Lamelle

Lamellen des Fliegenpilzes
Kühllamellen eines Motorrad-Motors (Längsschnitt)
Lamellen einer Jalousie

Der Ausdruck Lamelle (von spätlat. lamella für „dünne Scheibe“, „Blättchen“, Diminutiv v. lamina, lamna, „Platte“, „Blatt“, „Scheibe“) bezeichnet dünne, lange Scheiben, Blätter oder Klingen, besonders wenn sie zu mehreren mit ihren Flächen parallel oder annähernd parallel zueinander angeordnet sind und nur ihre Kanten nach außen weisen. Solche verbundenen Lamellenstrukturen verfügen über eine am Materialaufwand gemessen sehr große Oberfläche und Stabilität. Die den Lamellen eng verwandte Struktur der Bienenwaben verbindet minimalen Materialeinsatz mit nahezu maximaler Stabilität.

Man unterscheidet

Natürliche Lamellen

  • Lamelle (Mykologie): Das in der Natur bekannteste Vorkommen von Lamellen betrifft die Fruchtkörper von Ständerpilzen. Speziell Blätterpilze im engeren Sinn besitzen auf der Hutunterseite ein blattartiges und in der Regel radial um einen Stiel angeordnetes Hymenophor, das von der sporenproduzierenden Fruchtschicht überzogen ist. Die Lamellen dienen der Oberflächenvergrößerung, um mehr Sporen bilden zu können und so die Chancen zur Fortpflanzung der jeweiligen Art zu erhöhen.
  • Haftlamelle: Sehr feine Lamellen bilden die Grundstruktur der Haftfüße von Geckos und verschiedenen Insekten. Hier dienen die (elastischen) Lamellen ebenfalls der Oberflächenvergrößerung, die in Verbindung mit weiteren, mikroskopisch kleinen Strukturen durch die Van-der-Waals-Bindung und möglicherweise auch Kapillarität die Haftung an glatten Oberflächen ermöglicht.
  • Lamellenknochen: Die Knochen des Menschen bestehen überwiegend aus ringförmig um einen blutführenden Versorgungskanal angeordnetem Knochengewebe. Eine Einheit an Ringen wird als Lamelle bezeichnet.

Künstliche Lamellen

  • Kühllamelle werden in der Technik zur Oberflächenvergrößerung genutzt, vor allem mit dem Ziel schnellen Temperaturausgleichs. Beispiele sind die Rippen von Kühlern oder Motorgehäusen bei Verbrennungsmotoren und bei Heizkörpern oder Kühlaggregaten. Stegplatten, Wellpappe und vergleichbare Materialien verbinden geringen Materialaufwand und damit geringes Gewicht mit hoher Stabilität durch Lamellenstrukturen oder lamellenähnliche Strukturen. Offene, verstellbare Lamellen werden z. B. bei Jalousien und in Lüftungsanlagen verwendet, um Lichteinfall bzw. Luftstrom zu steuern.
  • Reiblamellen finden durch den Vorteil der großen Oberfläche bei geringem Volumen sehr verbreiteten Einsatz als kompakte Kupplungselemente in der Fahrzeugtechnik; in sogenannten Lamellenkupplungen.
Luftfilter in einem Auto
  • Lamellenfilter zur Luftfilterung in Lüftungsanlagen, für die Reinigung der Zuluft. Abluftreinigung in Staubsaugern zum Auffangen der Schmutzteile, ebenso in Kraftstoffleitungen bzw Ölheizungen.
  • Lamellenbilder werden in der bildenden Kunst seit der Renaissance gefertigt. Durch die vergrößerte Oberfläche gegenüber einem zweidimensionalen Bild und deren Anordnung in der Lamellenstruktur erlauben sie die effektvoll wechselnde Darstellung von zwei oder drei verschiedenen bzw. variierenden Motiven in einem Bild. Beim Vorübergehen an diesem Bild sieht man zuerst die eine Seite der senkrechten Lamellen, deren Bemalung sich zu einem Motiv zusammensetzt, dann das auf der Grundfläche gemalte Motiv und schließlich die andere Seite der Lamellen mit einem dritten Motiv.
  • Zungenlamellen bei Musikinstrumenten sind einzelne, durch einen Luftstrom in Schwingungen versetzte Metallstreifen, die bei Instrumenten wie Mundharmonika, Harmonium und den Lingualpfeifen von Orgeln Verwendung finden.
  • In der Architektur werden Lamellen aus allen möglichen Baustoffen als Sonnen- und Sichtschutz eingesetzt. Sie können sowohl feststehend sein als auch beweglich. Für außenliegende Lamellen siehe Lamellenfassade, für den Sonnenschutz in Innenraum siehe Lamellenanlage.
  • Als Glaslamellen werden in der Architektur Lamellen aus Glas bezeichnet. Feststehende Glaslamellen dienen als Sonnenschutz und Gestaltungsmittel. Bewegliche Glaslamellen werden zur Regelung der Belüftung eingesetzt. Sie werden als Lamellenfenster oder großflächige Lamellenfassade ausgeführt. Auch als zweite Haut einer Doppelfassade werden Glaslamellen eingesetzt.
  • In der Archäologie werden als Lamellen sehr kleine "Klingen" bezeichnet. Klingen sind Steingeräte, die in einer bestimmten Technik (Klingentechnik) hergestellt wurden, die für das späte Jungpaläolithikum und das Mesolithikum, also für das Mitteleuropa vor etwa 9000-5500 v. Chr. Jahren typisch ist.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

21.06.2021
Neurobiologie
Wählerische Nervenzellen
Der visuelle Thalamus ist klassischerweise dafür bekannt, die von der Netzhaut kommenden visuellen Reize an die Großhirnrinde weiterzuleiten.
21.06.2021
Botanik | Genetik | Klimawandel
Gene für Dürreresistenz in Buchen: Hitzesommer überleben oder austrocknen?
Forscherinnen identifizieren Gene für Dürreresistenz in Buchen, aber nicht jeder Baum hat das genetische Rüstzeug für einen Klimawandel.
21.06.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Mimik-Erkennung: Warum das Gehirn dem Computer (noch) überlegen ist
Die Corona-Maskenpflicht macht uns derzeit bewusst: Mimik ist eines unserer wichtigsten Kommunikationssignale.
20.06.2021
Physiologie | Paläontologie
Kleiner Elefant hörte tiefe Töne
Der ausgestorbene Zwergelefant Palaeoloxodon tiliensis von der griechischen Insel Tilos besaß offenbar ein ähnliches Hörspektrum wie seine großen, heute lebenden Verwandten.
20.06.2021
Biodiversität | Insektenkunde
In Deutschland Gewinner und Verlierer: Libellen
In den letzten 35 Jahres hat sich die Verteilung der Libellenarten in Deutschland stark verändert.
18.06.2021
Ethologie | Insektenkunde
Die komplexe Organisation einer Ameisenkolonie
Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie über räuberische Ameisen erklärt, wie kleine Unterschiede zwischen Einzeltieren die kollektive Organisation der Kolonie verändern.
18.06.2021
Ethologie | Primatologie
Schimpansen-Waisen erholen sich vom Verlust der Mutter
Chronischer Stress könnte ein Grund dafür sein, warum manche Tierwaisen eine kürzere Lebenserwartung haben und weniger Nachkommen bekommen.
18.06.2021
Ökologie | Insektenkunde
Stickstoffüberschuss gefährdet Schmetterlinge
Stickstoff aus Landwirtschaft, Verkehrsabgasen und Industrie bringt Schmetterlinge in der Schweiz in Bedrängnis.
18.06.2021
Insektenkunde | Entwicklungsbiologie
Steinfliegen: Jugend beeinflusst Erwachsenenleben
Die Metamorphose führt bei Insekten meist zu völlig verschieden aussehenden Larven- und Erwachsenenstadien: Schmetterlinge unterscheiden sich etwa drastisch von ihren Jungstadien, den Raupen.
18.06.2021
Ökologie | Vogelkunde
Dramatische Veränderung der Brutvogelgemeinschaft
Im Bonner Stadtteil Dottendorf hat die Zahl der Brutvogelarten in den vergangenen 50 Jahren deutlich abgenommen.
16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.