Johann Heinrich von Heucher

Johann Heinrich von Heucher

Johann Heinrich von Heucher (* 1. Januar 1677 in Wien; † 23. Februar 1747 in Dresden) war ein Naturwissenschaftler und der Leibarzt von August dem Starken. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Heuch.“.

Er war naturwissenschaftlich außerordentlich gebildet und einer der ersten prägenden Menschen in den Bereichen der Zoologie, Mineralogie und Geologie für die heutigen Museen. In den Jahren von 1720 bis zu seinem Tod 1747 war Heucher General- und Spezial-Inspektor der Galleries des Sciences in Dresden und zuständig für alle naturhistorischen Sammlungen.

Leben

Er wurde von seinen Eltern als zwölfjähriger bereits nach Wittenberg gebracht, wo er sich am 25. Juli 1689 an der Universität Wittenberg immatrikulierte. Am 26. April 1694 erwarb er sich den akademischen Grad eines Magisters an der philosophischen Fakultät der Universität, wurde dann Substitut von Johann Baptist Röschel und half Paul Gottfried Sperling. Dabei machte er sich durch die Herstellung anatomischer Präparate einen Namen. Nachdem er am 7. April 1700 das Lizentiat der Medizin erwarb und am 26. April 1700 zum Doktor der Medizin promovierte, übernahm er 1706 von Röschel die Professur der Physik. Während der Zeit seiner Professur vermehrte er sie Sammlungen der medizinischen Präparate und veröffentlichte ein erstes Verzeichnis der Pflanzen des botanischen Gartens der Universität Wittenberg.

Heucher wurde am 8. Dezember 1713 zum Leibarzt von König August dem Starken nach Dresden berufen und erhielt dort ein Jahresgehalt von 1200 Talern und eine freie Wohnung. Etwa 1718 wurde damit begonnen, in Dresden spezielle Museen zu errichten, allen voran so genannte Naturalienkabinette, deren Grundlagen das Material der kurfürstlichen Kunstkammern bildete. Zwischen 1720 und 1728 transportierte Heucher alle naturwissenschaftlichen Objekte aus der Kunstkammer in das Regimentshaus am Neumarkt und errichtete dort ein Collectionsgebäude für eine naturgeschichtliche Sammlung. Trotz seiner Tätigkeiten in Dresden übernahm er am 1. Dezember 1721 die Professur der Medizin an der Universität Wittenberg. Im Zeitalter der Aufklärung entstand so aus dem Chaos der Kammerbestände ein wissenschaftlicher Kosmos, der jedoch kaum Platz in den Räumen des Regimentshauses fand. Heucher hatte einen hohen Stellenwert beim König und konnte ihn überzeugen, die Sammlung in das damals modernste Gebäude der Stadt, in den Zwinger, bringen zu lassen. Der Befehl zum Umzug erfolgte am 19. Mai 1728 und wurde innerhalb von sechs Wochen vollzogen.

Seine Umgestaltungen in Museen genügten den damals modernsten wissenschaftlichen Ansprüchen und konnten den Gelehrten das notwendige Material für ihre Forschungen zur Verfügung stellen. 1746 wurde für die Hauptbibliothek die 4000 Bände umfassende Privatbibliothek Heuchers für 5000 Taler aufgekauft. Heuchers botanische Kenntnisse und seine Forschungen auf dem Gebiet müssen für die damalige Zeit sehr bedeutend gewesen sein. Er verfasste auch Werke auf dem Gebiet der Medizin und Mineralogie.

Heucher heiratete am 13. Mai 1706 in Wittenberg Johanna Maria, die Tochter des Johann Heinrich von Berger.[1] Er wurde 1729 vom Kaiser geadelt. Sein Grab befand sich auf dem ersten Annenfriedhof und ist wie der Friedhof nicht erhalten.

Ehrentaxon

Carl von Linné benannte ihm zu Ehren die Gattung Heuchera (Purpurglöckchen) der Pflanzenfamilie der Steinbrechgewächse (Saxifragaceae).[2][3]

Literatur

  • Christian Dittrich: Johann Heinrich von Heucher und Carl Heinrich von Heineken. Beiträge zur Geschichte des Dresdner Kupferstichkabinetts im 18. Jahrhundert. Hrsg. von Martin Schuster und Thomas Ketelsen. Sandstein Verlag, Dresden 2010, ISBN 978-3-942422-11-6
  • Heinz Kathe: Die Wittenberger Philosophische Fakultät 1502–1817. Böhlau, Köln 2002, ISBN 3-412-04402-4
  • Walter Friedensburg: Geschichte der Universität Wittenberg. Max Niemeyer, Halle (Saale) 1917.
  • C. T. Sachse und Adolph Drechsler: Allgemeine deutsche Naturhistorische Zeitung. Rudolf Kuntze Verlag, Hamburg 1855, Neue Folge 1. Band, S. 6
  • August Hirsch: Biographisches Lexikon der hervorragenden Aerzte aller Zeiten und Völker. (BÄL), Urban & Schwarzenberg, Wien und Leipzig 1886, Band 3, S. 188
  • Carl Joseph Bouginé: Handbuch der allgemeinen Litterargeschichte nach Heumanns Grundriss. Zürich, 1791, S. 291
  • Johann Samuel Ersch und Johann Gottfried Gruber: Allgemeine Encyclopädie der Wissenschaften und Künste Section 2, Theil 7, S. 300
  • Heinrich Wilhelm Reichardt: Heucher, Johann Heinrich von. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 12, Duncker & Humblot, Leipzig 1880, S. 324.
  • Christian Dittrich; Martin Schuster; Thomas Ketelsen; Staatliche Kunstsammlungen Dresden (Hrsg.): Johann Heinrich von Heucher und Carl Heinrich von Heinecken: Beiträge zur Geschichte des Dresdner Kupferstichkabinetts im 18. Jh.. Sandstein Verlag, Dresden 2010, ISBN 978-3-942422-11-6.

Einzelnachweise

  1. Traubuch Stadtkirche Wittenberg
  2. Carl von Linné: Critica Botanica. Leiden 1737, S. 93
  3. Carl von Linné: Genera Plantarum. Leiden 1742, S. 100

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.
07.06.2021
Ökologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen
Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Junge Seeadler bleiben länger im elterlichen Revier
Seeadler reagieren sensibel auf Störungen durch den Menschen, weshalb in unmittelbarer Umgebung der Horste forst- und landwirtschaftliche Nutzungen beschränkt sind.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Vertrauen bei Rabenvögeln
Rabenvögel benutzen soziale Informationen, um sich vor Täuschung durch Artgenossen aus Nachbarterritorien zu schützen.