Old Salem

Darstellerinnen im Museum kopieren die Bibel mit einem Federkiel

Old Salem ist ein lebendiges historisches Museum, das sich innerhalb des restaurierten Stadtteils der Herrnhuter Siedlung in Winston-Salem im Staat North Carolina, Vereinigte Staaten befindet. Die gemeinnützige Gesellschaft namens Old Salem nahm ihre Arbeit 1950 auf, die Anerkennung als National Historic Landmark mit dem Namen Old Salem Historic District fand 1966 statt.[1][2][3][4] Der Besitz der Gebäude und des Landes ist aufgeteilt zwischen der Old Salem, Inc., der Wachovia Historical Society, dem Salem College und der Moravian Church.

Historisches Salem

Salem wurde ursprünglich 1766 durch Mitglieder der Herrnhuter Brüdergemeine, im englischen Moravians, besiedelt, Mitglieder einer protestantischen Glaubensgemeinschaft, die im Jahre 1457 aus Anhängern von Jan Hus (1369-1415) in Böhmen und Mähren (engl. Moravia) im heutigen Tschechien entstand. Aus einer früheren Siedlung in Bethlehem, Pennsylvania kamen die Herrnhuter in die Provinz Carolina und gründeten zunächst die vorübergehende Ansiedlung in Bethabara (1753) und anschließend im Jahre 1759 die erste geplante moravische Gemeinde in North Carolina namens Bethania. Als Mittelpunkt eines 400 Quadratkilometer großen Gebietes, dessen Name Wachovia von der Wachau entlehnt wurde, planten die Herrnhuter dann Salem, die Bauarbeiten begannen im Jahre 1766. Die Einwohner konzentrierten sich eher auf den Handel und das Handwerk als auf die Landwirtschaft.

Der Ort vereinigte sich im Jahre 1913 mit dem benachbarten Winston. Viele der ursprünglichen historischen Gebäude Salems waren noch erhalten, als sich 1950 die gemeinnützige Organisation Old Salem Inc. zum Schutze der bedrohten Gebäude, der Restaurierung des Ortes und der Einrichtung eines Museums bildete.

Old Salem heute

Eine Darstellerin zeigt die Werkzeuge und die Herstellung von Schuhen in einer Schuhmacherwerkstatt

Heute arbeiten in den historischen und restaurierten Gebäuden Interpreten der lebendigen Geschichte, die dem Besucher erklären und zeigen, wie das Herrnhuter Leben im 18. und 19. Jahrhundert aussah. Darunter befinden sich auch Handwerker, beispielsweise Zinnschmiede, Schmiede, Schuhmacher, Waffenschmiede, Bäcker und Zimmerleute. Etwa 70 % der Gebäude im historischen Bezirk sind tatsächlich original erhalten, was dieses lebendige Museum einzigartig macht.

In den vergangenen Jahren hat sich die geschichtliche und archäologische Forschung vor allem auf die historische afroamerikanische Bevölkerung, die überwiegend aus von der Kirche freigekauften und meist bekehrten Sklaven bestand, konzentriert. Die Brüdergemeine unterrichtete die befreiten Sklaven in ihrer Gemeinschaft im Lesen und Schreiben sowie in einigen handwerklichen Berufen. Ganzheitliche Studien, die auf das Verständnis der ethnischen und kulturellen Identität der Afroamerikaner Salems ausgerichtet waren, haben wesentliche Erkenntnisse über die historische Entwicklung in Old Salem beigetragen.

Drei weitere Museen sind in einem modernen Gebäude in dem Bezirk untergebracht, darunter das Museum of Early Southern Decorative Arts (MESDA) in Old Salem. Dies ist das einzige Museum, das sich der Erforschung und Ausstellung früher historischer dekorativer Kunst des Südens verschrieben hat.[5] Es zeigt in 24 Räumen und sechs Galerien Möbel, Gemälde, Textilien, Keramiken, Silber- und andere Metallwaren aus Maryland, Virginia, den Carolinas, Georgia, Kentucky und Tennessee bis etwa 1820. Das Old Salem Toy Museum zeigt eine große Bandbreite alter und seltener Spielzeuge, die meisten aus dem 19. und frühen 20. Jahrhundert. Das Old Salem Children's Museum wendet sich vor allem an Kinder zwischen 4 und 9 Jahren.

Salem Tavern

Sehenswürdigkeiten des Dorfes selbst sind beispielsweise die Salem Tavern, in der George Washington am 31. Mai und 1. Juni 1790 auf dem Weg durch Carolina zwei Nächte verbracht hat, das Single Brothers' House, die Boys' School und die Winkler Bakery sowie verschiedene Läden. Bemerkenswert ist auch die wiederaufgebaute Kirche St. Philips Moravian Church, die von der Gemeinde in Salem für die befreiten und freien Afroamerikaner gebaut wurde, um die Vorgabe einer Gemeindeabstimmung zur Rassentrennung im Gottesdienst und damit auch das staatliche Gesetz North Carolinas von 1816 zu erfüllen.

Innerhalb des historischen Bezirks liegt der Campus des Salem College und der Akademie mit der Aula sowie das restaurierte Single Sisters' House, der Buchladen des Colleges und die Bücherei Gramley Library. Schüler der Governor's School of North Carolina übernachten im Sommer in den restaurierten Schlafsälen.

Die Home Moravian Church, Kirchensaal der Evangelischen Brüdergemeine, die nicht im historischen Bezirk liegt, ist während der eigentlichen touristischen Saison für Besucher geöffnet. Von der Kirche wird außerdem der Marktplatz, der Salem Square, betreut, auf dem rund um das Jahr etliche Veranstaltungen stattfinden, inklusive einer Konzertserie im Sommer. "Easter City", ein traditioneller moravischer Gottesdienst bei Sonnenaufgang an Ostern, zieht Tausende von Besuchern an.

Die Kaffeekanne

Die Gemeinde von Old Salem (und von Winston-Salem im Ganzen) wird häufig durch eine große Kaffeekanne aus Zinn repräsentiert, die ursprünglich von dem Moravier Julius Mickey im Jahre 1858 als eine Werbung für seine Zinnschmiede geschaffen wurde. Traditionell wird gesagt, sie fasse 740 Gallonen Kaffee (etwa 2800 Liter). Sie befand sich ursprünglich an der Kreuzung Belews und Main Street, an der sie die Grenze zwischen den beiden Orten Winston und Salem anzeigte, als die Moravier sich noch von ihren Nachbarn isolierten. Nach dem Zusammenschluss der beiden Ortschaften im Jahre 1913 wurde sie zum Symbol der Zusammengehörigkeit.

1920 wurde die Kanne von einem Auto angefahren und von ihrem Platz gestoßen, die Stadt erzwang aus Gründen der Verkehrssicherheit und des Wettbewerbsrechtes gegen heftigen Widerstand der Bevölkerung die Entfernung der Kanne von ihrem Platz. Sie wurde nach zähem Ringen an derselben Kreuzung etwas von der Straße zurückgesetzt wieder aufgestellt. 1959 musste sie der Interstate 40 weichen, die durch die Kreuzung führt, und heute steht sie an der Kreuzung von Main Street und Brookstown Avenue.

Einzelnachweise

  1. National Park Service: "National Historic Landmark summary listing: Old Salem Historic District"
  2. National Park Service: National Register Information: National Register of Historic Places System
  3. National Park Service, Polly M. Rettig und Horace J. Sheely, Jr.: "National Register of Historic Places Inventory-Nomination: Old Salem Historic District"
  4. Accompanying photos, exteriors and interiors, from 1969 and other dates
  5. http://www.mesda.org/

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

18.01.2021
Zytologie | Entwicklungsbiologie
Die ersten Löwen-Embryonen aus eingefrorenen Eizellen
E
18.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie | Biotechnologie
Mikroorganismus baut Phenol unter extremen Bedingungen ab
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ in Braunschweig haben den Abbau von Phenol durch Saccharolobus solfataricus charakterisiert.
18.01.2021
Physiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Methanausstoß von Milchkühen messen
Wissenschaftler des Instituts für Nutztierbiologie Dummerstorf haben ein neues Verfahren zur Vorhersage des Methanausstoßes einer Milchkuh entwickelt.
18.01.2021
Zoologie | Genetik | Ethologie
Berliner Igel bilden keine genetisch isolierten Bestände
Igel leben sowohl auf dem Lande als auch in größeren Städten.
16.01.2021
Botanik | Taxonomie
Die einzigartige Flora Neukaledoniens
Sieben neue Arten der Hundsgiftgewächse (Apocynaceae) haben Forscher*innen der Universität Bayreuth in Neukaledonien entdeckt. Auf den Spuren des britischen Entdeckers James Cook untersuchten sie im Frühjahr 2019 die Flora auf der Inselgruppe im Südwestpazifik.
16.01.2021
Taxonomie | Fischkunde
Neue Fischgattung aus Indien: Der Kiemenschlitzaal
Senckenberg-Wissenschaftler Ralf Britz hat gemeinsam mit internationalen Kolleg*innen eine neue Fischgattung beschrieben.
16.01.2021
Anthropologie
Wo man lebt, prägt das Verhalten
Je nachdem, wo auf der Welt sie leben, organisieren Menschen aus Jäger- und Sammlergesellschaften sich ihr Leben zum Beispiel bei der Nahrungssuche, Fortpflanzung, Betreuung des Nachwuchses und sogar hinsichtlich ihres sozialen Umfelds ähnlich wie Säugetier- und Vogelarten, mit denen sie ihren Lebensraum teilen.
16.01.2021
Ökologie | Biochemie
Wie Pflanzen Abwehrgifte bilden ohne sich selbst zu schaden
In einer neuen Studie klären Forschende des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie und der Universität Münster die Biosynthese und genaue Wirkungsweise von Diterpen-Glykosiden in wilden Tabakpflanzen auf.
13.01.2021
Zoologie | Ethologie | Meeresbiologie
Kegelrobben fressen Seehunde, Schweinswale – und ihre Artgenossen
Kegelrobben (Halichoerus grypus) sind Deutschlands größte freilebende Raubtiere. Viele Feriengäste kennen das Bild, wenn sie auf Helgoland am Strand oder in anderen Nordseeregionen auf Sandbänken liegen – friedlich nebeneinander oder neben Seehunden.
12.01.2021
Botanik | Ökologie | Insektenkunde
Schmetterling beweist: Karpaten waren in der Eiszeit teilweise bewaldet
Senckenberg-Wissenschaftler haben die Rückzugsorte des Tagfalters Erebia aethiops während der letzten Eiszeit in Europa untersucht.
12.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie
Bakterium produziert pharmazeutische Allzweckwaffe
Ein Wirkstoff aus den Blättern einer Zierpflanze gilt seit einigen Jahren als möglicher Vorreiter einer neuen Gruppe potenter Medikamente.
11.01.2021
Zoologie | Physiologie | Video
Neon-grünes Leuchten beim Wüstengecko
Forschende der Zoologischen Staatssammlung München (SNSB-ZSM), der LMU und der Hochschule München haben entdeckt, dass der Wüstengecko Pachydactylus rangei aus Namibia unter UV-Licht stark neon-grün fluoreszierende Streifen an den Körperseiten und um die Augen zeigt.
11.01.2021
Ethologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Ziegen mögen Denksport
Wissenschaftler untersuchten in einem Deutsch-Schweizer Projekt die Lernfähigkeit von Ziegen.
09.01.2021
Ethologie | Neurobiologie
Schlaf für Erholung des Gehirns unersetzlich
Forscher*innen des Universitätsklinikums Freiburg weisen erstmals direkt nach, dass während des Schlafens im Gehirn aktive Erholungsprozesse ablaufen, die sich nicht durch Ruhe ersetzen lassen. Die Erkenntnisse sind relevant für optimale Leistung.
07.01.2021
Ökologie | Biodiversität
Starker Rückgang einer einst zahlreichen Tierart
Eine erneute Untersuchung der Puku-Antilopen im Kasanka Nationalpark in Sambia dokumentiert einen starken Rückgang.
07.01.2021
Ethologie | Video | Primatologie
Guineapaviane grunzen mit Akzent
Vokales Lernen führt zur Anpassung der Lautstruktur in einer mehrstufigen Pavian-Gesellschaft.
07.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Das neue Gesicht der Antarktis
Die Antarktis könnte künftig ergrünen und von neuen Arten besiedelt werden. Andererseits dürften Spezies verschwinden.
07.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie | Neobiota
Biodiversitäts-Kollaps im östlichen Mittelmeer
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Paolo G.
07.01.2021
Botanik | Klimawandel
Klimawandel verursachte Mangrovensterben in Oman
Vor rund 6.000 Jahren verschwanden die meisten Mangroven-Bestände an den Küsten Omans.
04.01.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Angepasste Konzepte für die Vielfalt der Waldbewirtschaftung
Europas Wälder müssen heute viele Funktionen gleichzeitig erfüllen. Wer Holz nutzt und die Biodiversität fördert, deckt zwei wichtige davon ab.
01.01.2021
Physiologie | Paläontologie
Früher Säuger mit erstaunlich präzisem Biss
Wissenschaftlern ist es gelungen, die Kaubewegung eines frühen Säugetiers zu rekonstruieren, das vor knapp 150 Millionen Jahren gelebt hat. Demnach arbeitete sein Gebiss äußerst präzise und mit erstaunlich hoher Effizienz.
29.12.2020
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Klimakrise lässt Seen schrumpfen
Autoren plädieren in Fachartikel für mehr Aufmerksamkeit für Regionen, in denen der Wasserpegel sinkt.
28.12.2020
Zoologie | Physiologie | Ethologie
Globale Studie über Frequenzen von Vogelgesängen
Viele Tiere kommunizieren über akustische Signale.
25.12.2020
Zytologie | Neurobiologie
Stammzellen des Gehirns teilen sich über Monate
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Zürich konnten erstmals beobachten, wie sich Stammzellen im erwachsenen Gehirn der Maus über Monate hinweg teilen, um neue Nervenzellen zu bilden.
25.12.2020
Meeresbiologie
Zahlreiche Flohkrebse in den Korallenriffen südöstlich von Island entdeckt
Das Naturhistorische Museum Wien und das Centrum für Naturkunde (CeNak) der Universität Hamburg untersuchen gemeinsam Kaltwasserriffe südlich von Island und fanden unzählige kaum erforschte Flohkrebse, Amphipoda.