Lagarostrobos franklinii

Lagarostrobos franklinii
Lagarostrobos franklinii

Lagarostrobos franklinii

Systematik
Unterabteilung: Samenpflanzen (Spermatophytina)
Klasse: Coniferopsida
Ordnung: Koniferen (Coniferales)
Familie: Steineibengewächse (Podocarpaceae)
Gattung: Lagarostrobos
Art: Lagarostrobos franklinii
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Lagarostrobos
Quinn
Wissenschaftlicher Name der Art
Lagarostrobos franklinii
(Hook f.) Quinn

Lagarostrobos franklinii (im englischen Sprachraum benutzt man den Namen Huon Pine oder Macquarie Pine) ist die einzige Pflanzenart in der monotypischen Gattung Lagarostrobos aus der Familie der Steineibengewächse (Podocarpaceae). Diese Art wurde vor der Revision durch Christopher John Quinn 1982 zur Gattung Dacrydium gezählt.

Verbreitung

Lagarostrobos franklinii ist in Tasmanien heimisch. Ihre Standorte liegen an Flussläufen und feuchten Berghängen nahe der südlichen und westlichen Küsten, in Höhenlagen zwischen 150 und 600 Meter.

Beschreibung

Es sind immergrüne, pyramidalwachsende Bäume, die Wuchshöhen von 21 bis 30 Meter und Stammdurchmesser von 70 bis 100 Zentimeter erreichen können. Die Rinde ist grau. Die Assimilationsorgane sind wie bei allen Podocarpaceae keine Nadeln, sondern die Laubblätter sind bei dieser Art schuppenförmig und nur etwa 1 mm lang. Sie sehen fast wie die Blätter von Zypressen aus, deutlichster Unterschied dazu sind die weißen Stomata auf der Rückseite der Lagarostrobos-Blätter.

Die sehr kleinen Zapfen sitzen am Ende der Zweige; sie haben nur vier bis acht Schuppen. Die rundlichen Samen weisen einen Durchmesser von nur etwa 2 mm auf.

Besonderheit der Art

Aufgrund wissenschaftlicher Untersuchungen an einem kleinen Bestand genetisch identischer Bäume auf dem Mount Read im Nordwesten Tasmaniens geht man davon aus, dass dieser Bestand durch vegetative Vermehrung aus einem einzigen Individuum hervorgegangen ist. Der älteste jetzt lebende Baum (Ramet) dieses Klons wird auf immerhin etwa 2000 Jahre geschätzt. Der Klon an sich ist etwa 10.500 Jahre alt. Lagarostrobos franklinii gilt daher als eine der Pflanzen mit dem ältesten lebenden Genet überhaupt. Sie wird allerdings übertroffen von Lomatia tasmanica.

Quellen

Weblinks

  • Lagarostrobos franklinii in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2006. Eingestellt von: Conifer Specialist Group, 2000. Abgerufen am 11. Mai 2006

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

31.07.2021
Ökologie | Neobiota
Teure Invasoren
Wissenschaftlerinnen haben die durch invasive Arten entstandenen Kosten in Europa und Deutschland untersucht.
31.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Lernpausen sind gut fürs Gedächtnis
Wir können uns Dinge länger merken, wenn wir während des Lernens Pausen einlegen.
31.07.2021
Botanik | Immunologie | Parasitologie
Eichenwälder widerstandsfähiger machen
Kahlgefressene Eichen sind ein Bild, das in den letzten Jahren immer wieder zu sehen war. Verursacher sind häufig die massenhaft auftretenden Raupen des Eichenwicklers.
29.07.2021
Ökologie | Toxikologie
Wasser blau – Badestrand grün
Viele klare Seen der Welt sind von einem neuen Phänomen betroffen: In Ufernähe, wo Menschen spielen oder schwimmen, ist der Seeboden mit grünen Algenteppichen bedeckt.
29.07.2021
Anatomie | Paläontologie
Patagonischer Langhalssaurier neu beleuchtet
Ein Team der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) untersuchte im Rahmen einer Neubeschreibung die Überreste des Langhalssauriers Patagosaurus fariasi (175 Mio Jahre) aus Argentinien.
29.07.2021
Anthropologie | Virologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Hochwirksame und stabile Nanobodies stoppen SARS-CoV-2
Ein Forscherteam hat Mini-Antikörper entwickelt, die das Coronavirus SARS-CoV-2 und dessen gefährliche neue Varianten effizient ausschalten.
29.07.2021
Zytologie | Biochemie
Pflanzen haben ein molekulares „Gedächtnis“
Wie eine Pflanze wächst, hängt einerseits von ihrem genetischen Bauplan ab, zum anderen aber davon, wie die Umwelt molekulare und physiologische Prozesse beeinflusst.
29.07.2021
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Forschungsfahrt: Hydrothermale Wolken in der Nähe der Azoren
Sie entstehen, wenn von glühendem Magma aufgeheizte Lösungen aus der Erdkruste in der Tiefsee austreten und auf kaltes Meerwasser treffen: Hydrothermale Wolken stecken voller Leben, sie versorgen die Ozeane mit Nährstoffen und Metallen.
28.07.2021
Physiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Spurensuche im Kurzzeitgedächtnis des Auges
Was wir sehen, hinterlässt Spuren: Mit schnellen Bewegungen, sogenannten Sakkaden, springt unser Blick zwischen verschiedenen Orten hin und her, um möglichst scharf abzubilden, was sich vor unseren Augen abspielt.
27.07.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Neue Möglichkeiten: Topologie in der biologischen Forschung
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
27.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Viel mehr als Gehen
Jahrzehntelang dachte man, dass ein Schlüsselbereich des Gehirns lediglich das Gehen reguliert.
26.07.2021
Ökologie | Paläontologie
Uralte Haizähne geben Hinweis auf eine globale Klimakrise
Die stete Drift der Kontinente formt nicht nur Gebirgszüge, sondern hat auch großen Einfluss auf die Tierwelt im Meer.
26.07.2021
Anatomie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Bioinformatik
Wie tierische Sprinter enorme Spitzengeschwindigkeiten erreichen
Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe hat ein physikalisches Modell entwickelt, um zu erforschen, von welchen Eigenschaften die maximale Laufgeschwindigkeit bei Tieren abhängig ist.
26.07.2021
Anthropologie | Zoologie | Ethologie
Hunde als „Gedankenleser“
Dass Hunde vielfach als der „beste Freund des Menschen“ bezeichnet werden, ist bekannt.
26.07.2021
Mikrobiologie | Genetik | Biochemie
RNA kontrolliert die Schutzhülle von Bakterien
Der Magenkeim Helicobacter pylori weiß, wie er sich gegen Angriffe des Immunsystems oder durch Antibiotika schützen kann.