Kescher

Fischer mit Kescher am Fraser River in Kanada
Aquarienkescher
Kescher im Alten Ägypten

Kescher (auch Käscher, Feumer) sind sackartige Netze, die an einem oft runden, auch eckigen Rahmen, befestigt sind. Der Rahmen ist üblicherweise an einer Stange oder einem Handgriff befestigt

Kescher dienen z. B. der waidgerechten Entnahme von Fischen aus dem Gewässer, auch zur Entnahme von Fischen aus einem Aquarium Es gibt verschiedene Ausführungen, je nach Verwendungszweck und Fischart. Kescher, die in der Aquaristik Verwendung finden, sind im Vergleich zu Angelkeschern sehr klein und feinmaschig. Engmaschig gewebte Netze aus weichem Material eignen sich besonders für Fische mit empfindlichen Barteln, wie sie etwa für Welse typisch sind. Der Vorläufer der Kescher in der Aquaristik waren Fischfangglocken aus Glas. Im Griffstück der Glocke befand sich ein Loch, welches mit dem Daumen zugehalten wurde. Die Glocke wurde unter den Fisch geführt und das Loch freigegeben. Durch den Sog des Wassers wurde der Fisch in die Glocke gesaugt.

Kescher werden auch verwendet, um fliegende Insekten, z. B. Schmetterlinge, einzufangen. Auch werden Kescher zur Fixierung von Kleintieren in Tierhaltungen (z. B. zoologischen Gärten) für medizinische Eingriffe und Maßnahmen genutzt.

Spezielle Kescher können für Kleinstlebewesen (Plankton, Krill, Flohkrebse, etc.) vorgesehen werden.

Die Keschernetze bestehen meist aus Nylonmaterial in verschiedenen Maschenweiten.

Siehe auch

  • Gaff Ein Haken an einem langen Stiel, mit dem große Fische aus dem Wasser gehoben werden.
  • Krebskorb Eine Falle zum Fangen von Flusskrebsen, Hummern oder Krabben.
  • Reuse Ein stationäres Netzgeflecht, das für den Fischfang genutzt wird.

Ähnliche Artikel wie "Kescher"

12.04.2019
Mykologie
Pilzsuche mit Boot und Kescher - 10 faszinierende Fakten zu Pilzen im Wasser
Im Wasser leben Pilze – im klaren Bergsee ebenso wie im tiefen Ozean, sogar im Eis.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

08.04.2021
Mikrobiologie | Zytologie | Taxonomie
Cyanobakterien mögen es gesellig
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH haben drei verschiedene Cyanobakterien und ihre assoziierten Mikroorganismen untersucht.
08.04.2021
Neobiota | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Invasive aquatische Arten verursachen Schäden in Milliardenhöhe
Wenn sich Pflanzen oder Tiere aufgrund menschlicher Aktivitäten in Ökosystemen außerhalb ihres natürlichen Verbreitungsgebietes etablieren, können sie erhebliche wirtschaftliche Schäden verursachen.
08.04.2021
Anthropologie | Genetik | Paläontologie
Bisher ältestes Genom moderner Menschen rekonstruiert
Team zweier Max-Planck-Institute und der Universität Tübingen datiert fossilen Schädel aus Tschechien anhand von eingekreuzten Neandertalergenen. Alter von mehr als 45.000 Jahren bestimmt.
07.04.2021
Mikrobiologie | Evolution
Auf der Suche nach dem ersten Bakterium
Wie sah der Ahnherr aller Bakterien aus, wo lebte er und wie ernährte er sich? Auf diese Fragen fand nun ein Forschungsteam Antworten.