John Michael Bishop

John Michael Bishop

John Michael Bishop (* 22. Februar 1936 in York, Pennsylvania) ist ein US-amerikanischer Virologe, Krebsforscher und Mikrobiologe.

1982 erhielt er den Albert Lasker Award for Basic Medical Research, 1984 den Alfred P. Sloan, Jr. Prize. 1989 erhielt er zusammen mit Harold E. Varmus den Nobelpreis für Physiologie oder Medizin „für ihre Entdeckung des zellularen Ursprungs der potentiell krebserzeugenden sog. Retroviren“.

Bishop studierte am Gettysburg College Chemie und wurde 1962 an der Harvard University in Medizin promoviert (M.D.). 1964 bis 1968 war er als Virologe bei den National Institutes of Health (National Institute of Allergy and Infectious Diseases). Danach war er ein Jahr am Heinrich Pette Institut in Hamburg, bevor er 1968 an die University of California, San Francisco, ging. 1972 erhielt er dort eine volle Professur. Er ist dort heute Direktor des Bishop Lab. 1998 bis 2009 war er Kanzler der Universität.

Sein Hauptarbeitsgebiet sind Retroviren und Onkogene. Er entdeckte in den 1980er Jahren mit Varmus das erste menschliche Onkogen c-Src. Er untersuchte auch zahlreiche weitere Onkogene und ihre Vorläufer in normalen Zellen (Proto-Onkogene) und ihre Rolle in der normalen und Krebszelle und entwickelte an seinem Labor Modelle in Mäusen als Versuchstieren von einer Reihe verschiedener Krebsarten.

1984 wurde Bishop mit einem Gairdner Foundation International Award ausgezeichnet, 2003 erhielt er die National Medal of Science. 2008 wurde er Mitglied der Royal Society.

Siehe auch Rous-Sarkom-Virus, Onkovirus.

Schriften

  • Krebsgene, Spektrum der Wissenschaft, Mai 1982
  • How to win the Nobel Prize, an unexpected life in science, Harvard University Press 2004
  • Cellular Oncogenes and Retroviruses, Annual Review Biochemistry, Band 52, 1983, S.301-354
  • Proto-Oncogenes: Clues to the puzzle of purpose, Nature, Band 316, 1985, S. 483

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.