangt war.

Quellen

  1. H. Brechtel (1990), Interzeption, in A. Baumgartner, H.J. Liebscher (Hrsg.), Lehrbuch der Hydrologie, Band I (Allgemeine Hydrologie), Borntraeger, Stuttgart
  2. 2,0 2,1 R.C. Ward, M. Robinson (1989), Principles of Hydrology, 3. Aufl., McGraw-Hill, Maidenhead, ISBN 0-07-707204-9
  3. 3,0 3,1 R.C. Ward, M. Robinson (2000), Principles of Hydrology, 4. Aufl., McGraw-Hill, Maidenhead, ISBN 0-07-709502-2

Weblinks

Die News der letzten Tage

06.12.2022
Biodiversität | Ökologie
Es geht ums Ganze beim Erhalt der biologischen Vielfalt
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Forschungsnetzwerks Biodiversität sowie Kolleginnen und Kollegen haben eine Liste konkreter Handlungen zum aktiven Schutz der biologischen Vielfalt vorgelegt.
05.12.2022
Botanik | Ökologie
Wie das Mikrobiom der Pflanzen mit dem Samen vererbt wird
Erst kürzlich konnten Forschende experimentell nachweisen, dass über den Samen Mikroorganismen von einer Pflanzengeneration zur nächsten vererbt werden.
05.12.2022
Biochemie | Bioinformatik | Mikrobiologie
Wie man zwei Milliarden Jahre zurückgeht und ein altes Enzym rekonstruiert
Forscher:innen der Universität Leipzig haben ein Rätsel in der Evolution von bakteriellen Enzymen gelöst.
02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.
28.11.2022
Anthropologie | Neurobiologie
Arbeitsgedächtnis: Vorbereitung auf das Unbekannte
Beim Arbeitsgedächtnis, oder auch Kurzeitgedächtnis genannt, galt lange die Theorie, dass seine Kernaufgabe die aktive Speicherung von Informationen über einen kurzen Zeitraum ist.
28.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Offshore-Windparks verändern marine Ökosysteme
Der Ausbau von Offshore-Windparks in der Nordsee geht voran, doch die Konsequenzen für die marine Umwelt, in der sie errichtet werden, sind noch nicht vollständig erforscht.
25.11.2022
Evolution | Genetik | Neurobiologie
Was haben Oktopus und Mensch gemeinsam?
Kopffüßler sind hochintelligente Tiere mit komplexem Nervensystem, dessen Evolution mit der Entwicklung von auffällig viel neuer microRNA verbunden ist.