Kaliphora madagascariensis

Kaliphora madagascariensis
Systematik
Asteriden
Euasteriden I
Ordnung: Nachtschattenartige (Solanales)
Familie: Montiniaceae
Gattung: Kaliphora
Art: Kaliphora madagascariensis
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Kaliphora
Hook. f.
Wissenschaftlicher Name der Art
Kaliphora madagascariensis
Hook. f.

Kaliphora madagascariensis ist eine auf Madagaskar vorkommende Pflanzenart, die die monotypische Gattung Kaliphora bildet. Sie wurde oftmals in eine eigene Familie Kaliphoraceae platziert oder auch den Hartriegelgewächsen (Cornaceae) zugeordnet, wird aber nach neusten molekularbiologischen Erkenntnissen zu den Montiniaceae gerechnet.

Beschreibung

Vegetative Merkmale

Kaliphora madagascariensis sind laubabwerfende, verholzende Pflanzen, die entlang von Waldrändern oft als viel verzweigte Sträucher, im Inneren des Waldes meist als bis zu 5 m hohe Bäume wachsen. Die nebenblattlosen Laubblätter stehen wechselständig. Sie sind einfach und treten verschiedengestaltig auf; so steht einem normal großem Blatt meist nahezu gegenständig ein tragblattartiges, reduziertes Blatt gegenüber. Die Blattspreite ist ganzrandig, glänzend und unbehaart, die Aderung ist fiederig. Die Blattbasis ist oftmals stark unsymmetrisch. Beim Zerreiben setzen die Blätter einen starken pfeffrigen Geruch frei, beim Trocknen verfärben sich die Blätter oftmals schwarz.

Blütenstände und Blüten

Die Blütenstände stehen in den Achseln, meist derer der stark reduzierten Laubblätter. Es sind mit winzigen Tragblättern versehene Zymen, die aus wenigen oder bis zu 30 Blüten bestehen. Die Blüten sind klein und vierzählig.

Die männlichen Blüten haben einen becherförmigen Kelch, der mit vier zahnartigen Zipfeln besetzt ist, die vier Kronblätter liegen in der Knospe klappig (valvat) übereinander und sind zur Blütezeit grün gefärbt. Die vier Staubblätter stehen zwischen den Kronblättern, die sehr kurzen Staubfäden stehen frei voneinander, die Staubbeutel sind hellgelb, bestehen aus zwei Theka und öffnen sich durch längsgerichtete Schlitze. Der Blütenboden ist dick und kissenartig, in der Mitte steht ein konischer, zurückgebildeter Fruchtknoten.

Bei den weiblichen Blüten ist der Kelch und der halbunterständige, seitlich stark zusammengedrückte Fruchtknoten miteinander verwachsen. Vier winzige, zahnförmige Kelchzipfel, die etwas unterhalb der Spitze des Fruchtknoten stehen, sind der einzige sichtbare Teil der Kelchblätter. Der Kelch ist zum Teil beständig, wird aber an der Frucht seitwärts verdrängt. Kronblätter werden nicht ausgebildet. Der Fruchtknoten ist unvollständig zweikammerig, jede Kammer enthält eine Samenanlage, auf dem Fruchtknoten steht der Griffel, der in zwei Lappen geteilt ist, die zwei aufsitzende Narben bilden.

Früchte und Samen

Die Früchte sind kleine, fleischige, nicht aufspringende Steinfrüchte, die zwei einsamige Kerne enthält. Diese sind locker mit der mittleren Scheidewand der Frucht verbunden. Bei Reife sind die Früchte gelb bis orange. In den Samen ist Endosperm vorhanden, der Embryo ist orange gefärbt.

Vorkommen und Standorte

Kaliphora madagascariensis ist eine auf Madagaskar endemische Art. Sie kommt ausschließlich in halbfeuchten bis montanen immergrünen Wäldern in Höhenlagen zwischen 900 bis 2000 m vor. Das Verbreitungsgebiet reicht von Andringitra bis zu den nördlichen Hängen des Tsaratanana.

Literatur

  • George E. Schatz: Generic Tree Flora of Madagascar. Kew Publishing, 2001. ISBN 978-1900347822.

Die News der letzten Tage

24.05.2022
Entwicklungsbiologie
Sind Mütter von Zwillingen fruchtbarer?
Sind Frauen, die Zwillinge haben, fruchtbarer?
23.05.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Mikropartikel mit Gefühl
Ein internationales Forschungsteam hat winzige Partikel entwickelt, die den Sauerstoffgehalt in ihrer Umgebung anzeigen.
23.05.2022
Paläontologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Korallen als Klimaarchive
Ungewöhnlich gut erhaltene Riffkorallen aus der Geologisch-paläontologischen Sammlung der Universität Leipzig bergen ein großes Geheimnis: Sie lassen uns weit in die Vergangenheit reisen und die klimatischen Verhältnisse in unseren Breiten rekonstruieren.
19.05.2022
Ethologie | Meeresbiologie | Säugetierkunde
Delfine behandeln Hautprobleme an Korallen
Indopazifische Grosse Tümmler reiben sich vom Schnabel bis zur Schwanzflosse an Korallen: Forscherinnen belegen nun, dass die von den Delfinen speziell ausgesuchten Korallen biofunktionelle Eigenschaften aufweisen.
19.05.2022
Taxonomie | Paläontologie | Amphibien- und Reptilienkunde
Neue Krokodilart lebte vor 39 Millionen Jahren in Asien
Wissenschaftler haben in Vietnam die Fossilien einer bisher unbekannten Krokodilart identifiziert: Das knapp vier Meter lange, fast vollständig erhaltene Skelett aus der Fundstelle Na Duong gehört zu den langschnäuzigen Krokodilen aus der Verwandtschaft der Sundagaviale.
19.05.2022
Virologie | Parasitologie | Insektenkunde
Neue Virusvariante bedroht Bienengesundheit weltweit
Eine gefährliche Variante des Krüppelflügelvirus ist weltweit auf dem Vormarsch: Das Virus befällt Honigbienen, wird von der Varroamilbe übertragen und sorgt dafür, dass ihre Flügel verkümmern und die Tiere sterben.
17.05.2022
Evolution | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Leben am Vulkan – in zwei Schritten zur Anpassung
Ein internationales Team hat eine Wildpopulation der Ackerschmalwand (Arabidopsis thaliana) untersucht, die sich am Fuß eines Stratovulkans angesiedelt hat.
18.05.2022
Klimawandel | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Insektensterben: Was stört die Kolonie-Entwicklung der Steinhummel?
Bestäubende Insekten sind für die Biodiversität und die landwirtschaftliche Produktion unersetzlich - doch seit Jahren geht der Bestand an Bienen, Hummeln und weiteren Insekten stark zurück.
18.05.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Insektenvielfalt: Öko-Landbau oder Blühstreifen besser?
Wie wirksam Agrarumweltmaßnahmen für die biologische Vielfalt sind, hängt von verschiedenen Faktoren und dem jeweiligen Blickwinkel ab.
18.05.2022
Ethologie | Primatologie
Wie flexibel Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht und dabei besonderes Augenmerk auf individuelle Unterschiede und Flexibilität in den Kommunikationsstrategien von Orang-Utan-Müttern gelegt.
17.05.2022
Ökologie | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Ökologie: Fließgewässer stehen weltweit schlecht da
Landwirtschaft, Habitatverlust oder Abwässer – menschgemachte Stressoren wirken sich negativ auf die biologische Vielfalt in Bächen und Flüssen aus.