Lattich-Mönch

Lattich-Mönch
Cucullia lactucae.jpg

Lattich-Mönch (Cucullia lactucae)

Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera)
Familie: Eulenfalter (Noctuidae)
Unterfamilie: Cuculliinae
Gattung: Cucullia
Art: Lattich-Mönch
Wissenschaftlicher Name
Cucullia lactucae
(Denis & Schiffermüller, 1775)
Gelbe Form der Raupe des Lattich-Mönchs
Orange farbige Raupe des Lattich-Mönchs

Der Lattich-Mönch (Cucullia lactucae), auch Lattich-Graumönch genannt, ist ein Schmetterling (Nachtfalter) aus der Familie der Eulenfalter (Noctuidae).

Merkmale

Falter

Die relativ großen Falter der Nominatform lactuceae erreichen eine Flügelspannweite von 46 bis 53 Millimetern[1] und haben eine blaugraue bis dunkelgraue Grundfärbung. Die Vorderflügel sind breiter als bei vielen anderen Cucullia-Arten. Vom Basalfeld verläuft eine sehr dünne, schwarze Wurzelstrieme bis etwa zur Flügelmitte. Makel und Linien sind oftmals undeutlich und nur schemenhaft angedeutet. An der Saumlinie sind einige kleine, schwarze Pfeilflecke zu erkennen. Die Hinterflügel der Männchen haben eine weißgraue Grundfärbung mit deutlich hervorgehobenen Adern, bei den weiblichen Faltern überwiegen graubraune Tönungen. Beide Geschlechter zeigen einen halbmondförmigen Mittelfleck. Die Fransen sind bräunlich gefärbt.

Raupe, Puppe

Erwachsene Raupen fallen durch eine auffällig bunte Färbung auf, die sie von anderen Cucullia-Arten unterscheidet. Sie sind weiß mit einer grell gelben Rückenlinie, die auf jedem Segment deutlich erweitert ist und oftmals auch orange farbige Tönungen annimmt. An den Seiten schimmern große, schwarzblaue Flecke sowie im unteren Bereich gelbe oder orange farbige Streifen, die dunkel punktiert sind. Der glänzende, schwarze Kopf zeigt ein gelbes Zeichen in Form des Buchstaben V.

Die Puppe ist sehr schlank und besitzt einen spatelförmigen, nicht ausgehöhlten Kremaster.[2]

Ähnliche Arten

Die Falter des ebenfalls relativ großen Kräuter-Mönchs (Cucullia lucifuga) (Denis & Schiffermüller, 1775) unterscheiden sich durch einen schwärzlichen Rückenstreifen vom Thorax über den Hinterleib sowie die weißen Fransen der Hinterflügel. Der für den Schatten-Mönch (Cucullia umbratica), (Linnaeus, 1758) typische ockerfarbene Fleck auf den Vorderflügeln fehlt bei lactucae. Von den folgenden grauen Mönchseulen:

  • Glockenblumen-Mönch (Cucullia campanulae) (Freyer, 1831),
  • Cucullia fraterna (Butler, 1878),
  • Dunkelgrauer Goldaster-Mönch (Cucullia xeranthemi) (Boisduval, 1840 ),
  • Rainfarn-Mönch (Cucullia tanaceti) (Denis & Schiffermüller, 1775) und
  • Kamillen-Mönch (Cucullia chamomillae) (Denis & Schiffermüller, 1775)

unterscheidet sich lactucae in der Regel durch die breiteren Flügel und den stärker gerundeten Apex der Hinterflügel. Die vorgenannten Unterscheidungsmerkmale sind jedoch gering, so dass zur sicheren Bestimmung eine genitalmorphologische Untersuchung anzuraten ist.

Da die Raupen von lactucae unverwechselbar sind, kann auch durch die Zucht eine eindeutige Zuordnung erfolgen.

Vorkommen und Lebensraum

Die Art ist von den Pyrenäen durch die gemäßigten Zonen Mitteleuropas verbreitet. In Asien sind weitere Verifizierungen des Vorkommens notwendig, da eine Verwechselungsgefahr zu Cucullia fraterna besteht.[3] Die überwiegend in einigen Gebieten Russlands beheimatete ssp. pustulata fällt durch ihre geringere Größe sowie die hellere Grundfärbung auf. In den Alpen steigt die Nominatform bis auf 1800 Meter Höhe.[2] Sie ist vorwiegend an kargen Plätzen anzutreffen, so auf Unkrautfluren und Geröllheiden, an Böschungen und Gebüschrändern sowie in Weinbergen, Gärten und Parkanlagen.

Lebensweise

In seinen nördlichen Verbreitungsgebieten bildet der Lattich-Mönch eine Generation im Jahr, wobei die Hauptflugzeit die Monate Mai bis Juli umfasst. Nur in den südlichen Regionen fliegt zuweilen zusätzlich eine zweite Generation im August und September. Die nachtaktiven Falter werden zuweilen von künstlichen Lichtquellen angezogen. Die Weibchen legen die Eier an der Unterseite der Blätter der Futterpflanze ab. Die Raupen leben dann von Juni bis September. Sie ernähren sich überwiegend von verschiedensten Latticharten (Lactuca). Dazu zählen:[3]

Außerdem wurden sie an Gemüse-Gänsedistel (Sonchus oleraceus) gefunden. Bevorzugte Nahrung sind die Knospen, Blüten und Fruchtstände, seltener die Blätter der Pflanzen. Die Raupen sitzen auch tagsüber frei und unbehelligt an den Futterpflanzen. Offensichtlich sind sie aufgrund ihrer grellen Warnfärbung für potentielle Feinde nicht attraktiv bzw. abschreckend. Die Art überwintert als Puppe.

Gefährdung

Die Art kommt in den deutschen Bundesländern in sehr unterschiedlicher Anzahl vor und wird auf der Roten Liste gefährdeter Arten auf der Vorwarnliste geführt.[4]

Quellen

Einzelnachweise

  1. ISBN: 8789430034
  2. 2,0 2,1 W. Forster, T. A. Wohlfahrt: Die Schmetterlinge Mitteleuropas, Band IV, Eulen. Franckh'sche Verlagshandlung, Stuttgart 1971
  3. 3,0 3,1  Günter Ebert (Hrsg.): Die Schmetterlinge Baden-Württembergs. Band 6. Nachtfalter IV. Noctuidae 2. Teil. 1. Auflage. Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 1997, ISBN 3-8001-3482-9.
  4.  Bundesamt für Naturschutz (Hrsg.): Rote Liste gefährdeter Tiere Deutschlands. Landwirtschaftsverlag, Münster 1998, ISBN 3-89624-110-9.

Literatur

  •  Günter Ebert (Hrsg.): Die Schmetterlinge Baden-Württembergs. Band 6. Nachtfalter IV. Noctuidae 2. Teil. 1. Auflage. Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 1997, ISBN 3-8001-3482-9.
  • ISBN: 8789430034

Weblinks

 Commons: Lattich-Mönch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

21.04.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Wie Rifforganismen dem Klimawandel trotzen könnten
Eine neue Untersuchung tropischer Foraminiferen zeigt, wie diese kalkbildenden Einzeller auf Ozeanversauerung und -erwärmung reagieren.
19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.
15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.