Kleines Sumpfhuhn

Kleines Sumpfhuhn
Kleines Sumpfhuhn ( Porzana parva )

Kleines Sumpfhuhn ( Porzana parva )

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Kranichvögel (Gruiformes)
Familie: Rallenvögel (Rallidae)
Gattung: Sumpfhühner (Porzana)
Art: Kleines Sumpfhuhn
Wissenschaftlicher Name
Porzana parva
(Scopoli, 1769)

Das Kleine Sumpfhuhn (Porzana parva), auch Kleinralle genannt, ist ein in Eurasien beheimateter Rallenvogel. Im Osten Mitteleuropas ist das Kleine Sumpfhuhn ein verbreiteter Brut- und Sommervogel. In Deutschland, den Niederlanden, der Schweiz und Tschechien gibt es dagegen nur lokal vereinzelte Brutvorkommen.

Merkmale

Das Kleine Sumpfhuhn wird 18 bis 20 Zentimeter lang und hat eine Flügelspannweite von 34 bis 39 Zentimeter. Das Männchen wird 30 bis 72 Gramm, das Weibchen 36 bis 65 Gramm schwer. Damit gehört es gemeinsam mit dem Zwergsumpfhuhn zu den kleinsten einheimischen Rallenarten. Das Kleine Sumpfhuhn wird bis zu sechs Jahre alt. Das oben braune Federkleid hat eine schwärzliche und weiße Zeichnung. Unten ist es beim Männchen blaugrau mit einer schwachen Bänderung der Flanken, beim Weibchen bräunlich. Vom ähnlichen Zwergsumpfhuhn unterscheidet sich das Kleine Sumpfhuhn durch grünliche und nicht bräunlich-rosa Beine, olivgrünen Schnabel mit rotem Fleck an der Basis und die fehlende schwarze Bänderung der Flanken.

Vorkommen

Das Kleine Sumpfhuhn kommt von Osteuropa bis Westsibirien vor, in Mitteleuropa ist es nur im Osten und Südosten verbreitet. Der Verbreitungsschwerpunkt des Kleinen Sumpfhuhns sind die Niederungsgebiete der Westpaläarktis. Die Höhenverbreitung reicht bis etwa 430 Höhenmeter. Schwerpunkte des Verbreitungsgebietes sind die Steppengebiete Osteuropas. Im Norden kommt die Art bis zur Grenze der Waldsteppenzone vor. Im Süden reicht das Verbreitungsgebiet bis zum Übergang zu den Halbwüsten. In Mitteleuropa ist die Art überwiegend auf die Tiefebene Polen und Nordostdeutschlands sowie das Gebiet des sogenannten pannonischen Beckens. Isolierte Vorkommen gibt es außerdem weiter im Westen und Südwesten.[1] Das kleine Sumpfhuhn ist ein Zugvogel und überwintert in Südwesteuropa, im Mittelmeerraum und in Ost- und Nordafrika. Es zieht im Oktober weg und kommt im März zurück.

Das Kleine Sumpfhuhn lebt in sumpfigen, dichten Verlandungszonen, wie Schilfgürteln, Röhrichten und Binsenbeständen. Es bevorzugt hohes, mehrjähriges und strukturreiches Schilföhricht, die mindestens kleine angrenzende offene Wasserflächen aufweisen oder an Tümpel, Gräben oder Kanäle angrenzen. Es kommt aber auch in Mischbeständen mit Rohrkolben oder Großseggen vor.[2] Da es auch schwimmen kann, bewohnt es tiefer im Wasser stehende Röhrichte als andere Sumpfhühner.

Ernährung

Das Kleine Sumpfhuhn frisst wirbellose Tiere und deren Larven, zartes Pflanzenmaterial und Samen von Wasserpflanzen.

Fortpflanzung

Das Nest ist eine dicke Nestplattform aus Binsen, Seggen etc., die mit feinerem Pflanzenmaterial ausgelegt ist. Durch zusammengezogene Halme ist das Nest von oben gut getarnt. Ein bis zweimal im Jahr, vom Mai bis Juni und von Juni bis Juli, werden vier bis acht gelbliche, braun gefleckte, 29 mm große Eier gelegt, die von beiden Elternteilen 21-23 Tage bebrütet werden. Nach dem Schlüpfen bleiben die Küken noch bis zu acht Tage im Nest und lernen mit ca. 50 Tagen fliegen.

weibliches Kleines Sumpfhuhn

Verhalten

Das Kleine Sumpfhuhn ist tagaktiv und zeigt sich vor allem morgens und abends. Das Männchen singt vorwiegend in der Dämmerung. Der Ruf besteht aus »gak« oder »quäck«. Das unverpaarte Weibchen hat eigene Rufe wie »pöck pöek pöck« oder »kikerr«.

Bestand

Das Kleine Sumpfhuhn ist auf der Liste für gefährdete Brutvögel Deutschlands als "vom Aussterben bedroht" (Kategorie 1) eingestuft. Es ist eine Art des Anhangs I der EU-Vogelschutzrichtlinie (RL 79/409/EWG). Der europäische Gesamtbestand wird zu Beginn des 21. Jahrhunderts auf etwa 61.000 bis 140.000 Brutpaare geschätzt. Die größten europäischen Bestände finden sich in Österreich (12.000 bis 22.000 Paare), in der Ukraine (26.000 bis 43.000 Paare) sowie Russland (10.000 bis 50.000 Brutpaare). Der mitteleuropäische Bestand beträgt mindestens 16.000 bis 30.000 Brutpaare.[3]

Das Kleine Sumpfhuhn gehört zu den Arten, bei denen man eine besonders starke Auswirkung der Klimaerwärmung vermutet. Ein Forschungsteam, das im Auftrag der britischen Umweltbehörde und der RSPB die zukünftige Verbreitungsentwicklung von europäischen Brutvögeln auf Basis von Klimamodellen untersuchte, geht davon aus, dass das Verbreitungsgebiet bis zum Ende des 21. Jahrhunderts deutlich fragmentierter sein wird. Die meisten Brutareale im Südosten Europas werden nach diesen Prognosen dem Kleinen Sumpfhuhn keine geeigneten Lebensräume mehr bieten. Der Arealverlust wird durch neu geeignete Lebensräume im Süden Fennoskandinaviens nicht kompensiert.[4]

Belege

Literatur

  • Hans-Günther Bauer, Einhard Bezzel und Wolfgang Fiedler (Hrsg): Das Kompendium der Vögel Mitteleuropas: Alles über Biologie, Gefährdung und Schutz. Band 1: Nonpasseriformes – Nichtsperlingsvögel, Aula-Verlag Wiebelsheim, Wiesbaden 2005, ISBN 3-89104-647-2

Weblinks

 Commons: Kleines Sumpfhuhn – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelbelege

  1. Bauer et al., S. 398 und S. 399
  2. Martin Flade: Die Brutvogelgemeinschaften Mittel- und Norddeutschlands – Grundlagen für den Gebrauch vogelkundlicher Daten in der Landschaftsplanung. IHW-Verlag, Berlin 1994, ISBN 3-930167-00-X, S. 554
  3. Bauer et al., S. 399
  4. Brian Huntley, Rhys E. Green, Yvonne C. Collingham, Stephen G. Willis: A Climatic Atlas of European Breeding Birds, Durham University, The RSPB and Lynx Editions, Barcelona 2007, ISBN 978-84-96553-14-9, S. 153

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

25.01.2021
Genetik | Evolution | Biochemie
Kälteschutz für Zellmembranen
Ein Team um die Pflanzenbiologen Prof.
25.01.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Straßenbäume als Mittel gegen Depressionen
Straßenbäume im direkten Lebensumfeld könnten das Risiko für Depressionen in der Stadtbevölkerung reduzieren.
25.01.2021
Botanik | Ökologie
Herbst und Frühjahr sind eng verbunden
Dass Pflanzen infolge des Klimawandels immer früher beginnen zu blühen, darüber haben unter anderem Jenaer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bereits vor einiger Zeit berichtet.
25.01.2021
Mikrobiologie | Klimawandel
Eisalgen verstärken Grönlands Eisschmelze
Der grönländische Eisschild schmilzt seit 25 Jahren dramatisch. Eine bislang wenig beachtete Triebkraft hierfür sind Eisalgen. Sie verdunkeln die Oberfläche und reduzieren so die Reflexion des Sonnenlichts. Das Eis schmilzt schneller.
25.01.2021
Anatomie | Evolution
Der Giraffenhals: Neues über eine Ikone der Evolution
Die Analyse digitalisierter Sammlungsobjekte konnte eine alte Hypothese bestätigen: Die Giraffe ging einen Sonderweg in der Evolution.
25.01.2021
Zoologie | Taxonomie
Neue Schneckenarten mit prominenten Namenspatronen
Forscher*innen haben vier neue Arten von kleinen Süßwasserschnecken in Neuseeland entdeckt. Drei der neuen Arten wurden von Dr. Gerlien Verhaegen und Dr. Martin Haase vom Zoologischen Institut und Museum nach Persönlichkeiten des gesellschaftlichen Lebens benannt.
25.01.2021
Mikrobiologie | Physiologie | Bionik und Biotechnologie
Mikroschwimmer lernen effizientes Schwimmen von Luftblasen
Forscher zeigen, dass das Geheimnis des optimalen Mikroschwimmens in der Natur liegt. Ein effizienter Mikroschwimmer kann seine Schwimmtechniken von einem unerwarteten Mentor erlernen: einer Luftblase.
22.01.2021
Ethologie | Primatologie
Befreundete Schimpansen kämpfen gemeinsam gegen Rivalen
Menschen kooperieren in großen Gruppen miteinander, um Territorien zu verteidigen oder Krieg zu führen.
22.01.2021
Ökologie | Neobiota
Invasion: Bedrohung durch den Afrikanischen Krallenfrosch wesentlich größer als gedacht
Ein internationales Forscherteam nutze einen neuen Ansatz zur Abschätzung des invasiven Potenzials einer Art.
22.01.2021
Neurobiologie
Grösse von Nervenverbindungen bestimmt Stärke des Signals
Nervenzellen kommunizieren miteinander via Synapsen.
22.01.2021
Mykologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Getreidelagerung: Naturstoffe wirksamer als chemische Insektizide
Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat die Wirksamkeit von Kieselerde und einem parasitischen Pilz als Schutz vor Schadinsekten an Getreide im Vergleich zu einem chemischen Insektizid untersucht.
22.01.2021
Biotechnologie | Insektenkunde
Bioinspirierte Robotik: Von Libellen lernen
Forschungsteam der Uni Kiel entschlüsselt Fangapparat der aquatischen Jäger.
20.01.2021
Genetik | Evolution
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen.
20.01.2021
Zoologie | Ethologie
Weniger gestresst: Hochrangige Hyänenmännchen haben bei Weibchen beste Chancen
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW) haben herausgefunden, dass die Interaktion mit anderen Männchen für rangniedrige Tüpfelhyänenmännchen "stressiger" ist als für hochrangige.
18.01.2021
Zytologie | Entwicklungsbiologie
Die ersten Löwen-Embryonen aus eingefrorenen Eizellen
E
18.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie | Biotechnologie
Mikroorganismus baut Phenol unter extremen Bedingungen ab
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ in Braunschweig haben den Abbau von Phenol durch Saccharolobus solfataricus charakterisiert.
18.01.2021
Physiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Methanausstoß von Milchkühen messen
Wissenschaftler des Instituts für Nutztierbiologie Dummerstorf haben ein neues Verfahren zur Vorhersage des Methanausstoßes einer Milchkuh entwickelt.
18.01.2021
Zoologie | Genetik | Ethologie
Berliner Igel bilden keine genetisch isolierten Bestände
Igel leben sowohl auf dem Lande als auch in größeren Städten.
16.01.2021
Botanik | Taxonomie
Die einzigartige Flora Neukaledoniens
Sieben neue Arten der Hundsgiftgewächse (Apocynaceae) haben Forscher*innen der Universität Bayreuth in Neukaledonien entdeckt. Auf den Spuren des britischen Entdeckers James Cook untersuchten sie im Frühjahr 2019 die Flora auf der Inselgruppe im Südwestpazifik.
16.01.2021
Taxonomie | Fischkunde
Neue Fischgattung aus Indien: Der Kiemenschlitzaal
Senckenberg-Wissenschaftler Ralf Britz hat gemeinsam mit internationalen Kolleg*innen eine neue Fischgattung beschrieben.
16.01.2021
Anthropologie
Wo man lebt, prägt das Verhalten
Je nachdem, wo auf der Welt sie leben, organisieren Menschen aus Jäger- und Sammlergesellschaften sich ihr Leben zum Beispiel bei der Nahrungssuche, Fortpflanzung, Betreuung des Nachwuchses und sogar hinsichtlich ihres sozialen Umfelds ähnlich wie Säugetier- und Vogelarten, mit denen sie ihren Lebensraum teilen.
16.01.2021
Ökologie | Biochemie
Wie Pflanzen Abwehrgifte bilden ohne sich selbst zu schaden
In einer neuen Studie klären Forschende des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie und der Universität Münster die Biosynthese und genaue Wirkungsweise von Diterpen-Glykosiden in wilden Tabakpflanzen auf.
13.01.2021
Zoologie | Ethologie | Meeresbiologie
Kegelrobben fressen Seehunde, Schweinswale – und ihre Artgenossen
Kegelrobben (Halichoerus grypus) sind Deutschlands größte freilebende Raubtiere. Viele Feriengäste kennen das Bild, wenn sie auf Helgoland am Strand oder in anderen Nordseeregionen auf Sandbänken liegen – friedlich nebeneinander oder neben Seehunden.
12.01.2021
Botanik | Ökologie | Insektenkunde
Schmetterling beweist: Karpaten waren in der Eiszeit teilweise bewaldet
Senckenberg-Wissenschaftler haben die Rückzugsorte des Tagfalters Erebia aethiops während der letzten Eiszeit in Europa untersucht.
12.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie
Bakterium produziert pharmazeutische Allzweckwaffe
Ein Wirkstoff aus den Blättern einer Zierpflanze gilt seit einigen Jahren als möglicher Vorreiter einer neuen Gruppe potenter Medikamente.