John Newport Langley

John Newport Langley (* 2. November 1852 in Newbury, Berkshire, England; † 5. November 1925 in Cambridge) war ein britischer Physiologe und Histologe.

Langley besuchte die Grammar School von Exeter und danach das St John’s College der Universität Cambridge. Er erhielt 1875 den Bachelor of Arts, 1878 den Magister Artium und 1896 den ScD. Langley wurde 1877 und nochmals durch Wiederwahl 1885 „Fellow“ des Trinity College der Universität Cambridge. An diesem College war er Lecturer. An der Universität Cambridge war Langley war 1883 bis 1903 Lecturer, dann von 1903 bis 1925 Professor für Physiologie.

Langley führte 1898 den Begriff des Autonomen Nervensystems ein.

Ehrungen

1883 wurde Langley als Mitglied („Fellow“) in die Royal Society gewählt, die ihm 1892 die Royal Medal verlieh und deren Vizepräsident er später wurde. Langley war Mitglied der Neurological Society of Great Britain sowie 1893 deren Präsident.

Werke

  • A course of elementary practical physiology and histology. 1888, 1896, 1899
  • The Autonomic Nervous System. 1903, 1905, 1921
  • Experimental Physiology. 1910
  • Practical Histology. 1901; 3rd ed. 1920
  • On the reaction of cells and of nerve-endings to certain poisons, chiefly as regards the reaction of striated muscle to nicotine and to curari. Journal of Physiology 33, 374–413, 1905.
  • Croonian Lecture. - On nerve endings and on special excitable substances in cells. Proceedings of the Royal Society of London B 78, 170–194, 1906.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.