Katalyse Institut für angewandte Umweltforschung

KATALYSE Institut für angewandte Umweltforschung e.V.
Rechtsform des Trägers: Eingetragener Verein
Standort der Einrichtung: Köln
Außenstellen: Düsseldorf
Art der Forschung: Sozial-ökologische Forschung

Angewandte Umweltforschung

Fachgebiete: Arbeitsbereiche:
Homepage: www.katalyse.de

Das Kölner KATALYSE Institut für angewandte Umweltforschung ist ein unabhängiges Umweltforschungsinstitut in Deutschland.

Geschichte

Seit 1978 beschäftigen sich in dem Institut Wissenschaftler mit dem Schutz von Umwelt und Gesundheit sowie einer nachhaltigen Entwicklung in Nord und Süd.

Der Name Katalyse soll für den Anspruch stehen, Prozesse zu beschleunigen oder in eine andere Richtung zu lenken.

Die Arbeit des Instituts sieht sich dem Ansatz der sozial-ökologischen Forschung verpflichtet. Hinzugezogen werden Methoden und Instrumente aus der klassischen Umweltforschung. Als gemeinnützige Organisation finanziert sich das KATALYSE Institut über Forschungsprojekte, Spenden, Fördermitgliedschaften und Auftragsarbeiten.

Arbeitsbereiche und Aktivitäten

Sozial-ökologische Forschung

Die sozial-ökologische Forschung wurde zur Stärkung einer transdisziplinär orientierten Umwelt- und Nachhaltigkeitsforschung im Rahmen des Programms des Bundesforschungsministeriums (BMBF) "Forschung für die Umwelt" eingerichtet.

Ansätze, die natur- und sozialwissenschaftliche, universitäre und außeruniversitäre Forschung miteinander verzahnen, werden im Rahmen des Förderschwerpunktes gefördert.

Das KATALYSE Institut stellte 1994 erste Ansätze für eine sozial-ökologische Forschung vor. Im Jahre 1999 hat das Institut für sozial-ökologische Forschung (ISOE) im Auftrag des BMBF mit Unterstützung von KATALYSE und anderen deutschen Ökoforums-Instituten - Öko-Institut, Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) - den Forschungsschwerpunkt erarbeitet. Im Jahr 2001 hat das KATALYSE Institut eine der Sondierungsstudien (Biodiversitätsmanagement) zur Vorbereitung des neuen Forschungsschwerpunktes erstellt und war von 2001 bis 2005 am Projekt EVALUNET – Evaluationsnetzwerk für transdisziplinäre Forschung beteiligt, an dem unter Führung von ISOE weiterhin IÖW, Öko-Institut und das Österreichische Ökologie-Institut für angewandte Umweltforschung mitwirkten.

Landwirtschaft und Ernährung

Im Zentrum des Arbeitsfeldes steht die Entwicklung von Maßnahmen der Ernährungskommunikation und Strategien für eine gesunde Ernährung. das Institut berät Politik und Wirtschaft bei der Umsetzung nachhaltiger Ernährungskonzepte. Schwerpunkte dabei sind

  • Das Erstellen von Konzepten für eine nachhaltige Erzeugung und Verarbeitung von Lebensmitteln und nachwachsenden Rohstoffen,
  • Beratung bei der Konzeption gesundheitlich und ökologisch verträglicher Verpflegungssysteme,
  • Strategieentwicklung einer Ernährungskommunikation für eine nachhaltigere Ernährung.

Von 2002 bis Ende 2005 führte der Arbeitsbereich Landwirtschaft und Ernährung mit vier anderen Instituten das BMBF-Verbundvorhaben "Ernährungswende - Strategien für sozial-ökologische Transformationen im gesellschaftlichen Handlungsfeld Umwelt-Ernährung-Gesundheit" durch. Die Ergebnisse des Forschungsvorhabens wurden u.a. in den Büchern "Ernährungswende - eine Herausforderung für Politik, Unternehmen und Gesellschaft" (2006) und "Vom Acker auf den Teller - Impulse der Agrar- und Ernährungsforschung für eine nachhaltige Entwicklung" (2007) veröffentlicht.

Nachhaltiger Konsum und Umweltbildung

Die Verbraucher- und Umweltbildungsportale des KATALYSE Instituts wollen durch Informationen das gesellschaftliche Verantwortungsbewusstsein und bei der praktischen Umsetzung eines nachhaltigen Konsums helfen.[1]

Zum Beispiel ist Katalyse seit 1997 Mitglied im Ausschuss des Natur-Aktien-Index (NAI). Dieser Index bietet Orientierung für Grüne Geldanlagen.

Raumluftqualität und Elektrosmog

Das KATALYSE Institut beteiligt sich beim

  • Identifizieren von Schadstoffquellen in öffentlichen Gebäuden, Büros und Wohnungen,
  • Beproben und Analysieren Innenraumschadstoffe (z. B. PCB, Asbest, Schimmelpilze)
  • Bewerten Messergebnisse und Belastungssituationen und
  • bei Handlungsempfehlungen zur Reduzierung und Vermeidung von Belastungen,
  • Erstellen von Sanierungskonzepten und deren technischer Durchführung.

Bauen und Wohnen

Im Bereich Bauen und Wohnen erfolgt die

  • Begutachtung umweltbezogener, gesundheitlicher und material-technischer Anforderungen an Baustoffe und Bauprodukte
  • Pilotprojekte zum Einsatz von Baustoffen und Bauteilen aus Nachwachsenden Rohstoffen
  • Unterstützung bei der Entwicklung und Umsetzung von Energie- und Gebäudepässen
  • Entwicklung von Schulungsmaterialien und Praxisleitfäden, wie z. B. im Praxisratgeber „Bauteilplanung mit ökologischen Baustoffen“
  • Ökobilanzierung, Bewertung und Zertifizierung von Gebäuden.

Entwicklungszusammenarbeit

Im Jahr 1997 hat das Institut seinen Vereinszweck erweitert und die „Förderung der nachhaltigen Entwicklung im Süden und im Norden“ in seine Satzung aufgenommen. In der Folge hat das Institut den Fokus seiner Entwicklungszusammenarbeit auf die beiden Länder Kuba und Brasilien konzentriert. Die Projekte in diesem Arbeitsfeld befassen sich mit Kleingoldbergbau im Amazonas, der Entwicklung von Produkten aus dem Niembaum oder der Umorientierung zu einer nachhaltigen Schweinezucht. In allen Projekten stehen Umwelt- und Gesundheitsprobleme im Vordergrund, für die Lösungsansätze unter Einbeziehung des kulturellen und sozialen Kontextes, seiner staatlichen Rahmenbedingungen.

Managementsysteme

Der Arbeitsbereich Managementsysteme untergliedert sich in folgende Bereiche

  • Integriertes Managementsystem
  • Qualitätsmanagement DIN EN ISO 9000
  • Umweltmanagement DIN EN ISO 14000 /EMAS
  • Produktdatenmanagement zur Erfüllung der Anforderungen aus REACh
  • Lebensmittelsicherheitsmanagement DIN EN ISO 22000/IFS
  • Arbeitsschutzmanagement ILO-Leitfaden
  • Umweltcontrolling und betriebliches Benchmarking

Aktivitäten und Projekte

  • Die Ausrichtung des "Förderpreis Ökologischer Landbau" für das Bundeslandwirtschaftsministerium (BMELV) und Entwicklung von Strategien für eine Ernährungswende im Rahmen des Förderschwerpunkts: Nachhaltige Entwicklung im Spannungsfeld „Umwelt-Ernährung-Gesundheit“ des Bundesforschungsministeriums (BMBF).
  • Die Entwicklung von EcoStep-Praxisleitfäden zum Managementsystem in der Landwirtschaft im EU-Demonstrationsvorhaben mit Weinbaubetrieben in Hessen (Deutschland), Aquitaine (Frankreich) und Emilia Romagna (Italien).
  • „Untersuchung biotechnologischer Innovationspotenziale für das Land NRW“ oder Risikoabschätzungen zur Nanotechnologie und Gentechnologie in der Ernährung und Landwirtschaft.

Einzelnachweise

  1. katalyse.de Neun Beispiele

50.9214466.95087Koordinaten: 50° 55′ 17″ N, 6° 57′ 3″ O

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

25.01.2021
Genetik | Evolution | Biochemie
Kälteschutz für Zellmembranen
Ein Team um die Pflanzenbiologen Prof.
25.01.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Straßenbäume als Mittel gegen Depressionen
Straßenbäume im direkten Lebensumfeld könnten das Risiko für Depressionen in der Stadtbevölkerung reduzieren.
25.01.2021
Botanik | Ökologie
Herbst und Frühjahr sind eng verbunden
Dass Pflanzen infolge des Klimawandels immer früher beginnen zu blühen, darüber haben unter anderem Jenaer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bereits vor einiger Zeit berichtet.
25.01.2021
Mikrobiologie | Klimawandel
Eisalgen verstärken Grönlands Eisschmelze
Der grönländische Eisschild schmilzt seit 25 Jahren dramatisch. Eine bislang wenig beachtete Triebkraft hierfür sind Eisalgen. Sie verdunkeln die Oberfläche und reduzieren so die Reflexion des Sonnenlichts. Das Eis schmilzt schneller.
25.01.2021
Anatomie | Evolution
Der Giraffenhals: Neues über eine Ikone der Evolution
Die Analyse digitalisierter Sammlungsobjekte konnte eine alte Hypothese bestätigen: Die Giraffe ging einen Sonderweg in der Evolution.
25.01.2021
Zoologie | Taxonomie
Neue Schneckenarten mit prominenten Namenspatronen
Forscher*innen haben vier neue Arten von kleinen Süßwasserschnecken in Neuseeland entdeckt. Drei der neuen Arten wurden von Dr. Gerlien Verhaegen und Dr. Martin Haase vom Zoologischen Institut und Museum nach Persönlichkeiten des gesellschaftlichen Lebens benannt.
25.01.2021
Mikrobiologie | Physiologie | Bionik und Biotechnologie
Mikroschwimmer lernen effizientes Schwimmen von Luftblasen
Forscher zeigen, dass das Geheimnis des optimalen Mikroschwimmens in der Natur liegt. Ein effizienter Mikroschwimmer kann seine Schwimmtechniken von einem unerwarteten Mentor erlernen: einer Luftblase.
22.01.2021
Ethologie | Primatologie
Befreundete Schimpansen kämpfen gemeinsam gegen Rivalen
Menschen kooperieren in großen Gruppen miteinander, um Territorien zu verteidigen oder Krieg zu führen.
22.01.2021
Ökologie | Neobiota
Invasion: Bedrohung durch den Afrikanischen Krallenfrosch wesentlich größer als gedacht
Ein internationales Forscherteam nutze einen neuen Ansatz zur Abschätzung des invasiven Potenzials einer Art.
22.01.2021
Neurobiologie
Grösse von Nervenverbindungen bestimmt Stärke des Signals
Nervenzellen kommunizieren miteinander via Synapsen.
22.01.2021
Mykologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Getreidelagerung: Naturstoffe wirksamer als chemische Insektizide
Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat die Wirksamkeit von Kieselerde und einem parasitischen Pilz als Schutz vor Schadinsekten an Getreide im Vergleich zu einem chemischen Insektizid untersucht.
22.01.2021
Biotechnologie | Insektenkunde
Bioinspirierte Robotik: Von Libellen lernen
Forschungsteam der Uni Kiel entschlüsselt Fangapparat der aquatischen Jäger.
20.01.2021
Genetik | Evolution
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen.
20.01.2021
Zoologie | Ethologie
Weniger gestresst: Hochrangige Hyänenmännchen haben bei Weibchen beste Chancen
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW) haben herausgefunden, dass die Interaktion mit anderen Männchen für rangniedrige Tüpfelhyänenmännchen "stressiger" ist als für hochrangige.
18.01.2021
Zytologie | Entwicklungsbiologie
Die ersten Löwen-Embryonen aus eingefrorenen Eizellen
E
18.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie | Biotechnologie
Mikroorganismus baut Phenol unter extremen Bedingungen ab
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ in Braunschweig haben den Abbau von Phenol durch Saccharolobus solfataricus charakterisiert.
18.01.2021
Physiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Methanausstoß von Milchkühen messen
Wissenschaftler des Instituts für Nutztierbiologie Dummerstorf haben ein neues Verfahren zur Vorhersage des Methanausstoßes einer Milchkuh entwickelt.
18.01.2021
Zoologie | Genetik | Ethologie
Berliner Igel bilden keine genetisch isolierten Bestände
Igel leben sowohl auf dem Lande als auch in größeren Städten.
16.01.2021
Botanik | Taxonomie
Die einzigartige Flora Neukaledoniens
Sieben neue Arten der Hundsgiftgewächse (Apocynaceae) haben Forscher*innen der Universität Bayreuth in Neukaledonien entdeckt. Auf den Spuren des britischen Entdeckers James Cook untersuchten sie im Frühjahr 2019 die Flora auf der Inselgruppe im Südwestpazifik.
16.01.2021
Taxonomie | Fischkunde
Neue Fischgattung aus Indien: Der Kiemenschlitzaal
Senckenberg-Wissenschaftler Ralf Britz hat gemeinsam mit internationalen Kolleg*innen eine neue Fischgattung beschrieben.
16.01.2021
Anthropologie
Wo man lebt, prägt das Verhalten
Je nachdem, wo auf der Welt sie leben, organisieren Menschen aus Jäger- und Sammlergesellschaften sich ihr Leben zum Beispiel bei der Nahrungssuche, Fortpflanzung, Betreuung des Nachwuchses und sogar hinsichtlich ihres sozialen Umfelds ähnlich wie Säugetier- und Vogelarten, mit denen sie ihren Lebensraum teilen.
16.01.2021
Ökologie | Biochemie
Wie Pflanzen Abwehrgifte bilden ohne sich selbst zu schaden
In einer neuen Studie klären Forschende des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie und der Universität Münster die Biosynthese und genaue Wirkungsweise von Diterpen-Glykosiden in wilden Tabakpflanzen auf.
13.01.2021
Zoologie | Ethologie | Meeresbiologie
Kegelrobben fressen Seehunde, Schweinswale – und ihre Artgenossen
Kegelrobben (Halichoerus grypus) sind Deutschlands größte freilebende Raubtiere. Viele Feriengäste kennen das Bild, wenn sie auf Helgoland am Strand oder in anderen Nordseeregionen auf Sandbänken liegen – friedlich nebeneinander oder neben Seehunden.
12.01.2021
Botanik | Ökologie | Insektenkunde
Schmetterling beweist: Karpaten waren in der Eiszeit teilweise bewaldet
Senckenberg-Wissenschaftler haben die Rückzugsorte des Tagfalters Erebia aethiops während der letzten Eiszeit in Europa untersucht.
12.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie
Bakterium produziert pharmazeutische Allzweckwaffe
Ein Wirkstoff aus den Blättern einer Zierpflanze gilt seit einigen Jahren als möglicher Vorreiter einer neuen Gruppe potenter Medikamente.