Josephus Nicolaus Laurenti

Josephus Nicolaus Laurenti (* 4. Dezember 1735 in Wien; † 17. Februar 1805, ebenda; auch: Joseph Nicolaus Laurenti, ursprünglicher Name mit hoher Sicherheit Joseph Nicolaus Lorenz) war ein österreichischer Arzt, Naturforscher, Herpetologe und Zoologe.

Nach seiner Matura im Jahr 1754 arbeitete er mehrere Jahre als Feldarzt ohne höhere medizinische Ausbildung, bevor er 1768 zum Doktor der Medizin promoviert wurde.

Laurenti war der Autor des wissenschaftlichen Werkes Specimen Medicum, Exhibens Synopsin Reptilium Emendatam cum Experimentis circa Venena. Besonders die ersten 110 Seiten dieses Werkes haben große Bedeutung für die Herpetologie, da Laurenti hier als Erster die Klasse der Reptilien benannte und charakterisierte. Zudem beschrieb er darin 30 Gattungen von Amphibien und Reptilien (ohne Schildkröten), darunter etliche der meistbekannten Gattungsnamen wie z. B. Bufo, Hyla, Iguana oder Natrix. Das Systema naturae Linnés definiert nur 10 Gattungen. Außerdem wurden im ersten Teil von Laurentis Werk etliche Europäische Amphibien- und Reptilienarten das erste Mal beschrieben. Im zweiten Teil seines 214 Seiten umfassenden Werkes beschäftigte er sich mit der Giftigkeit österreichischer Amphibien und Reptilien, ohne jedoch neue Erkenntnisse zur Wirkungsweise der jeweiligen Gifte zu gewinnen.

In der Vergangenheit wurde die Urheberschaft Laurentis an seinem Werk mehrmals angezweifelt und dem ungarischen Wissenschaftler Jakab Jószef Winterl zugeschrieben, allerdings ohne stichhaltige Beweise. [1]

Werke

Einzelnachweise

  1. G. Bischoff, W. Hallmann: Josephus Nicolaus Laurenti (1735–1805). In: W. Rieck, W. Hallmann, W. Bischoff (Hrsg.): Mertensiella, Supplement zu SALAMANDRA. Die Geschichte der Herpetologie und Terrarienkunde im deutschsprachigen Raum. Im Auftrag der Deutschen Gesellschaft für Herpetologie und Terrarienkunde e. V. Nummer 12. 2001, S. 515–517. 2001, ISBN 3-9806577-3-6.

Die News der letzten Tage

06.12.2022
Biodiversität | Ökologie
Es geht ums Ganze beim Erhalt der biologischen Vielfalt
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Forschungsnetzwerks Biodiversität sowie Kolleginnen und Kollegen haben eine Liste konkreter Handlungen zum aktiven Schutz der biologischen Vielfalt vorgelegt.
05.12.2022
Botanik | Ökologie
Wie das Mikrobiom der Pflanzen mit dem Samen vererbt wird
Erst kürzlich konnten Forschende experimentell nachweisen, dass über den Samen Mikroorganismen von einer Pflanzengeneration zur nächsten vererbt werden.
05.12.2022
Biochemie | Bioinformatik | Mikrobiologie
Wie man zwei Milliarden Jahre zurückgeht und ein altes Enzym rekonstruiert
Forscher:innen der Universität Leipzig haben ein Rätsel in der Evolution von bakteriellen Enzymen gelöst.
02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.