Olduvai-Schlucht

Olduvai-Schlucht

Die Olduvai-Schlucht (in der Landessprache eigentlich: Oldupai) liegt im Norden von Tansania und gilt – gemeinsam mit dem Afar-Dreieck in Äthiopien und Fundplätzen in der südafrikanischen Provinz Gauteng – als die „Wiege der Menschheit“. Sie ist Teil des Ostafrikanischen Grabenbruchs (auch Great Rift Valley genannt) und kann beschrieben werden als ein Canyon, der die östlichen Ebenen der Serengeti und die umliegenden Hänge des Grabenbruchs entwässert. Die Olduvai-Schlucht hat eine Länge von knapp 50 Kilometern und ist bis zu 100 Meter tief. In knapp einer Stunde Entfernung befindet sich der Ngorongoro-Krater, an dessen Rand Michael Grzimek (1959) und dessen Vater Bernhard Grzimek (1987) bestattet wurden. International bekannt wurde die Schlucht durch den Fund zahlreicher pleistozäner Fossilien von Hominiden sowie durch besonders alte Steinzeitwerkzeuge, genannt Oldowan.

Durch ablaufendes Regenwasser wurde nicht nur die Schlucht geformt, sondern es wurde über Hunderttausende von Jahren auch die gesamte Erdoberfläche im Umkreis der Schlucht allmählich abgetragen. Die seit Millionen Jahren dort lagernden versteinerten Überreste unterschiedlichster Tierarten liegen daher heute an vielen Stellen offen an der Oberfläche, u. a. riesige Verwandte unserer heutigen Schafe und Schweine. Dies veranlasste seit ihrer „Entdeckung“ durch europäische Forscher zu Beginn des 20. Jahrhunderts immer wieder Forschergruppen, dort gezielt nach Tierfossilien und bald auch nach Überresten früher Vormenschen-Arten zu suchen. Angeregt durch den Fund eines dreizehigen Urpferds (Hipparion) durch den deutschen Neurologen Wilhelm Kattwinkel (1866–1935) im Jahr 1911 besuchte 1913 Hans Reck die Schlucht und entdeckte Teile eines rund 20.000 Jahre alten Skeletts von Homo sapiens (Archivnummer OH 1 = Olduvai hominid 1). Aber erst Louis Leakey und seiner Frau Mary sowie deren Sohn Jonathan gelangen ab 1931 tatsächlich sensationelle Funde: zunächst zahlreiche primitive Steinwerkzeuge, die heute als Oldowan bezeichnet werden, 1935 mit OH 2 ein Hominini-Fossil (eine Schädeldecke) und später diverse Funde u. a. von Paranthropus boisei, Homo habilis und Homo erectus.

Die Fossilien führenden Schichten der Olduvai-Schlucht wurden in biostratigraphische Bänke unterteilt. In der untersten Bank 1 wurden Paranthropus boisei und Homo habilis gefunden. Die darüber liegende, durch Tuff-Schichten getrennte Bank 2 führt Fossilien von Paranthropus boisei, Homo habilis und Homo erectus, aus der nächsthöheren Bank 3 wurde Homo erectus geborgen.

In der Nähe der Olduvai-Schlucht befindet sich u. a. auch das Grabungsgebiet von Laetoli sowie die jüngeren Fundstellen von Makuyuni, einem kleinen Ort zwischen dem Manyara-See und Arusha.

Sonstiges

Die kurz vor der Jahrtausendwende veröffentlichte sogenannte Olduvai-These des Ingenieurs Richard C. Duncan [1] und des Geologen Walter Youngquist[2][3][4] steht in Zusammenhang mit einer extrem pessimistischen Auslegung der Theorie vom globalen Ölfördermaximum. [5] Den äußerst malthusianischen Voraussagen zufolge würden der ansteigende Verbrauch und die fallende Verfügbarkeit von Erdöl zu einem Zusammenbruch der industriellen Zivilisation bis 2030 führen. Ab 2050 könnten nur noch etwa zwei Milliarden Menschen auf einem vorindustriellen Energieniveau überleben, weswegen die Olduvai-Schlucht auch als Namensgeber für die These herhalten musste.[6] Allerdings hätte der These zufolge bereits vor 2009 mit einem vom Nahostkonflikt ausgehendem weltweitem Konflikt die globale Energieversorgung zusammenbrechen müssen. Die Ölpreise sind entgegen den Voraussagen von knapp 150 US-Dollar pro Barrel im Juli 2008 mittlerweile wieder deutlich gefallen.

Literatur

  • David Martin: Olduvai and Laetoli. African Publishing Group (International), Harare 2002, ISBN 1-77916-048-8
  • Robert Blumenschine u. a.: Late Pliocene Homo and Hominid Land Use from Western Olduvai Gorge, Tanzania. Science Band 299 (21. Februar 2003), S. 1217-1221

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. The Peak Of World Oil Production And The Road To The Olduvai Gorge by Dr Richard C. Duncan (2000). Zugriff März 2009
  2. Encircling the Peak of World Oil Production - Richard C. Duncan and Walter Youngquist, June 1999, www.mnforsustain.org
  3. The Olduvai Theory of Industrial Civilization
  4. "The Post-Petroleum Paradigm—and Population" by Walter Youngquist (1999)
  5. R. C. Duncan: Evolution, technology, and the natural environment: A unified theory of human history. Proceedings of the Annual Meeting, American Society of Engineering Educators: Science, Technology, & Society, 14B1-11 to 14B1-20, 1989.
  6. Auswirkungen einer finalen Ölkrise auf die Weltbevölkerung

Koordinaten: 2° 59′ 0″ S, 35° 21′ 0″ O

Die News der letzten Tage

02.02.2023
Anthropologie | Ökologie | Paläontologie
Erster Beweis für Elefantenjagd durch den frühen Neandertaler
Untersuchung von Funden in Neumark-Nord bei Halle erbringen den ersten eindeutigen Beweis für die Jagd von Elefanten in der menschlichen Evolution und neue Erkenntnisse über die Lebensweise der Neandertaler.
02.02.2023
Biochemie | Neurobiologie
Untersuchung von Prozessen im Kleinhirn
An verschiedenen Erkrankungen, die das motorische Lernen betreffen, sind Prozesse im Kleinhirn beteiligt.
01.02.2023
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Wovon die Widerstandskraft von Savannen abhängt
Extreme klimatische Ereignisse gefährden zunehmend Savannen weltweit.
01.02.2023
Biochemie | Mikrobiologie
Proteinvielfalt in Bakterien
Als Proteinfabrik der Zelle hat das Ribosom die Aufgabe, bestimmte Teile der mRNA in ein Eiweiß zu übersetzen: Um zu erkennen, wo es damit anfangen und wieder aufhören muss, braucht es so genannte Start- und Stopcodons.
30.01.2023
Ökologie | Physiologie
Ernährungsumstellung: Die Kreativität der fleischfressenden Pflanzen
In tropischen Gebirgen nimmt die Zahl der Insekten mit zunehmender Höhe ab.
27.01.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Neobiota | Ökologie
Auswirkungen von fremden Baumarten auf die biologische Vielfalt
Nicht-einheimische Waldbaumarten können die heimische Artenvielfalt verringern, wenn sie in einheitlichen Beständen angepflanzt sind.
27.01.2023
Biochemie | Botanik | Physiologie
Wie stellen Pflanzen scharfe Substanzen her?
Wissenschaftler*innen haben das entscheidende Enzym gefunden, das den Früchten der Pfefferpflanze (lat Piper nigrum) zu ihrer charakteristischen Schärfe verhilft.
26.01.2023
Biochemie | Mikrobiologie | Physiologie
Ein Bakterium wird durchleuchtet
Den Stoffwechsel eines weit verbreiteten Umweltbakteriums hat ein Forschungsteam nun im Detail aufgeklärt.
26.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Botanik | Physiologie
Schutzstrategien von Pflanzen gegen Frost
Fallen die Temperaturen unter null Grad, bilden sich Eiskristalle auf den Blättern von winterharten Grünpflanzen - Trotzdem überstehen sie Frostphasen in der Regel unbeschadet.
26.01.2023
Entwicklungsbiologie | Genetik
Neues vom Kleinen Blasenmützenmoos
Mithilfe mikroskopischer und genetischer Methoden finden Forschende der Universität Freiburg heraus, dass die Fruchtbarkeit des Laubmooses Physcomitrella durch den Auxin-Transporter PINC beeinflusst wird.
26.01.2023
Klimawandel | Mikrobiologie | Mykologie
Die Art, wie Mikroorganismen sterben beeinflusst den Kohlenstoffgehalt im Boden
Wie Mikroorganismen im Boden sterben, hat Auswirkungen auf die Menge an Kohlenstoff, den sie hinterlassen, wie Forschende herausgefunden haben.
25.01.2023
Entwicklungsbiologie | Evolution
Wie die Evolution auf unterschiedliche Lebenszyklen setzt
Einem internationalen Forscherteam ist es gelungen, eines der Rätsel der Evolution zu lösen.
24.01.2023
Biochemie | Ökologie | Physiologie
Moose verzweigen sich anders... auch auf molekularer Ebene
Nicht-vaskuläre Moose leben in Kolonien, die den Boden bedecken und winzigen Wäldern ähneln.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Genetik
Verfahren der Genom-Editierung optimiert
Im Zuge der Optimierung von Schlüsselverfahren der Genom-Editierung ist es Forscherinnen und Forschern in Heidelberg gelungen, die Effizienz von molekulargenetischen Methoden wie CRISPR/Cas9 zu steigern und ihre Anwendungsgebiete zu erweitern.