Laetoli

Die abgedeckten Spuren 2006
Fußspuren im Vergleich: die grünen Linien verbinden Punkte gleicher Druckbelastung.
links: Australopithecus (3,6 Mio. Jahre alt)
Mitte: Homo erectus (1,5 Mio. Jahre alt)
rechts: anatomisch moderner Mensch

Laetoli ist eine bedeutende paläontologische Fundstelle von Fossilien aus dem Pliozän im Norden von Tansania. Sie befindet sich im Ostafrikanischen Graben etwa 45 Kilometer südlich der Olduvai-Schlucht und rund 200 km westlich von Arusha, im Bereich der Ngorongoro Conservation Area. Internationale Beachtung fand der Ort 1978, nachdem dort fossile Fußspuren von drei aufrecht gehenden Individuen der Hominini entdeckt worden waren. Die vulkanischen Aschen dieses Gebiets werden heute als ungefähr 3,6 Mio. Jahre alt ausgewiesen.[1]

Die Bezeichnung Laetoli ist der Lesart von Tim White zufolge eine Abwandlung von „Olaitole“, dem Namen eines nahen Wasserlaufs; laut Mary Leakey ist sie hingegen abgeleitet von dem bei den Massai üblichen Namen für die Blutblumen (Haemanthus); in den 1970er Jahren wurde die Fundstelle auch Laetolil geschrieben.[2]

Forschungsgeschichte

Das heute als Laetoli bezeichnete Gelände ist seit den 1930er Jahren in Fachkreisen als Fossilienfundstätte bekannt, seine volle Bedeutung für die Paläoanthropologie wurde jedoch erst in den 1970er Jahren erkannt.[3]

Das Gelände erstreckt über eine Strecke von ungefähr zehn Kilometern links und rechts des Flusses Garusi und ist rund drei Kilometer breit, wobei die Fossilien zumeist an dessen Hängen hervortreten. Aufgrund der Größe dieser Fläche wurden mehrere Dutzend Fundplätze (localities) definiert. Die überwiegend vulkanischen Ablagerungen (Tuff) sind an mehreren Stellen mehr als 130 Meter dick.[2]

Erstmals wissenschaftlich beachtet worden war das Gelände im Jahr 1935, als Louis Leakey in der Olduvai-Schlucht tätig war und von einem Einheimischen namens Sanimu auf die Fossilien von Laetoli aufmerksam gemacht wurde. Leakey und sein Team – darunter auch Mary Leakey – verbrachten daraufhin einige Tage in Laetoli und sammelten diverse Säugetier-Fossilien, darunter den Eckzahn eines Primaten, der aber erst 1981 als hominin (zu Australopithecus gehörig) beschrieben wurde[4] und bis dahin 44 Jahre unbeachtet in der Sammlung des Natural History Museum (Archivnummer BMNH M.18773) verwahrt worden war.

1938/39 besuchte dann der deutsche Forscher Ludwig Kohl-Larsen das Gelände. Dort entdeckte er 1939 unter anderem ein hominines Oberkieferfragment mit zwei Prämolaren (Garusi 1, auch: Garusi Hominid 1) und einen 3. Oberkiefer-Molar (Garusi 2), ohne aber ein neues Taxon zu vergeben. Beschrieben wurden seine Fossilien erstmals 1950 von Hans Weinert, der sie als Meganthropus africanus bezeichnete.[5] Später wurde in Larsens Sammlung noch ein Eckzahn als hominin identifiziert (Garusi 4), und alle drei Fossilien wurden schließlich als die ersten gefundenen Fossilien von Australopithecus afarensis erkannt.

1959 kehrten Louis und Mary Leakey nochmals nach Laetoli zurück und sammelten erneut Säugetier-Fossilien auf, entdeckten jedoch keine weiteren Überreste der Hominini; eine dritte Visite der beiden fand 1964 statt. Erst 1974, nachdem unter der Leitung von Mary Leakey in Laetoli ein homininer Prämolar entdeckt worden war (Archivnummer L.H. 1 = Laetoli Hominid 1) wuchs das Interesse an einer gründlicheren Erkundung des Geländes, zumal alsbald mehrere gut erhaltene Unterkiefer von jugendlichen und von erwachsenen Hominini entdeckt wurden. Allerdings blieb deren taxonomische Zuordnung zunächst im Unklaren, da es keine gesicherten Daten zum Alter der Fossilien gab. 1976 wurde dann aber 13 neu entdeckten Fossilien aufgrund einer von Garniss H. Curtis vorgenommenen Kalium-Argon-Datierung erstmals ein Alter von 3,59 bis 3,77 Millionen Jahre zugeschrieben.[2] Neuere Datierungen ergaben für die bis 2010 bekannt gewordenen 33 Fundstücke ein Alter von etwa 3,63 bis 3,85 Millionen Jahren.[6]

1978 wählte Donald Johanson statt eines eigenen Fundes aus der Afar-Region den vom Leakey-Team entdeckten und 1976 in Nature[2] erstmals beschriebenen, erwachsenen Unterkiefer LH 4 aus Laetoli als Holotypus für die von ihm gemeinsam mit Yves Coppens und Tim White neu beschriebene Art Australopithecus afarensis aus.[7]

Die Fußspuren

Vergleich von Fußabdrücken:
oben: aufrecht gehender Mensch
Mitte: Schimpansen-artig mit angebeugtem Kniegelenk gehender Mensch
unten: Australopithecus

1976 entdeckte Andrew Hill, ein Professor für Paläontologie an der Yale University, während eines Besuchs in Laetoli in einem an der Erdoberfläche liegenden vulkanischen Tuff – genannt Tuff 7 – Vertiefungen, die er als die Abdrücke von aufgetroffenen fossilen Regentropfen sowie als Tierspuren von Vögeln, Säugetieren und Wirbellosen interpretierte. Hill fand die Spuren, als er sich vor einem Klumpen Elefantendung duckte, den ein Kollege nach ihm warf. 1977 wurden in Laetoli weitere Spuren entdeckt, die unter Vorbehalt als hominin interpretiert wurden. Im Juli 1978 entdeckte man zwei parallel verlaufende Spuren von zweifelsfrei aufrecht gehenden Individuen der Hominini, die über mehr als 20 Meter hinweg erhalten geblieben waren. Die westliche Spur stammt von einem einzeln laufenden homininen Individuum und wies anfangs 22 Abdrücke auf, 1979 wurde die benachbarte östliche Spur aus 12 Abdrücken schließlich als die Fährte von zwei hintereinander in der gleichen Spur laufenden Individuen erkannt: Dies waren die bis dahin ältesten Belege für Bipedie bei frühen Hominini.[8] Später wurden weitere hominine Fußabdrücke gesichert, so dass heute rund 70 bekannt sind. Die Doppelspur wird von vielen Forschern Australopithecus afarensis zugeordnet.

Die Erzeuger der Spuren – darunter kleine Affen, Antilopen, Elefanten, Nashörner, Pferde, eine Katze, Perlhühner und ein Käfer – waren vor rund 3,6 Millionen Jahren nebeneinander über frische und von leichtem Regen angefeuchtete vulkanische Asche des 20 km entfernten Vulkans Sadiman gegangen. Die durchfeuchtete Asche härtete in der Sonne aus und wurde von weiteren Ascheschichten bedeckt.

Nach Abschluss der wissenschaftlichen Untersuchung wurden die Fußabdrücke 1979 zum Schutz vor Witterungseinflüssen abgedeckt. 1995/96 wurden die Spuren erneut freigelegt, aus Sorge, die Wurzeln der über ihnen gewachsenen Pflanzen könnten die wertvollen Funde zerstören. Bei dieser Gelegenheit wurden die Fußabdrücke erneut vermessen, fotografiert und abgezeichnet und anschließend wieder unter mehreren Schichten Sand und Erde versiegelt.

Seit 1998 leitet Terry Harrison von der New York University weitere Ausgrabungen im Gebiet von Laetoli; mehr als 10.000 Fossilien wurden gesammelt, darunter diverse Hominini-Knochen, so auch der erste Fund eines Paranthropus aethiopicus in Tansania, dessen Alter mit 2,66 Millionen Jahren angegeben wird.

Siehe auch

Literatur

  • David A. Raichlen u. a. (2010): Laetoli Footprints Preserve Earliest Direct Evidence of Human-Like Bipedal Biomechanics. In: PLoS ONE 5(3): e9769. doi:10.1371/journal.pone.0009769 (frei zugängliche Volltextversion)
  • Robin H. Crompton u. a. (2011): Human-like external function of the foot, and fully upright gait, confirmed in the 3.66 million year old Laetoli hominin footprints by topographic statistics, experimental footprint-formation and computer simulation. In: Journal of the Royal Society Interface, Online-Vorabveröffentlichung vom 20. Juli 2011, doi:10.1098/rsif.2011.0258
  • David Martin: Olduvai and Laetoli. African Publishing Group (International), Harare 2002, ISBN 1-77916-048-8
  • Mary D. Leakey (Hrsg.): Laetoli: A Pliocene site in Northern Tanzania. Clarendon Press, Oxford Science Publications 1987, ISBN 0-19-854441-3

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Donald Johanson u. a.: Lucy und ihre Kinder. Elsevier, 2. aktualisierte Auflage, München 2006, S. ISBN 978-3-8274-1670-4
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 Mary Leakey et al.: Fossil hominids from the Laetolil Beds. In: Nature, Band 262, 1976, S. 460–466, doi:10.1038/262460a0
  3. Die Darstellung der Forschungsgeschichte folgt im Wesentlichen Tim White, Gen Suwa: Hominid Footprints at Laetoli: Facts and Interpretation. In: American Journal of Physical Anthropology, Band 72, Nr. 4, 1987, S. 485–514, doi:10.1002/ajpa.1330720409
  4. Tim White: Primitive Hominid Canine from Tanzania. In: Science, Band 213, Nr. 4505, 1981, S. 348–349, doi:10.1126/science.213.4505.348
  5. Hans Weinert: Über die neuen Vor- und Frühmenschenfunde aus Afrika, Java, China und Frankreich. In: Zeitschrift für Morphologie und Anthropologie, Band 42, 1950, S. 113–148
  6. Terry Harrison: Hominins from the Upper Laetolil and Upper Ndolanya Beds, Laetoli. Kapitel 7 in: Terry Harrison (Hrsg.): Paleontology and Geology of Laetoli: Human Evolution in Context. Volume 2: Fossil Hominins and the Associated Fauna, Vertebrate Paleobiology and Paleoanthropology. Springer Science + Business Media, 2011, S. 141, doi:10.1007/978-90-481-9962-4_7
  7. Donald Johanson, Tim White und Yves Coppens: A new Species of the Genus Australopithecus (Primates: Hominidae) from the Pliocene of Eastern Africa. In: Kirtlandia, Nr. 28, 1978, S. 1–14
  8. Mary Leakey, R. L. Hay: Pliocene footprints in the Laetolil Beds at Laetoli, northern Tanzania. In: Nature, Band 278, 1979, S. 317–323, doi:10.1038/278317a0

-2.9962235.3524Koordinaten: 2° 59′ 46″ S, 35° 21′ 9″ O

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

04.08.2021
Anthropologie | Toxikologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehr Vielfalt auf unseren Tellern und Feldern
Als Beitrag zur Nahrungsmittelsicherheit und -vielfalt in Subsahara Afrika soll ein dort vorkommendes vitamin- und mineralstoffreiches Blattgemüse in Kultur genommen werden.
04.08.2021
Ökologie | Klimawandel
Tauender Permafrost lässt Methan aus der Tiefe entweichen
In einer Studie haben Geologen die räumliche und zeitliche Verteilung der Methankonzentration in der Luft Nordsibiriens mit geologischen Karten verglichen.
04.08.2021
Anthropologie | Physiologie
Der Knick in der Optik
Wenn Menschen ein Objekt fixieren, kommt sein Bild nicht an der Stelle der Netzhaut zu liegen, an der die Zellen am dichtesten sind.
03.08.2021
Mikrobiologie | Evolution | Video
Zunehmend längere Tage: Wie der Sauerstoff auf die Erde kam
Das heutige Leben auf der Erde ist ohne Sauerstoff unvorstellbar.
03.08.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Eine Alternative zum Fischfang
Schon heute gelten rund 90 Prozent aller Fischbestände als maximal befischt oder überfischt, doch angesichts der wachsenden Weltbevölkerung sind immer mehr Menschen auf Fisch als Proteinquelle angewiesen.
03.08.2021
Evolution | Insektenkunde
Die Evolution der Wandelnden Blätter
Ein internationales Forschungsteam hat die Evolution der Wandelnden Blätter untersucht: Wandelnde Blätter gehören zu den Stab- und Gespenstschrecken, die anders als ihre etwa 3000 astförmigen Verwandten keine Zweige imitieren.
02.08.2021
Biodiversität | Insektenkunde
Verlust der Gefleckten Schnarrschrecke
Eine Senckenberg-Wissenschaftlerin hat mit einem internationalen Team das Verschwinden der Gefleckten Schnarrschrecke in Europa untersucht.
02.08.2021
Mikrobiologie | Ökologie | Virologie
Nahrungskette in der Dunkelheit
Die Entdeckung ist bahnbrechend: Im Untergrund unseres Planeten leben bisher unbekannte Viren, sie befallen einzellige Mikroorganismen, die sogenannten Altiarchaeen.
02.08.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Entwicklungsbiologie | Video
Drei weitere Embryonen des Nördlichen Breitmaulnashorns
In einem weiteren Schritt zur Rettung des Nördlichen Breitmaulnashorns hat das BMBF-geförderte BioRescue-Konsortium von internationalen Organisationen aus Wissenschaft und Artenschutz drei weitere Embryonen des Nördlichen Breitmaulnashorns erzeugt.
02.08.2021
Physiologie | Neurobiologie | Biochemie
Energie für eine ungestörte Ruhe
Ein Hormon sorgt bei der Taufliege Drosophila für ein Gleichgewicht zwischen Ruhe und Aktivität.
02.08.2021
Physiologie | Ökologie | Vogelkunde | Insektenkunde
Viel Licht, wenig Orientierung
Lichtverschmutzung erschwert Mistkäfern die Orientierung im Gelände. Das dürfte auch auf andere nachtaktive Insekten und Vögel zutreffen, vermutet ein internationales Forschungsteam.
02.08.2021
Physiologie | Neurobiologie
Die komplexe Aufgabe Kurs zu halten
Mit verbundenen Augen geradeaus zu laufen, ist ein schwieriges Unterfangen: Meist endet es darin, dass wir im Kreis laufen.
31.07.2021
Ökologie | Neobiota
Teure Invasoren
Wissenschaftlerinnen haben die durch invasive Arten entstandenen Kosten in Europa und Deutschland untersucht.
31.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Lernpausen sind gut fürs Gedächtnis
Wir können uns Dinge länger merken, wenn wir während des Lernens Pausen einlegen.
31.07.2021
Botanik | Immunologie | Parasitologie
Eichenwälder widerstandsfähiger machen
Kahlgefressene Eichen sind ein Bild, das in den letzten Jahren immer wieder zu sehen war. Verursacher sind häufig die massenhaft auftretenden Raupen des Eichenwicklers.
29.07.2021
Ökologie | Toxikologie
Wasser blau – Badestrand grün
Viele klare Seen der Welt sind von einem neuen Phänomen betroffen: In Ufernähe, wo Menschen spielen oder schwimmen, ist der Seeboden mit grünen Algenteppichen bedeckt.
29.07.2021
Anatomie | Paläontologie
Patagonischer Langhalssaurier neu beleuchtet
Ein Team der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) untersuchte im Rahmen einer Neubeschreibung die Überreste des Langhalssauriers Patagosaurus fariasi (175 Mio Jahre) aus Argentinien.
29.07.2021
Anthropologie | Virologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Hochwirksame und stabile Nanobodies stoppen SARS-CoV-2
Ein Forscherteam hat Mini-Antikörper entwickelt, die das Coronavirus SARS-CoV-2 und dessen gefährliche neue Varianten effizient ausschalten.
29.07.2021
Zytologie | Biochemie
Pflanzen haben ein molekulares „Gedächtnis“
Wie eine Pflanze wächst, hängt einerseits von ihrem genetischen Bauplan ab, zum anderen aber davon, wie die Umwelt molekulare und physiologische Prozesse beeinflusst.
29.07.2021
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Forschungsfahrt: Hydrothermale Wolken in der Nähe der Azoren
Sie entstehen, wenn von glühendem Magma aufgeheizte Lösungen aus der Erdkruste in der Tiefsee austreten und auf kaltes Meerwasser treffen: Hydrothermale Wolken stecken voller Leben, sie versorgen die Ozeane mit Nährstoffen und Metallen.