Loh- und Haderwald

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Als Loh- und Haderwald werden die Waldgebiete südöstlich von Oelsnitz im Erzgebirge bezeichnet. Diese waren früher ausgedehnter und reichten vom Höhlholz und der Struth im Norden bis zum Kirchenholz im Süden. Diese alten Waldnamen weisen auf sumpfige und umstrittene kleine Waldstücke hin.

Nach Nordwesten werden die Waldungen durch den Höhlbach begrenzt, der mit seinem Wasser viele Teiche – ursprünglich über 30 – speiste. Auf alten Karten finden wir ihre Namen: die Loh-, Schenken- und Hofeteiche sowie den nach einer schönburgischen Prinzessin benannten Sidonienteich. Einige mit Wasser gefüllte Vertiefungen rühren auch von dem früher für die Ziegelherstellung betriebenen Lehmbau her. Im Südwesten endet der Lohwald am Oberwürschnitzer Sandberg. Der Haderwald hat seinen Namen von dem Ort Hadern, der im Hussitenkrieg im 14. Jahrhundert zerstört wurde.

Loh- und Haderwald sind Bestandteil der Kleinlandschaft Lugauer Gebirgsrand, die als nur 1–2 km breiter, aber mehr als 11 km langer und bemerkenswert flachwelliger Streifen Landes den Südrand des Erzgebirgsbeckens zwischen den Steegenwiesen und Niederzschocken bildet. Im östlichen Teil verdecken weithin dichte stauvernässte Staublehmauflagen, mehrfach Ansatzpunkte für Ziegeleien, das Rotliegende. Jenseits der Mulde-Chemnitz-Wasserscheide mit dem Sahrberg (487,8 m ü. NN) fällt der Lugauer Gebirgsrand über die breite Quellmulde des Thierfelder Baches zur sanften Wiesenmulde östlich von Niederzschocken ab.

Trotz der Reliefgunst zeigt der Lugauer Gebirgsrand kaum alte Siedlungsansätze. Die nassen und kalten Böden waren von starken Grünlandanteilen, Restwäldern und einem hohen Teichbesatz gekennzeichnet. Im vorigen Jahrhundert noch hatte Schumann über dieses Gebiet Folgendes geschrieben:

„Hier breitet sich zwischen Oelsnitz, Oberlugau und Würschnitz eine hochliegende, fast ebene Gegend aus, welche nur gegen Nordost abhängt; saures Grasland, eine Menge von Teichen, die aber zur Benutzung wenig passen, und unordentliche Waldungen bedecken dieselbe und machen sie zu einer der melancholischsten und unangenehmsten des Erzgebirges…“.

Erst mit dem Steinkohlenbergbau griff die Besiedelung auf diesen Raum über. In den letzten Jahren wurde nach umfangreichen Meliorationsarbeiten das Grünland und auch der Teichbestand reduziert und somit das Landschaftsbild weiter verändert.

Loh- und Haderwald sind überwiegend reine Nadelholzforsten, die nur durch von selbst angesamten Laubhölzer etwas Abwechslung erfahren. Während den Haderwald die Fichte bestimmt, ist der Lohwald auch von Kiefern und Lärchen durchsetzt. Hier finden wir nahe dem trockenen und von Gärten und Wohngrundstücken eingenommenen Sandberg, dessen Westrand einen Birken-Kiefern-Bestand aufweist, auch 2 größere Forstbaumschulen.

Gleich nach der Entdeckung der Steinkohle wurden im Lohwald einige Bergbauversuche unternommen, die jedoch erfolglos blieben. Die beiden kleinen Viehwegerschächte erreichten 1844/46 nur Tiefen von 11 bzw. 36 m. 1924 ließ das Steinkohlenwerk Gottes Segen am Lohwald einen sogenannten Luftschacht zur besseren Bewetterung der entfernt liegenden Grubenbaue teufen, den Heinrich-Schacht, der nach 1945 einem Arbeiterfunktionär zu Ehren Hermann-Bläsche-Schacht genannt wurde. Im Haderwald liegt der Vereinsglückschacht, der jedoch schon seit Jahrzehnten ausschließlich für die Wasserversorgung benutzt wurde. Heute trägt der Haderwald im Gebiet des Waldbades Neuwürschnitz Naherholungscharakter.

An der Südgrenze der Oelsnitzer Stadtflur schließt sich an den Haderwald der Kirchenwald an. Schon 1591 wird er Heiliges Holz genannt und ist seitdem im Besitz der Oelsnitzer Kirchgemeinde. Zwischen Loh- und Haderwald entstand nach dem Ersten Weltkrieg die zur Stadt Oelsnitz gehörende Werkssiedlung des Deutschlandschachtes, Waldesruh (spöttisch auch Negerdorf), die nach 1950 durch Häuser der Arbeiterwohnungsbaugenossenschaft erweitert wurde. In der Nähe des ehemaligen Gasthauses Waldesruh an der Pflockenstraße verursachten Bergsenkungen eine neue Abflussrichtung des Höhlbaches. Unweit davon wurden nach der Bodenreform an der Pflockenstraße einige Neubauerngehöfte (⇒ Neubauern) errichtet.

Neben der einzigen ausgebauten Straße, der Neuwieser Straße, führen von Oelsnitz aus mehrere Wege zum Höhenrücken mit der Pflockenstraße. Einer davon ist der Hartensteiner Frönerweg, der an feudale Ausbeutung erinnert. Er beginnt an dem Haltepunkt Mitteloelsnitz, begrenzt das Haldengelände des Albert-Funk-Schachtes, steigt zur Höhe des Lautberges und erreicht auf dem Dürren Leethenberg am Kreuzhübel den alten Straßenzug der Pflockenstraße.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

22.01.2021
Ethologie | Primatologie
Befreundete Schimpansen kämpfen gemeinsam gegen Rivalen
Menschen kooperieren in großen Gruppen miteinander, um Territorien zu verteidigen oder Krieg zu führen.
22.01.2021
Ökologie | Neobiota
Invasion: Bedrohung durch den Afrikanischen Krallenfrosch wesentlich größer als gedacht
Ein internationales Forscherteam um die beiden Herpetologen Philipp Ginal und Dennis Rödder vom Zoologischen Forschungsmuseum Koenig – Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere (ZFMK, Museum Koenig) nutzen einen neuen Ansatz zur Abschätzung des invasiven Potenzials einer Art.
22.01.2021
Neurobiologie
Grösse von Nervenverbindungen bestimmt Stärke des Signals
Nervenzellen kommunizieren miteinander via Synapsen.
22.01.2021
Mykologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Getreidelagerung: Naturstoffe wirksamer als chemische Insektizide
Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat die Wirksamkeit von Kieselerde und einem parasitischen Pilz als Schutz vor Schadinsekten an Getreide im Vergleich zu einem chemischen Insektizid untersucht.
22.01.2021
Biotechnologie | Insektenkunde
Bioinspirierte Robotik: Von Libellen lernen
Forschungsteam der Uni Kiel entschlüsselt Fangapparat der aquatischen Jäger.
20.01.2021
Genetik | Evolution
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen.
20.01.2021
Zoologie | Ethologie
Weniger gestresst: Hochrangige Hyänenmännchen haben bei Weibchen beste Chancen
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW) haben herausgefunden, dass die Interaktion mit anderen Männchen für rangniedrige Tüpfelhyänenmännchen "stressiger" ist als für hochrangige.
18.01.2021
Zytologie | Entwicklungsbiologie
Die ersten Löwen-Embryonen aus eingefrorenen Eizellen
E
18.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie | Biotechnologie
Mikroorganismus baut Phenol unter extremen Bedingungen ab
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ in Braunschweig haben den Abbau von Phenol durch Saccharolobus solfataricus charakterisiert.
18.01.2021
Physiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Methanausstoß von Milchkühen messen
Wissenschaftler des Instituts für Nutztierbiologie Dummerstorf haben ein neues Verfahren zur Vorhersage des Methanausstoßes einer Milchkuh entwickelt.
18.01.2021
Zoologie | Genetik | Ethologie
Berliner Igel bilden keine genetisch isolierten Bestände
Igel leben sowohl auf dem Lande als auch in größeren Städten.
16.01.2021
Botanik | Taxonomie
Die einzigartige Flora Neukaledoniens
Sieben neue Arten der Hundsgiftgewächse (Apocynaceae) haben Forscher*innen der Universität Bayreuth in Neukaledonien entdeckt. Auf den Spuren des britischen Entdeckers James Cook untersuchten sie im Frühjahr 2019 die Flora auf der Inselgruppe im Südwestpazifik.
16.01.2021
Taxonomie | Fischkunde
Neue Fischgattung aus Indien: Der Kiemenschlitzaal
Senckenberg-Wissenschaftler Ralf Britz hat gemeinsam mit internationalen Kolleg*innen eine neue Fischgattung beschrieben.
16.01.2021
Anthropologie
Wo man lebt, prägt das Verhalten
Je nachdem, wo auf der Welt sie leben, organisieren Menschen aus Jäger- und Sammlergesellschaften sich ihr Leben zum Beispiel bei der Nahrungssuche, Fortpflanzung, Betreuung des Nachwuchses und sogar hinsichtlich ihres sozialen Umfelds ähnlich wie Säugetier- und Vogelarten, mit denen sie ihren Lebensraum teilen.
16.01.2021
Ökologie | Biochemie
Wie Pflanzen Abwehrgifte bilden ohne sich selbst zu schaden
In einer neuen Studie klären Forschende des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie und der Universität Münster die Biosynthese und genaue Wirkungsweise von Diterpen-Glykosiden in wilden Tabakpflanzen auf.
13.01.2021
Zoologie | Ethologie | Meeresbiologie
Kegelrobben fressen Seehunde, Schweinswale – und ihre Artgenossen
Kegelrobben (Halichoerus grypus) sind Deutschlands größte freilebende Raubtiere. Viele Feriengäste kennen das Bild, wenn sie auf Helgoland am Strand oder in anderen Nordseeregionen auf Sandbänken liegen – friedlich nebeneinander oder neben Seehunden.
12.01.2021
Botanik | Ökologie | Insektenkunde
Schmetterling beweist: Karpaten waren in der Eiszeit teilweise bewaldet
Senckenberg-Wissenschaftler haben die Rückzugsorte des Tagfalters Erebia aethiops während der letzten Eiszeit in Europa untersucht.
12.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie
Bakterium produziert pharmazeutische Allzweckwaffe
Ein Wirkstoff aus den Blättern einer Zierpflanze gilt seit einigen Jahren als möglicher Vorreiter einer neuen Gruppe potenter Medikamente.
11.01.2021
Zoologie | Physiologie | Video
Neon-grünes Leuchten beim Wüstengecko
Forschende der Zoologischen Staatssammlung München (SNSB-ZSM), der LMU und der Hochschule München haben entdeckt, dass der Wüstengecko Pachydactylus rangei aus Namibia unter UV-Licht stark neon-grün fluoreszierende Streifen an den Körperseiten und um die Augen zeigt.
11.01.2021
Ethologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Ziegen mögen Denksport
Wissenschaftler untersuchten in einem Deutsch-Schweizer Projekt die Lernfähigkeit von Ziegen.
09.01.2021
Ethologie | Neurobiologie
Schlaf für Erholung des Gehirns unersetzlich
Forscher*innen des Universitätsklinikums Freiburg weisen erstmals direkt nach, dass während des Schlafens im Gehirn aktive Erholungsprozesse ablaufen, die sich nicht durch Ruhe ersetzen lassen. Die Erkenntnisse sind relevant für optimale Leistung.
07.01.2021
Ökologie | Biodiversität
Starker Rückgang einer einst zahlreichen Tierart
Eine erneute Untersuchung der Puku-Antilopen im Kasanka Nationalpark in Sambia dokumentiert einen starken Rückgang.
07.01.2021
Ethologie | Video | Primatologie
Guineapaviane grunzen mit Akzent
Vokales Lernen führt zur Anpassung der Lautstruktur in einer mehrstufigen Pavian-Gesellschaft.
07.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Das neue Gesicht der Antarktis
Die Antarktis könnte künftig ergrünen und von neuen Arten besiedelt werden. Andererseits dürften Spezies verschwinden.
07.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie | Neobiota
Biodiversitäts-Kollaps im östlichen Mittelmeer
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Paolo G.