Karl Überla

Karl Überla (* 29. Januar 1935 in Leitmeritz[1]) ist ein deutscher Epidemiologe. Er arbeitete bis zu seiner Emeritierung als Professor am Institut für medizinische Informationsverarbeitung, Biometrie und Epidemiologie (IBE) an der Ludwig-Maximilians-Universität in München.[2] Von 1974 bis 2004 war er Direktor des Institutes.

Wissenschaftliche Karriere

Von 1954 bis 1960 studierte er an den Universitäten Heidelberg, München (LMU), Innsbruck und Freiburg Medizin. An der Universität Freiburg studierte er von 1957 bis 1962 Psychologie. Dort legte er 1960 sein medizinisches Staatsexamen ab und wurde zum Dr. med. promoviert. Nach der Diplom-Hauptprüfung für Psychologen 1962 an der Universität Freiburg erhielt er 1963 seine Approbation als Arzt. Von 1962 bis 1963 war er Gastdozent am Laboratory for Personality Assessment and Group Behaviour der University of Illinois in den USA. Als wissenschaftlicher Assistent am Institut für Medizinische Statistik und Dokumentation der Universität Mainz war er von 1964 bis 1968 tätig. 1968 habilitierte er sich in Mainz für Medizinische Statistik und Dokumentation. 1968 und 1973 hatte er einen Lehrstuhl für Medizinische Statistik, Dokumentation und Datenverarbeitung der Universität Ulm inne. An der gleichen Universität war er 1971 bis 1972 Dekan der Fakultät für Theoretische Medizin und 1972 bis 1973 Prorektor. Von 1974 bis 2004 hatte er den Lehrstuhl für Medizinische Informationsverarbeitung, Biometrie und Epidemiologie der Ludwigs-Maximilian-Universität München. 1979 wurde er mit dem Paul-Martini-Preis ausgezeichnet.

Von 1981 bis 1985 war Karl Überla Präsident des Bundesgesundheitsamtes (BGA). Für diese Zeit wurde er vom IBE teilbeurlaubt. Wegen Interessenskonflikten mit verschiedenen Beratertätigkeiten für die Pharmaindustrie und Zuwendungen des Verbandes der Cigarettenindustrie (VdC) an ein von ihm geleitetes Unternehmen musste er sein Amt am 15. April 1985 niederlegen. Sein Nachfolger wurde Dieter Großklaus.

Publikationen

Überla kann auf mehr als 330 Publikationen aus den Bereichen Epidemiologie, Biometrie und Medizinische Informatik verweisen. Seine mittlerweile bekanntesten, allerdings auch umstrittensten Veröffentlichungen betreffen dabei das Passivrauchen. Beispielsweise:

  • K Überla: Lung cancer from passive smoking: hypothesis or convincing evidence? In: Arch. Occup. Environ. Health, 59/1987, S. 421–37.
  • Überla K, Ahlborn W, Passive smoking and lung cancer: A re-analysis of Hirayamas data. 1987. Bates No. 401031174/1180.
  • K Überla, W Ahlborn: Passive Smoking and Lung Cancer: Re-analyses of Hirayama’s Data. In: Indoor and Ambient Air Quality, Selper, London 1988, S. 169–78.
  • K Überla, W Ahlborn: Passive Smoking and Lung Cancer: A Reanalysis of Hirayama’s Data. In: Int. Archives Occ. & Environmental Health: Indoor Air Quality Supplement. Springer, Berlin / Heidelberg 1990, S. 333–41.

Einflussnahme des Verbandes der Cigarettenindustrie

Während seiner Zeit als Präsident des Bundesgesundheitsamts war Überla auch Leiter der GIS (Gesellschaft für Informationsverarbeitung und Statistik in der Medizin), einer privaten Forschungseinrichtung. 1982 beauftragte der Verband der Cigarettenindustrie die GIS mit einer Studie über Passivrauchen und Lungenkrebs. Dafür erhielt die GIS insgesamt etwa 2 Millionen DM vom VdC.[3] Nach einem Bericht des Center for Tobacco Control Research and Education in San Francisco war Überla vermutlich die wichtigste gesundheitspolitische Autorität, mit der die Tabakindustrie im Verlauf der 1980er-Jahre verbündet war.[4]

Als BGA-Präsident sorgte Überla zumindest einmal dafür, dass eine offizielle Stellungnahme des Bundesgesundheitsamtes der Tabakindustrie nicht zum Nachteil gereichte. Eine von seinen Mitarbeitern getroffene Beurteilung über Passivrauchen änderte er schriftlich zu Gunsten der Tabakindustrie ab.[5][6][4] Aus Schlussfolgerungen des BGA-Berichtes über Lungenkrebs bei Personen, die Passivrauch ausgesetzt waren, wurden so Hypothesen.[7][4] Aus „nachgewiesenen Ergebnissen“ wurden „beschriebene Ergebnisse“. Die begründete Annahme, dass Passivrauchen die Lungenfunktion negativ beeinflusst und chronisch schädigt, sowie das Lungenkrebsrisiko von Nichtrauchern erhöht, strich Überla. Nach seiner Bearbeitung wurde Passivrauch lediglich als „Belästigung“ bezeichnet, nicht als gefährliche Substanz.[5]

Auch in die sogenannte Cumarin-Affäre 1982 war Überla als BGA-Präsident verwickelt. Das unter anderem als Rattengift gebräuchliche Cumarin wurde als Zusatzstoff für Tabakprodukte verboten. Die Tabakindustrie wollte dagegen Cumarin als Geschmacksverstärker für „Light“-Zigaretten einsetzen. Der VdC argumentierte, dass bei den Versuchen am Max-von-Pettenkofer-Institut des BGA die Dosierung „unnatürlich hoch“ gewesen sei. Eine Ansicht, die auch Überla teilte.[8]

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Überla, Karl. uni-freiburg.de, abgerufen 19. Oktober 2007
  2. Prof. Dr. med. Dipl. Psych. Karl Überla. Ludwig-Maximilians-Universität, abgerufen 20. Oktober 2007
  3. Forschungsvorhaben des VdC, 20. März 1985, Bates No. 2000511408/1436.
  4. 4,0 4,1 4,2 Bornhäuser A et al., Wie die Tabakindustrie in Deutschland durch die Erhaltung wissenschaftlicher sowie politischer Respektabilität Rechtsvorschriften zum Schutz vor Passivrauchen verhinderte, März 2006
  5. 5,0 5,1 K. Andresen, K. Schwagrzinna: Ein Fall für den Staatsanwalt. Skandal um den obersten Medikamenten-Kontrolleur.. In Stern, 14. März 1985, S. 38–44.
  6. Interview with Burkhard Junge conducted by Annette Bornhäuser on February 28, 2004 in Berlin, Germany
  7. U.S. Department of Health and Human Services Public Health Service. The health consequences of involuntary smoking: A report of the Surgeon General., Rockville MD: US Department of Health and Human Services, Public Health Service; 1986.
  8.  Udo Ludwig: Geheime Gesandte. In: Der Spiegel. Nr. 23, 2005, S. 156–158 (online).

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

25.02.2021
Botanik | Ökologie | Klimawandel
Wald im Trockenstress: Schäden weiten sich weiter aus
Ergebnisse der Waldzustandserhebung 2020 zeigen: Die anhaltenden Dürrejahre fordern Tribut.
24.02.2021
Physiologie | Primatologie
Geophagie: Der Schlüssel zum Schutz der Lemuren?
Kürzlich wurde eine transdisziplinäre Forschung über die Interaktionen zwischen Böden und Darm-Mykobiom (Pilze und Hefen) der Indri-Indri-Lemuren veröffentlicht.
24.02.2021
Mikrobiologie | Evolution
Vom Beginn einer evolutionären Erfolgsstory
Unser Planet war bereits lange von Mikroorganismen besiedelt, bevor komplexere Lebewesen erstmals entstanden und sich nach und nach zur heute lebenden Tier- und Pflanzenwelt entwickelten.
24.02.2021
Genetik
Cre-Controlled CRISPR: konditionale Gen-Inaktivierung wird einfacher
Die Fähigkeit, ein Gen nur in einem bestimmten Zelltyp auszuschalten, ist für die modernen Lebenswissenschaften wesentlich.
24.02.2021
Land-, Forst- und Viehwirtschaft | Fischkunde
Bald nur noch ängstliche Fische übrig?
Über die Fischerei werden vor allem größere und aktivere Fische aus Populationen herausgefangen.
23.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Placebos wirken auch bei bewusster Einnahme
Freiburger Forschende zeigen: Scheinmedikamente funktionieren auch ohne Täuschung. Probanden waren über Placebo-Effekt vorab informiert.
23.02.2021
Botanik | Klimawandel
Auswirkungen des Klimas auf Pflanzen mitunter erst nach Jahren sichtbar
Die Auswirkungen von Klimaelementen wie Temperatur und Niederschlag auf die Pflanzenwelt werden möglicherweise erst Jahre später sichtbar.
23.02.2021
Ökologie | Klimawandel
Biologische Bodenkrusten bremsen Erosion
Forschungsteam untersucht, wie natürliche „Teppiche“ Böden gegen das Wegschwemmen durch Regen schützen.
23.02.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Süße Algenpartikel widerstehen hungrigen Bakterien
Eher süß als salzig: Mikroalgen im Meer produzieren jede Menge Zucker während der Algenblüten.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Treibstoff frühesten Lebens – organische Moleküle in 3,5 Milliarden Jahre alten Gesteinen nachgewiesen
Erstmalig konnten biologisch wichtige organische Moleküle in archaischen Fluideinschlüssen nachgewiesen werden. Sie dienten sehr wahrscheinlich als Nährstoffe frühen Lebens auf der Erde.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Origin of Life - Begann die Darwin’sche Evolution schon, bevor es Leben gab?
Ehe Leben auf der Erde entstand, gab es vor allem eines: Chaos.
21.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Kommunikationsfähigkeit von Menschen im REM-Schlaf
Mit schlafenden Versuchspersonen lassen sich komplexe Nachrichten austauschen. Das haben Wissenschaftler jetzt in Studien gezeigt.
21.02.2021
Paläontologie | Insektenkunde
Fossile Larven - Zeitzeugen in Bernstein
Eine ungewöhnliche Schmetterlingslarve und eine große Vielfalt an Fliegenlarven. LMU-Zoologen haben in Bernstein fossile Bewohner Jahrmillionen alter Wälder entdeckt.
21.02.2021
Ethologie | Ökologie
Wölfe in der Mongolei fressen lieber Wild- als Weidetiere
Wenn das Angebot vorhanden ist, ernähren sich Wölfe in der Mongolei lieber von Wildtieren als von Weidevieh.
21.02.2021
Meeresbiologie
Neuer Wohnort im Plastikmüll: Biodiversität in der Tiefsee
Ein internationales Forscherteam findet einen neuen Hotspot der Biodiversität – und zwar ausgerechnet im Plastikmüll, der sich seit Jahrzehnten in den Tiefseegräben der Erde ansammelt.
19.02.2021
Meeresbiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Durch Aquakultur gelangt vom Menschen produzierter Stickstoff in die Nahrungskette
Ausgedehnte Aquakulturflächen entlang der Küsten sind in Südostasien sehr verbreitet.
19.02.2021
Anthropologie | Paläontologie
Das Aussterben der größten Tiere Nordamerikas wurde wahrscheinlich vom Klimawandel verursacht
Neue Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass die Überjagung durch den Menschen nicht für das Verschwinden von Mammuts, Riesenfaultieren und anderen nordamerikanischen Großtieren verantwortlich war.
18.02.2021
Anthropologie | Virologie
Neandertaler-Gene und Covid-19 Verläufe
Letztes Jahr entdeckten Forscher, dass wir den wichtigsten genetischen Risikofaktor für einen schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 vom Neandertaler geerbt haben.
18.02.2021
Taxonomie | Fischkunde
Wüstenfische „under cover“ – neu entdeckte Vielfalt auf der arabischen Halbinsel
Das Landschaftsbild des Oman ist geprägt durch ausgedehnte Wüstenlandschaften und karge, trockene Hochgebirgsketten.
18.02.2021
Genetik | Immunologie | Biochemie
Rätsel des pflanzlichen Immunsystems gelöst
Wie bauen Pflanzen eine Resilienz auf? Ein internationales Forschungsteam hat die molekularen Mechanismen des pflanzlichen Immunsystems untersucht.
17.02.2021
Bionik und Biotechnologie
Gut gestützt und maximal beweglich
Kieler Forschungsteam entwickelt Gelenkschiene für Sport und Medizin nach dem Vorbild von Libellenflügeln.
15.02.2021
Zytologie | Biochemie
Unterschätzte Helfer: Membranbausteine steuern Zellwachstum entscheidend mit
Lipide sind die Bausteine für die Hülle von Zellen, die Zellmembran.
15.02.2021
Ökologie | Virologie
Wasser kann Säugetierviren übertragen
Wasser ist Voraussetzung für alles Leben, aber seine Verfügbarkeit kann begrenzt sein.
15.02.2021
Paläontologie
Neuer alter Pfleilschwanzkrebs aus Franken
Ein Paläontologen-Team entdeckte in Franken einen neuen 197 Millionen Jahre alten Pfeilschwanzkrebs aus der Jurazeit.
15.02.2021
Biochemie
Blüten des Johanniskrautes dienen als grüner Katalysator
In einem aktuellen Projek wurden erstmals getrocknete Blüten des Johanniskrautes als aktiver Katalysator in verschiedenen photochemischen Reaktionen eingesetzt. Dieses konzeptionell neue und nachhaltige Verfahren wurde als deutsches Patent angemeldet und in der Fachzeitschrift Green Chemistry vorgestellt.