Karl von Vierordt

Datei:Karl von Vierordt.jpg
Karl von Vierordt

Karl von Vierordt (* 1. Juli 1818 in Lahr, Baden; † 22. November 1884 in Tübingen) war ein deutscher Physiologe.

Familie

Die Vorfahren Vierordts waren zu Beginn des 18. Jahrhunderts nach Baden gekommen und widmeten sich traditionell dem Lehrerberuf. Sein Vater, Karl Friedrich Vierordt, arbeitete zunächst als Lehrer (Diakon) am Pädagogium in Lahr, zog dann aber 1820 mit seiner Familie in die Residenzstadt Karlsruhe, wo er zum Gymnasiallehrer befördert wurde und nach 1824 am dortigen Gymnasium auch den eigenen Sohn unterrichtete.

Im Jahr 1847 gründete Vierordt eine eigene Familie und heiratete Pauline (Seubert), die Tochter des Geheimrats Karl August Seubert und der Wilhelmine (geb. Vierordt). Vierordt war über den gemeinsamen Urgroßvater mit seiner Frau verwandt. Aus dieser Verbindung gingen sechs Kinder hervor, nur zwei von ihnen überlebten Vierordt.

Ausbildung und Beruf

Ab dem 14. Lebensjahr besuchte Vierordt neben dem Schulunterricht am Karlsruher Lyzeum auch naturwissenschaftliche Vorlesungen am Karlsruher Polytechnikum. Im Herbst 1836 immatrikulierte er sich an der Universität Heidelberg an der medizinischen Fakultät und schloss sich dem Suevia Heidelberg an.[1] Nach einem Jahr ging er nach Göttingen, kehrte 1838 nach Heidelberg zurück und verbrachte das letzte Studienjahr in Berlin. Vierordt bestand die medizinischen Examina in Karlsruhe im Herbst 1840 mit Bestnoten.

Zu seinen Lehrern gehörten in Heidelberg die Chemiker Leopold Gmelin und Friedrich Tiedemann, der Embryologe Theodor von Bischoff (1807–1882), der Chirurg Maximilian Joseph von Chelius (1794–1876) und der Gynäkologe Franz Naegele. In Göttingen hatte Vierordt bei dem Chirurgen Konrad Johann Martin Langenbeck (1776–1851) und dem Chemiker Friedrich Wöhler studiert. In Berlin kam er mit dem großen Kliniker Johann Lukas Schönlein und dem Physiologen Johannes Müller in Berührung. Nach weiteren Aufenthalten in Berlin und Wien bei Josef von Škoda und Carl von Rokitansky promovierte Vierordt 1841 in Heidelberg, wiederum als einer der besten. Er ließ sich dann als praktischer Arzt in Karlsruhe nieder, sein erster wissenschaftlicher Beitrag (über Strabismus) erschien ein Jahr später. 1842 wurde Vierordt zum Oberchirurgen im Großherzoglichen Leib-Infanterieregiment ernannt, 1843 zum Regiments-Oberarzt.

Während der Revolutionsjahre 1848/49 diente Vierordt im badischen Oberland in seinem Regiment. Er hatte kaum Sympathie für die Revolution, betrachtete sie im Gegenteil als das Werk anarchistischer Agitatoren. Im Juli 1849 wurde er als außerordentlichen Professor für theoretische Medizin (allgemeine Pathologie und Therapie, Materia medica, Geschichte der Medizin) an die Universität Tübingen berufen. 1853 übernahm Vierordt dort die physiologischen Lehrveranstaltungen und 1855 den Lehrstuhl für Physiologie als ordentlicher Professor. 1864 wurde er Rektor der Universität. In Tübingen blieb er 35 Jahre und entfaltete eine rege Forschertätigkeit, die im Wesentlichen physiologische Fragestellungen beinhaltete. Fast jedes Jahr erschienen wichtige wissenschaftliche Veröffentlichungen Vierordts, insgesamt 116. Seinen Bemühungen verdankte die Universität Tübingen auch den Neubau des ersten (ausschließlich) physiologischen Instituts in Deutschland (1868).

Leistung

Zunächst beschäftigte sich Vierordt (ohne Laboratorium) mit der Physiologie der Atmung (1845) und gelangte im Hinblick auf die Beziehung von Atmung und Kohlensäureausscheidung zu grundlegenden Erkenntnissen: Er zeigte, dass während Hyperventilation mehr Kohlenstoffdioxid (CO2) ausgeatmet wird bzw. die Zahl der Atemzüge die CO2-Ausscheidung reguliert.

Vierordt befasste unter anderem mit der „Herzkraft“ (1850, 1851) und der Infusion von Kochsalzlösung (1851). Er beschrieb die erste exakte Methode der Blutkörperchenzählung mit einer mikrometrisch markierten Glasplatte (1852) und entwickelte erstmals die Sphygmographie zur Aufzeichnung des arteriellen Pulses (1854, 1855). Anschließend erschien eine Monographie über Versuche zur Messung der Strömungsgeschwindigkeit des Blutes und deren Einfluss auf Puls- und Atemgeschwindigkeit (1858). Er konstruierte ein Gerät, das den Blutfluss mittels eines hydrometrischen Pendels im Blutstrom exakt messen konnte (Haemotachometer). 1860 erschien erstmals das erfolgreiche Lehrbuch Grundriss der Physiologie des Menschen.

Ab 1868 wandte sich Vierordt psychophysischen Fragestellungen zu: Zeitsinn (1868 "3-Sekunden-Wahrnehmungsfenster", 1879), Tastsinn (1869, 1870), Bewegungsempfindung (1876), die Sprache des Kindes (1879). Ein weiteres Forschungsgebiet Vierordts behandelte die Spektrophotometrie (1870–1881). Er übertrug hier die grundlegenden physikalischen Erkenntnisse von Joseph von Fraunhofer, Robert Wilhelm Bunsen und Gustav Robert Kirchhoff auf Anwendungen innerhalb der medizinischen Wissenschaft: Spektralanalysen von Hämoglobin, Galle und Urin bzw. Abschätzung des Hämoglobingehalts im Blut. Vierordt beschäftigte sich dann mit der Physiologie des Kindesalters (1876–1881) und schließlich mit der Messung des Schalls und der Schallleitung (1878–1885).

Werke

  • Neue Methode der quantitativen mikroskopischen Analyse des Blutes. Arch Physiol Heilk 11 (1852)
  • Die bildliche Darstellung des menschlichen Arterienpulses. Arch Physiol Heilk 13 (1854) 284
  • Die Pulscurven des Hämodynamometers und des Sphygmographen. Arch Physiol Heilk 1 (1857) 552
  • Die Erscheinungen und Gesetze der Stromgeschwindigkeiten des Blutes. Frankfurt 1858
  • Der Zeitsinn : nach Versuchen. Tübingen 1868
  • Grundriss der Physiologie des Menschen. Tübingen 1861 (2. Aufl. 1862, 3. Aufl. 1864, 4. Aufl. 1871, 5. Aufl. 1877)
  • Die Schall- und Tonstärke und das Schalleitungsvermögen der Körper. Tübingen 1885

Einzelnachweise

  1. Kösener Korps-Listen 1910, 121, 327

Literatur

  • Julius Pagel: Vierordt, Karl von. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 39, Duncker & Humblot, Leipzig 1895, S. 678 f.
  • I. Krahn: Karl von Vierordt. Tübingen 1948
  • Ralph H. Major: Karl Vierordt. Ann Med Hist 10 (1938) 463

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

20.01.2021
Genetik | Evolution
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen.
20.01.2021
Zoologie | Ethologie
Weniger gestresst: Hochrangige Hyänenmännchen haben bei Weibchen beste Chancen
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW) haben herausgefunden, dass die Interaktion mit anderen Männchen für rangniedrige Tüpfelhyänenmännchen "stressiger" ist als für hochrangige.
18.01.2021
Zytologie | Entwicklungsbiologie
Die ersten Löwen-Embryonen aus eingefrorenen Eizellen
E
18.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie | Biotechnologie
Mikroorganismus baut Phenol unter extremen Bedingungen ab
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ in Braunschweig haben den Abbau von Phenol durch Saccharolobus solfataricus charakterisiert.
18.01.2021
Physiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Methanausstoß von Milchkühen messen
Wissenschaftler des Instituts für Nutztierbiologie Dummerstorf haben ein neues Verfahren zur Vorhersage des Methanausstoßes einer Milchkuh entwickelt.
18.01.2021
Zoologie | Genetik | Ethologie
Berliner Igel bilden keine genetisch isolierten Bestände
Igel leben sowohl auf dem Lande als auch in größeren Städten.
16.01.2021
Botanik | Taxonomie
Die einzigartige Flora Neukaledoniens
Sieben neue Arten der Hundsgiftgewächse (Apocynaceae) haben Forscher*innen der Universität Bayreuth in Neukaledonien entdeckt. Auf den Spuren des britischen Entdeckers James Cook untersuchten sie im Frühjahr 2019 die Flora auf der Inselgruppe im Südwestpazifik.
16.01.2021
Taxonomie | Fischkunde
Neue Fischgattung aus Indien: Der Kiemenschlitzaal
Senckenberg-Wissenschaftler Ralf Britz hat gemeinsam mit internationalen Kolleg*innen eine neue Fischgattung beschrieben.
16.01.2021
Anthropologie
Wo man lebt, prägt das Verhalten
Je nachdem, wo auf der Welt sie leben, organisieren Menschen aus Jäger- und Sammlergesellschaften sich ihr Leben zum Beispiel bei der Nahrungssuche, Fortpflanzung, Betreuung des Nachwuchses und sogar hinsichtlich ihres sozialen Umfelds ähnlich wie Säugetier- und Vogelarten, mit denen sie ihren Lebensraum teilen.
16.01.2021
Ökologie | Biochemie
Wie Pflanzen Abwehrgifte bilden ohne sich selbst zu schaden
In einer neuen Studie klären Forschende des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie und der Universität Münster die Biosynthese und genaue Wirkungsweise von Diterpen-Glykosiden in wilden Tabakpflanzen auf.
13.01.2021
Zoologie | Ethologie | Meeresbiologie
Kegelrobben fressen Seehunde, Schweinswale – und ihre Artgenossen
Kegelrobben (Halichoerus grypus) sind Deutschlands größte freilebende Raubtiere. Viele Feriengäste kennen das Bild, wenn sie auf Helgoland am Strand oder in anderen Nordseeregionen auf Sandbänken liegen – friedlich nebeneinander oder neben Seehunden.
12.01.2021
Botanik | Ökologie | Insektenkunde
Schmetterling beweist: Karpaten waren in der Eiszeit teilweise bewaldet
Senckenberg-Wissenschaftler haben die Rückzugsorte des Tagfalters Erebia aethiops während der letzten Eiszeit in Europa untersucht.
12.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie
Bakterium produziert pharmazeutische Allzweckwaffe
Ein Wirkstoff aus den Blättern einer Zierpflanze gilt seit einigen Jahren als möglicher Vorreiter einer neuen Gruppe potenter Medikamente.
11.01.2021
Zoologie | Physiologie | Video
Neon-grünes Leuchten beim Wüstengecko
Forschende der Zoologischen Staatssammlung München (SNSB-ZSM), der LMU und der Hochschule München haben entdeckt, dass der Wüstengecko Pachydactylus rangei aus Namibia unter UV-Licht stark neon-grün fluoreszierende Streifen an den Körperseiten und um die Augen zeigt.
11.01.2021
Ethologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Ziegen mögen Denksport
Wissenschaftler untersuchten in einem Deutsch-Schweizer Projekt die Lernfähigkeit von Ziegen.
09.01.2021
Ethologie | Neurobiologie
Schlaf für Erholung des Gehirns unersetzlich
Forscher*innen des Universitätsklinikums Freiburg weisen erstmals direkt nach, dass während des Schlafens im Gehirn aktive Erholungsprozesse ablaufen, die sich nicht durch Ruhe ersetzen lassen. Die Erkenntnisse sind relevant für optimale Leistung.
07.01.2021
Ökologie | Biodiversität
Starker Rückgang einer einst zahlreichen Tierart
Eine erneute Untersuchung der Puku-Antilopen im Kasanka Nationalpark in Sambia dokumentiert einen starken Rückgang.
07.01.2021
Ethologie | Video | Primatologie
Guineapaviane grunzen mit Akzent
Vokales Lernen führt zur Anpassung der Lautstruktur in einer mehrstufigen Pavian-Gesellschaft.
07.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Das neue Gesicht der Antarktis
Die Antarktis könnte künftig ergrünen und von neuen Arten besiedelt werden. Andererseits dürften Spezies verschwinden.
07.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie | Neobiota
Biodiversitäts-Kollaps im östlichen Mittelmeer
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Paolo G.
07.01.2021
Botanik | Klimawandel
Klimawandel verursachte Mangrovensterben in Oman
Vor rund 6.000 Jahren verschwanden die meisten Mangroven-Bestände an den Küsten Omans.
04.01.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Angepasste Konzepte für die Vielfalt der Waldbewirtschaftung
Europas Wälder müssen heute viele Funktionen gleichzeitig erfüllen. Wer Holz nutzt und die Biodiversität fördert, deckt zwei wichtige davon ab.
01.01.2021
Physiologie | Paläontologie
Früher Säuger mit erstaunlich präzisem Biss
Wissenschaftlern ist es gelungen, die Kaubewegung eines frühen Säugetiers zu rekonstruieren, das vor knapp 150 Millionen Jahren gelebt hat. Demnach arbeitete sein Gebiss äußerst präzise und mit erstaunlich hoher Effizienz.
29.12.2020
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Klimakrise lässt Seen schrumpfen
Autoren plädieren in Fachartikel für mehr Aufmerksamkeit für Regionen, in denen der Wasserpegel sinkt.
28.12.2020
Zoologie | Physiologie | Ethologie
Globale Studie über Frequenzen von Vogelgesängen
Viele Tiere kommunizieren über akustische Signale.