Johann Hieronymus Kniphof

Johann Hieronymus Kniphof (* 24. Februar 1704 in Erfurt; † 23. Januar 1763 ebenda) war ein deutscher Arzt und Botaniker. Er verfasste ein bedeutsames Herbarium. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Kniph.“.

Leben

Nach Besuch des Erfurter Ratsgymnasium von 1719 bis 1722 folgten Studienjahre in Jena und Erfurt. Ab 1727 war er in Erfurt als Arzt und Privatdozent für Medizin tätig. 1736 verlor er sein Haus und seine Bibliothek bei einem Brand. Zum Professor der Medizin wurde er 1737 und 1747 wurde er zum Dekan der medizinischen Fakultät berufen. Von 1761 bis zu seinem Lebensende war er Rektor der Universität Erfurt.

Werk

Als Verfasser der Erstausgabe eines großen und bedeutsamen Herbarium erschien er 1733. Zweite und dritte, jeweils deutlich erweiterte Ausgaben erschienen 1747 und 1758. Sein Buch Botanica in Originali war das erste bedeutsame Werk, das nach der Nomenklatur von Linnè gegliedert war. Auch die verwendete Drucktechnik erregte Aufsehen, brachte doch der angewandte Naturselbstdruck, der von Kniphof erheblich weiterentwickelt wurde, eine bis dahin nicht gekannte Detailtreue bei Pflanzendarstellungen. Über die von Kniphof weiterentwickelten Präparations- und Drucktechniken ist nichts überliefert.

Ehrentaxon

Der Botaniker Conrad Moench benannte 1794 ihm zu Ehren die Gattung der Fackellilien Kniphofia. Sie gehört zur Pflanzenfamilie der Affodillgewächse (Asphodelaceae).

Weblinks

 Wikisource: Johann Hieronymus Kniphof – Quellen und Volltexte

Das könnte Dich auch interessieren