Lengener Meer

Lengener Meer
Westufer des Lengener Meeres vom Beobachtungsturm am Zollweg im August 2003
Westufer des Lengener Meeres vom Beobachtungsturm am Zollweg im August 2003
Geographische Lage Niedersachsen
Daten
Koordinaten 53° 22′ 0″ N, 7° 51′ 24″ O53.3666666666677.8566666666667Koordinaten: 53° 22′ 0″ N, 7° 51′ 24″ O
Lengener Meer (Niedersachsen)
Lengener Meer
Besonderheiten

Hochmoorsee

Übersichtskarte der Naturschutzgebiete um das Lengener Meer im FFH-Gebiet „Lengener Meer, Stapeler Moor, Baasenmeers-Moor“.
Luftbild vom NSG von NO nach SW im April 2006. Im Hintergrund das Lengener Meer.
Blick vom Hochstand südlich von Kolk II nach Südwesten, August 2005.
Die offene Hochmoorfläche in der Gebietsmitte mit relativ naturnahem Bult-Schlenken-Komplex und einigen hochmoortypischen Krüppelkiefern.
Fruchtstände der Moorlilie, die nach BArtSchV geschützt ist

Das Lengener Meer ist ein Hochmoorsee in der Gemeinde Uplengen im Landkreis Leer in Ostfriesland, Niedersachsen.

Es ist einer der wenigen verbliebenen Hochmoorseen in Deutschland. Der fast kreisrunde Flachsee, auch Moorauge oder Kolk genannt, ist nur maximal 0,80 Meter tief und umfasst 22 Hektar. Er liegt inmitten des Naturschutzgebiets (NSG) Lengener Meer, eines mehr oder weniger durch Entwässerung degenerierten, teilweise aber auch noch wachsenden Resthochmoores. Das Naturschutzgebiet hat eine Größe von 240 Hektar und ist Teil des insgesamt 1414 Hektar großen FFH-Gebiets „Lengener Meer, Stapeler Moor, Baasenmeers-Moor“.

Lage

Das Naturschutzgebiet Lengener Meer und das Naturschutzgebiet Stapeler Moor (Landkreis Leer) bilden mit dem Naturschutzgebiet Spolsener Moor (Landkreis Friesland) einen zusammenhängenden Komplex. Dieser liegt im nordwestlichen Niedersachsen etwa zwölf Kilometer nordwestlich der Stadt Westerstede in der Gemeinde Uplengen. Er gehört zur naturräumlichen Einheit der „Ostfriesischen Zentralhochmoore“ und mit den inzwischen isolierten Naturschutzgebiet Herrenmoor und Naturschutzgebiet Neudorfer Moor zum Nordteil der Untereinheit Lengener Moor. Die Moorreste liegen im Scheitelraum des „Oldenburgisch-Ostfriesischen Geestrückens“ an der Wasserscheide zwischen Jadebusen und Ems. Die Serie von Hochmooren, die sich hier nach der letzten Eiszeit gebildet hat, folgt zum großen Teil alten Schmelzwasserrinnen. Deren Verlauf ist im südlich gelegenen Bereich noch deutlich zu erkennen und erreicht im Lengener Moor die breiteste Ausprägung.

Beschreibung

Wenige Moorbirken (Betula pubescens) und verschiedene Gräser, besonders das Pfeifengras (Molinia caerulea), bilden die Vegetation des Gewässerrandes. Das Moor trägt heute noch deutliche Spuren der ehemaligen Moorbrandkultur. Diese zeigen sich auf Luftbildern durch die linienförmigen Strukturen ehemaliger flacher Gräben und ehemaliger Buchweizenfelder. Im Gelände geben sie sich am Wechsel sehr nasser und trockenerer Bereiche zu erkennen. Die Vegetation der zentralen Flächen wird durch flache Bult-Schlenken-Komplexe der Klasse Oxycocco-Sphagnetea (Feuchtheide- und Hochmoorbult-Gesellschaften)und durch Hochmoor-Degenerationsstadien in Form von Pfeifengras- und Gagelstrauchbeständen geprägt und ist weitgehend baumfrei. Typische Arten sind Torfmoose (Sphagnum spp.), Rosmarinheide (Andromeda polifolia) und Sonnentau-Arten (Drosera rotundifolia, Drosera intermedia), Scheiden-Wollgras (Eriophorum vaginatum), Moorlilie (Narthecium ossifragum), Weißes Schnabelried (Rhynchospora alba), Gewöhnliche Rasenbinse (Trichophorum cespitosum) und die Gewöhnliche Moosbeere (Vaccinium oxycoccos). Die Randzonen sind trockener und sind vom Pfeifengras und von lockeren Gehölzbeständen geprägt, vergleichbar mit dem Randgehänge eines natürlichen Hochmoores. Im nordöstlichen und nordwestlichen Bereich der Hochfläche hat sich ein dichterer Gehölzbestand aus Birken und Kiefern entwickelt (Betula pubescens, Pinus sylvestris).

Gefährdung und Schutz

Das den Moorkolk umgebende Naturschutzgebiet Lengener Meer wurde in seinem Kernbereich von etwa 140 Hektar schon 1940 ausgewiesen. Später erfolgten wesentliche Erweiterungen der zusammenhängenden NSG-Fläche nördlich des Zollwegs und weitere Schutzgebietsausweisungen im Stapeler und Spolsener Moor. Trotz der Unterschutzstellung kam es aufgrund der vielen Entwässerungsgräben zu einer starken Degeneration der randlichen Bereiche, was zu einem Gehölzaufwuchs und einer Ausbreitung des Pfeifengrases führte. Darüber hinaus verlandeten die meisten der zahlreichen kleineren Kolke im Gebiet. Immer wieder durchgeführte Abdichtungen der Gräben konnten diesen Trend bis jetzt nicht stoppen, lediglich der zentrale Teil der Fläche ist noch relativ naturnah geblieben. Seit dem Frühjahr 2006 wurden verschiedene Verwallungsmaßnahmen im Gebiet durchgeführt, um den Wasserhaushalt des Gebiets zu stabilisieren.

Vom Aussichtsturm am Zollweg kann man die starke Gehölzentwicklung nördlich und westlich des Meeres nachvollziehen, östlich des Meeres erschließt sich etwas weiter in der Ferne die naturnahere Zentralfläche. Hier lässt sich die offene Weite der ursprünglichen Naturlandschaft des einstmals rund 70 km² großen Stapeler-Moor-Komplexes erahnen.

Literatur

  • Thomas Huntke: Vegetationsökologische Untersuchungen zur Entwicklung des Naturschutzgebiets Lengener Meer (Landkreis Leer) - eine Fallstudie zur Effizienz des Naturschutzes von Hochmooren. - Dissertation, Universität Oldenburg, 2008.[1]
  • K. Müller: Ökologisch-vegetationskundliche Untersuchungen in ostfriesischen Hochmooren. – Berichte der Deutschen Botanischen Gesellschaft 81: S. 221-237, 1968.
  • E. Pille: Die heutige potentielle natürliche Vegetation und die reale Vegetation im Naturschutzgebiet „Lengener Meer“. In: Zwei Ostfriesische Binnenmeere. – Arbeiten zur Natur- und Landeskunde Ostfriesland, Ostfriesische Landschaft, Aurich 1976.
  • P. tom Diek: Im weiten Grenzmoor. – Sonntagsbeilage zum Ammerländer 37, 12. September 1931.
  • G. Wiegleb, W. Herr, D. Todeskino: Untersuchungen über die Schutzwürdigkeit und Regenerierbarkeit des Neudorfer und Stapeler Moores (Landkreis Leer, Reg.-Bez. Weser-Ems). - Oldenburger Jahrbuch 1978/79: S. 453-492, 1978.

Einzelnachweise

  1. PDF-Version der Dissertation

Weblinks

 Commons: Lengener Meer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.