Jean Kickx

Jean Kickx

Jean Kickx (* 17. Januar 1803 in Brüssel; † 1. September 1864 in Brüssel) war ein flämischer Botaniker. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „J.Kickx f.“.

Jean Kickx war der Sohn von Jean Kickx (Senior) und Jeanne-Catherine Van Merstraeten. Er studierte Naturwissenschaften an der Universität Löwen, wo er im Jahr 1830 mit einem Doktordiplom in Pharmazie abschloss. Er übernahm zunächst die Apotheke seines Vaters, arbeitete dann in verschiedenen medizinischen Institutionen in Brüssel, um 1834 eine Professur für Botanik und Mineralogie in Brüssel anzutreten. Nach nur einem Jahr folgte er einem Ruf an die Universität Gent, wo er bis zu seinem Tod im Jahr 1864 blieb. Seit den 1840er Jahren erforschte er die Kryptogamenflora des nordwestlichen Belgien und begann das Werk Flore cryptogamique des Flandres, das von seinem Sohn Jean Jacques Kickx vollendet und 1867 veröffentlicht wurde.

Literatur

  • Charles Poelman: Notice sur Jean Kickx, membre titulaire de l'Académie. In: Annuaire de l'Académie Royale de Belgique. 31. 1865, S. 101–124.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.
06.05.2021
Anthropologie | Ethologie
Ältestes menschliches Begräbnis in Afrika
Eine neue Studie berichtet über die älteste bekannte Bestattung eines modernen Menschen in Afrika.
05.05.2021
Ethologie | Evolution
Verhaltensänderungen beim Eis-Essen
Wie Lernen und Evolution zusammenhängen, erforschen die Verhaltenswissenschaften seit über 100 Jahren. Bisher ohne allgemeingültige Antwort.
04.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität
Klimawandel: Weniger Niederschläge, weniger Pflanzenvielfalt
Wasser ist in vielen Ökosystemen der Erde ein knappes Gut und dieser Mangel dürfte sich im Zuge des Klimawandels weiter verschärfen.
04.05.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Auf der Kippe: Brasiliens Küstenregenwald
Wissenschaftler haben den Einfluss der aktuellen Landnutzung auf die Vogel- und Amphibienwelt des Atlantischen Regenwalds im südöstlichen Brasilien untersucht.