Lorenzinische Ampullen

Lorenzinische Ampullen an der Unterseite eines Haikopfes

Die Lorenzinischen Ampullen sind Sinnesorgane unter der Haut am Kopf von Haien, Rochen und Seekatzen, die hauptsächlich die Wahrnehmung elektrischer Felder und Temperaturunterschiede ermöglichen. Die Empfindlichkeit für elektrische Felder liegt bei 10 nV (10-8 Volt) über 1 cm Meerwasser, für Temperaturunterschiede bei 0,2 °C.[1]

Die Wahrnehmung elektrischer Felder dient der Ortung der Beute im letzten Augenblick des Angriffes. Davor orientieren sich die Tiere eher an anderen Sinnen.[1]

Des Weiteren dürften die Lorenzinischen Ampullen für die Orientierung am Erdmagnetfeld von großer Bedeutung sein. Es ließen sich somit auch die vor allem bei Walhaien und Hammerhaien beobachteten Großansammlungen erklären, die zu Paarungszwecken an bestimmten Orten zur gleichen Zeit stattfinden.

Die Lorenzinischen Ampullen sind mit dem bloßen Auge als dunkle Porenöffnungen sichtbar.

Aufbau

Auf der Kopfhautoberfläche befinden sich viele Poren, die eine Öffnung zu den gallertgefüllten Kanälchen bilden. Diese Röhren können etliche Zentimeter lang sein. Am Ende des Kanals befindet sich eine Ampulle mit den Sinneszellen, die als Elektrorezeptoren dienen und mit dem Nervensystem des Haies verbunden sind.

Entdecker

Der Italiener Marcello Malpighi entdeckte die Lorenzinischen Ampullen im Jahr 1663. Erstmals detailliert beschrieben wurden sie dann 1678 vom italienischen Arzt Stefano Lorenzini (nach 1652–nach 1700) in seinen (wohl gemeinsam mit Francesco Redi verfassten[2]) Osservazioni intorno alle torpedini[3]. Lorenzini zu Ehren wurde dieses Sinnesorgan, das dem Hai einen „sechsten Sinn“ verleiht, nach ihm benannt.

Literatur

  • Neil Campbell, Jane Reece: Biologie, 6. Auflage, Spektrum Akademischer Verlag, Berlin 2003, ISBN 3-8274-1352-4
  • Vitus Dröscher: Haie und Rochen. Was ist Was, Band 95, Tessloff Verlag, Nürnberg 1993, ISBN 3-7886-0637-1
  • R. Douglas Fields: Der sechste Sinn der Haifische, Spektrum der Wissenschaft 11/07, S. 55ff

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Der sechste Sinn der Haifische, R. Douglas Fields, Spektrum der Wissenschaft 11/07 S55 ff
  2. Luigi Guerrini (1999): Contributo critico alla biografia rediana, con uno studio su Stefano Lorenzini e le sue «Osservazioni intorno alla Torpedini». In: Walter Bernardi, Luigi Guerrini (Hrsg.): Francesco Redi, un protagonista della scienza moderna. Documenti, esperimenti, immagini. L.S. Olschki, Florenz 1999, ISBN 88-222-4719-1.
  3. Stefano Lorenzini: Osservazioni intorno alle torpedini. Onofri, Florenz 1678 (GBS)

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.