John Goodyer

John Goodyer (* 1592 in Alton, Hampshire; † 1664) war ein englischer Botaniker.

Leben

Goodyer war seit 1625 Verwalter in Diensten der Familie von Thomas Bilson von Westmaple-Durham, der von 1596–1597 Bischof von Worcester und von 1597–1616 Bischof von Winchester war. Goodyer lebte zunächst in Droxford, seit 1625 in Petersfield (Hampshire). Sein Anwesen, genannt The Spain, und den zugehörigen Landbesitz hatte er von seinem Arbeitgeber, Sir Thomas Bilson, bekommen.

Goodyer galt zu Lebzeiten als der beste Pflanzenkenner Englands. Schon als junger Mann besaß er ein leidenschaftliches Interesse an der Botanik. Sowohl in Droxford als auch in Petersfield legte er einen eigenen botanischen Garten an, um in- und ausländische Pflanzen, darunter viele Kulturpflanzen genauer studieren zu können. Die Einführung des Topinamburs (Helianthus tuberosus) in englischen Gärten geht auf Goodyer zurück. Daneben nutzte er Dienstgänge und -reisen, um nebenbei die Wuchsorte seltener Pflanzenarten in Hampshire und weiter entfernten Landesteilen aufzuspüren. Seine Funde und Beobachtungen notierte er auf Papieren und Zetteln jeder Art, auf Rückseiten von Briefen, Kuverts, Rechnungen, Quittungen und Einkaufslisten.

Goodyer stand mit zahlreichen Gärtnern und Wissenschaftlern seiner Zeit in engem Kontakt, darunter Elias Ashmole, John Franqueville aus London, Thomas Johnstone (1604/5–1644), John Parkinson (1567–1650), John Ray und John Tradescant. Obwohl er kein Mediziner war, wurde er wegen seiner hervorragenden Kenntnisse der Heilpflanzen von seinen Mitmenschen als Arzt angesehen.

Sein Grab befindet sich auf dem Friedhof von St. Mary's in Buriton, wo auch ein Kirchenfenster an ihn erinnert. Der Ort liegt wenige Kilometer südlich von Petersfield.

Der wissenschaftliche Nachlass, bestehend aus Büchern, Manuskripten und Briefen, befindet sich im Magdalen College. Schon zu Lebzeiten hatte Goodyer die Bibliothek dieser traditionsreichen Hochschule mit botanischen Fachbüchern ausgestattet.

Goodyers Vermögen wurde auf seinen Wunsch nach seinem Tod in eine Stiftung eingebracht. Aus den Erträgen unterstützte man bedürftige Familien in seiner Heimatgemeinde.

Ein Großneffe von ihm, der Enkel seiner Schwester Rose Yalden, war der Fachmann für Landwirtschaft John Worlidge, der 1669 das Buch Systema Agriculturae verfasste.

Werk

  • Zusammen mit Thomas Johnstone revidierte Goodyer The Herbal or Generall Historie of Plantes von John Gerard, ein umfangreiches Pflanzenbuch aus dem 16. Jahrhundert, das Johnstone 1597 in einer 2. Auflage herausgab.
  • Goodyer übersetzte bis 1624 die Naturgeschichte der Gewächse, ein Pflanzenbuch des griechischen Naturforschers Theophrastos von Eresos, ins Englische.
  • Von 1652 bis 1655 übersetzte er die Materia Medica von Dioskurides, ein 5-bändiges Werk über den medizinischen Wissensschatz der Antike, vom Griechischen ins Englische. Als er 1655 fertig war, hatte er 4540 Seiten eng beschrieben. Er fand jedoch keinen Verleger. Erst 1933 wurde seine historische Übersetzung von Robert Theodore Gunther veröffentlicht.[1]
  • Schließlich übersetzte er auch den Dioskurides-Kommentar von Jean-Antoine Sarrasin (1547–1598), der 1598 in Lyon erschienen war, vom Französischen ins Englische.

Ehrungen

Im fortgeschrittenen Alter genoss Goodyer landesweit so hohes Ansehen als Wissenschaftler und Wohltäter, dass er während des Englischen Bürgerkriegs (1642–1649) unter besonderem Schutz stand: Der Generalleutnant der königlichen Truppen, Sir Ralph Hopton verfügte, dass John Goodyer und sein Haus, Bedienstete, Familie, Habe, Vieh und Grund unter allen Umständen und vor jeglichen Schäden, Störungen und Belastungen zu schützen und zu verteidigen seien.

Der englische Botaniker Robert Brown benannte zu Ehren von Goodyer die Pflanzengattung Netzblatt aus der Familie der Orchideen (Orchidaceae) als Goodyera.

Literatur

  • Robert Theodore Gunther: Early English Botanists and their Gardens. Oxford, 1922.

Einzelnachweise

  1. Robert T. Gunther: The Greek Herbal of Dioskurides Illustrated by a Byzantine A.D. 512. Englished by John Goodyer A.D. 1655. New York 1934.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.
13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.