John Muirhead Macfarlane

John Muirhead Macfarlane (* 28. September 1855 in Kirkcaldy Fife; † 16. September 1943 in Lancaster) war ein schottischer Botaniker. Sein botanisches Autorenkürzel lautet „Macfarl.“.

Biografie

John Muirhead Macfarlane wurde 1855 im schottischen Kirkcaldy Fife als Sohn von Peter und Isabella Macfarlane geboren. Die Familie gehörte den Presbytern an.[1] An der University of Edinburgh erlangte er den Titel des Bachelor of Science und wurde Doktor der Wissenschaften.[2] Macfarlane war zweimal verheiratet. Seine erste Frau war Emily Warburton Macfarlane, sie verstarb 1927. Seine zweite Frau, Lily Wells Macfarlane, überlebte ihn und gebar ihm vier Kinder.[1] 1880 gründete er die Botanical Society of Edinburgh, 1881 wurde er Lektor in Botanik am Royal Veterinary College. Im Jahre 1891 wanderte Macfarlane in die USA aus und wurde Professor für Botanik an der Universität von Pennsylvania. 1943 verstarb John Muirhead Macfarlane in Lancaster.[3]

Schriften (Auswahl)

Für Adolf Englers Das Pflanzenreich bearbeitete Macfarlane die Familien der Kannenpflanzen (Nepenthaceae, 1908), der Schlauchpflanzen (Sarraceniaceae, 1908) und der Zwergkruggewächse (Cephalotaceae, 1911). Weitere Werke, die er verfasste, sind u.a.:

  • A comparison of the minute structure of plant hybrids with that of their parents, and its bearing on biological problems. Grant, Edinburgh 1892.
  • The causes and course of organic evolution: a study of bioenergics. MacMillan, New York 1918, Online.
  • The quantity and sources of our petroleum supplies: a review and a criticism. Noel Printing, Philadelphia 1931
  • The evolution and distribution of flowering plants. Mehrbändig, Noel Printing, Philadelphia 1933.

Nachweise

  • Zander: Handwörterbuch der Pflanzennamen. Ulmer Verlag, Stuttgart, 17. Auflage 2002, ISBN 3-8001-3573-6, S. 961.
  • Ray Desmond: Dictionary of British and Irish botanists and horticulturists:including plant collectors, flower painters, and garden designers. CRC Press, 1994, ISBN 0-85066-843-3, S. 451.
  • J. T. White: National cyclopedia of American biography. White, Pennsylvania 1964.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 J. T. White: National cyclopedia of American biography. White, Pennsylvania 1964, S.307.
  2. American Association for the Advancement of Science: Science, 98. Band. Seite 487.
  3. Walter Steckbeck: John Muirhead Macfarlane. In: Ray Desmond: Dictionary of British and Irish botanists and horticulturists. S.451.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.