James Francis Stephens

James Francis Stephens (* 16. September 1792 in London; † 22. Dezember 1852 ebenda) war ein englischer Zoologe.

Stephens war von 1807 bis 1845 an der „Admiralty“ (dem Marineministerium) im Somerset House in London angestellt. In seiner freien Zeit half er dem Zoologen William Elford Leach bei der Anlage der Insektensammlung des British Museum. Nach seinem Ruhestand wurde seine eigene Insektensammlung, die auch viele Holotypen enthielt, vom British Museum angekauft.

1833 war er Mitgründer der „Entomological Society of London“, einer Vorgängerorganisation der Royal Entomological Society of London. Von 1837 bis 1838 war er dort Präsident.

Illustration von Köcherfliegen (Trichoptera) aus Stephens British Entomology

Werke

  • Nomenclature of British Insects: Being a Compendious List of Such Species. 1829.
  • General Zoology, or systematic natural history. 1800-26: Die letzten 6 Bände dieses 16-bändigen Werks gab Stephens nach dem Tod von George Shaw heraus.
  • A systematic Catalogue of British insects: being an attempt to arrange all the hitherto discovered indigenous insects in accordance with their natural affinities. Containing also the references to every English writer on entomology, and to the principal foreign authors. With all the published British genera to the present time. 1829.
  • Illustrations of British Entomology; or, a synopsis of indigenous insects, containing their generic and specific distinctions; with an account of their metamorphoses, times of appearance, localities, food, and economy, as far as practicable. 10 Bände, 1828–1846. Online.
  • A Manual of British Beetles. 1839.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

08.04.2021
Mikrobiologie | Zytologie | Taxonomie
Cyanobakterien mögen es gesellig
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH haben drei verschiedene Cyanobakterien und ihre assoziierten Mikroorganismen untersucht.
08.04.2021
Neobiota | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Invasive aquatische Arten verursachen Schäden in Milliardenhöhe
Wenn sich Pflanzen oder Tiere aufgrund menschlicher Aktivitäten in Ökosystemen außerhalb ihres natürlichen Verbreitungsgebietes etablieren, können sie erhebliche wirtschaftliche Schäden verursachen.
08.04.2021
Anthropologie | Genetik | Paläontologie
Bisher ältestes Genom moderner Menschen rekonstruiert
Team zweier Max-Planck-Institute und der Universität Tübingen datiert fossilen Schädel aus Tschechien anhand von eingekreuzten Neandertalergenen. Alter von mehr als 45.000 Jahren bestimmt.
07.04.2021
Mikrobiologie | Evolution
Auf der Suche nach dem ersten Bakterium
Wie sah der Ahnherr aller Bakterien aus, wo lebte er und wie ernährte er sich? Auf diese Fragen fand nun ein Forschungsteam Antworten.