John Abernethy

John Abernethy

John Abernethy (* 3. April 1764 in London; † 28. April 1831 in Enfield) war ein englischer Chirurg und Anatom.

Leben und Wirken

Er begann seine Ausbildung mit 15 Jahren im Londoner St Bartholomew’s Hospital bei Sir Charles Blicke (1745–1815). 1787 wurde er Assistenzarzt seines Lehrers und begann auch bald selbst Vorlesungen zu geben, die sich bald großen Publikumszuspruchs erfreuten. 1813 wurde er Arzt am Christas Hospital, wo er bis 1828 blieb. Ab 1814 erhielt er eine Professur für Anatomie und Chirurgie am Royal College of Surgeon. Er galt als ausgezeichneter Arzt und Praktiker und wurde außerordentlich populär trotz oder vielleicht wegen seiner Neigung zur Exzentrizität. So galt er insbesondere als recht grob und direkt im Umgang, oft nicht nur mit seinen Patienten. Eine ganze Reihe von Anekdoten dazu sind überliefert. So soll er folgendermaßen um die Hand seiner späteren Ehefrau, der Tochter einer verstorbenen Patientin, angehalten haben: „Ich habe gesehen, mit welcher Hingabe Sie Ihre Mutter versorgt haben. Ich brauche eine Frau und ich denke Sie wären die passende Person. Ich bin ziemlich beschäftigt und habe weder Zeit noch Muße, jemandem den Hof zu machen. Überlegen Sie sich den Vorschlag bis Montag.“ (nach Samuel D. Gross).

1796 wurde er als Mitglied („Fellow“) in die Royal Society gewählt.

Weblinks

Die News der letzten Tage

05.12.2022
Biochemie | Bioinformatik | Mikrobiologie
Wie man zwei Milliarden Jahre zurückgeht und ein altes Enzym rekonstruiert
Forscher:innen der Universität Leipzig haben ein Rätsel in der Evolution von bakteriellen Enzymen gelöst.
02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.
28.11.2022
Anthropologie | Neurobiologie
Arbeitsgedächtnis: Vorbereitung auf das Unbekannte
Beim Arbeitsgedächtnis, oder auch Kurzeitgedächtnis genannt, galt lange die Theorie, dass seine Kernaufgabe die aktive Speicherung von Informationen über einen kurzen Zeitraum ist.
28.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Offshore-Windparks verändern marine Ökosysteme
Der Ausbau von Offshore-Windparks in der Nordsee geht voran, doch die Konsequenzen für die marine Umwelt, in der sie errichtet werden, sind noch nicht vollständig erforscht.
25.11.2022
Evolution | Genetik | Neurobiologie
Was haben Oktopus und Mensch gemeinsam?
Kopffüßler sind hochintelligente Tiere mit komplexem Nervensystem, dessen Evolution mit der Entwicklung von auffällig viel neuer microRNA verbunden ist.