Ludwig Eberling

Ludwig Eberling (* 11. März 1823 in Büdingen; † 1898 auf der Mainau) war Hofgärtner auf der Insel Mainau im Bodensee. Er gilt als der Schöpfer der heutigen Blumeninsel.

Leben

Er wurde als Sohn des Gärtners Johann Conrad Eberling und Amalie Münch im ehemaligen Rathaus von Büdingen geboren. Er hatte drei Schwestern und einen Bruder. Wie sein Vater und Großvater, nachdem er benannt wurde, erlernte auch Ludwig den Gärtnerberuf. Vermutlich in den 1840ern begab er sich auf Wanderschaft. Eberling war verheiratet mit Johanna Rosina Hofmann aus Schweinfurt.

Insel Mainau

1856 kam Eberling als Nachfolger von Chr. Schlichter auf die Mainau. Im Auftrag Großherzogs Friedrich I. von Baden setzte er als Hofgärtner dessen Träume und Pläne in die Tat um. Friedrich hatte die Insel 1853 für 130.000 fl. von Gräfin Luise von Douglas gekauft.

Angeblich wollte Ludwig Eberling direkt umkehren als er 1856 zum ersten Mal die Insel betrat, und sie in erbärmlichem Zustand sah. Die Verödung der Gartenanlagen während der letzten Jahre der Deutschordens-Komturei und des mehrfachen Besitzerwechsels im zweiten Viertel des 19. Jahrhunderts war sehr weit fortgeschritten. Die einst mit Blumenbeeten und Kräutergärten bepflanzte Insel war kaum mehr als ein Kartoffel- und Distelacker.

Aus dem Buch „Mainau – Chronik eines Paradieses“ stammt das folgende Zitat:

„Hofgärtner Eberlings 42 Jahre“
„Sehr schnell entwickelte sich ein selten vertrautes Verhältnis zwischen dem Fürsten und ihm, wohl in der Person und in der gemeinsamen Liebe zur Natur und Gartenkunst begründet. In der Folgezeit wurde unter dem energischen, tatkräftigen, auch durchaus seines Wertes sich bewußten Mannes vieles anders. Die Unterstützung des Großherzogs und das Vertrauen in die eigene Energie waren ihm Hilfe, sich der Bevormundung der Karlsruher Stellen widersetzen zu können. Nach seinen Aufzeichnungen mußten die geringfügigsten Dinge wie die Anschaffung einer Blumenspritze nach vorherigem Antrag und eingehender Begutachtung dort erst genehmigt werden. Die Zusammenarbeit der beiden für die Pflanzenwelt begeisterten Männer schuf das, was der Großherzog ‘mein Paradies’ nannte. Mit sicherem Blick bestimmte er die anzuschaffenden Bäume und kaufte er Orangenbäume in Italien, seltene Rosen in Malmaison, Palmen in Nizza und vieles andere mehr an anderen Plätzen, um mit handgeschriebener Anweisung alles auf die Mainau schicken zu lassen. Schweizer, italienische, französische, elsässische, holländische und deutsche Baumschulen lieferten ihr Bestes. (...)
Die Karlsruher Hofgärtnerei erhielt Anweisung, von ihm ausgewählte Pflanzen von dort an seinen Lieblingsplatz zu schicken - nicht immer zur Freude der eifersüchtigen Residenzgärtner. Langsam gedieh die Mainau zu einer Parklandschaft, in der der arboretische Teil gemäß dem dendrologischen Interesse des Großherzogs überwog. Gemüsegärten und Kartoffeläcker verschwanden, Rebberge wurden abgetragen; dort gediehen nun Koniferen, seltene Bäume und Sträucher. An der sonnigen Südseite entstand in liebevoller Kleinarbeit der italienische Rosengarten mit Laubengängen und Pergolen, in die Intimsphäre der herzoglichen Familie einbezogen und zur Freude ihrer zahlreichen Gäste.“

Eberling hatte in 42 Jahren den Grundstein für das heutige Erscheinungsbild der Insel Mainau gelegt. Ludwig Eberling starb 1898 im Gärtnerturm der Mainau. Victor Nohl wurde sein Nachfolger als Hofgärtner.

Auszeichnungen

  • 1890 König Carol von Rumänien verleiht Ludwig Eberling die „Große Verdienstmedaille“ seines Landes
  • 1896 Ernennung zum Garteninspektor der Insel Mainau durch Großherzog Ludwig
  • Bereits 1891 wurden seine Leistungen in der Gärtnerzeitschrift „Möllers Garten-Zeitung“ gewürdigt.

Literatur

  • Dées de Sterio, Alexander und Johanna: Die Mainau. Chronik eines Paradieses. Belser, Stuttgart 1977

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

20.01.2021
Genetik | Evolution
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen.
20.01.2021
Zoologie | Ethologie
Weniger gestresst: Hochrangige Hyänenmännchen haben bei Weibchen beste Chancen
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW) haben herausgefunden, dass die Interaktion mit anderen Männchen für rangniedrige Tüpfelhyänenmännchen "stressiger" ist als für hochrangige.
18.01.2021
Zytologie | Entwicklungsbiologie
Die ersten Löwen-Embryonen aus eingefrorenen Eizellen
E
18.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie | Biotechnologie
Mikroorganismus baut Phenol unter extremen Bedingungen ab
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ in Braunschweig haben den Abbau von Phenol durch Saccharolobus solfataricus charakterisiert.
18.01.2021
Physiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Methanausstoß von Milchkühen messen
Wissenschaftler des Instituts für Nutztierbiologie Dummerstorf haben ein neues Verfahren zur Vorhersage des Methanausstoßes einer Milchkuh entwickelt.
18.01.2021
Zoologie | Genetik | Ethologie
Berliner Igel bilden keine genetisch isolierten Bestände
Igel leben sowohl auf dem Lande als auch in größeren Städten.
16.01.2021
Botanik | Taxonomie
Die einzigartige Flora Neukaledoniens
Sieben neue Arten der Hundsgiftgewächse (Apocynaceae) haben Forscher*innen der Universität Bayreuth in Neukaledonien entdeckt. Auf den Spuren des britischen Entdeckers James Cook untersuchten sie im Frühjahr 2019 die Flora auf der Inselgruppe im Südwestpazifik.
16.01.2021
Taxonomie | Fischkunde
Neue Fischgattung aus Indien: Der Kiemenschlitzaal
Senckenberg-Wissenschaftler Ralf Britz hat gemeinsam mit internationalen Kolleg*innen eine neue Fischgattung beschrieben.
16.01.2021
Anthropologie
Wo man lebt, prägt das Verhalten
Je nachdem, wo auf der Welt sie leben, organisieren Menschen aus Jäger- und Sammlergesellschaften sich ihr Leben zum Beispiel bei der Nahrungssuche, Fortpflanzung, Betreuung des Nachwuchses und sogar hinsichtlich ihres sozialen Umfelds ähnlich wie Säugetier- und Vogelarten, mit denen sie ihren Lebensraum teilen.
16.01.2021
Ökologie | Biochemie
Wie Pflanzen Abwehrgifte bilden ohne sich selbst zu schaden
In einer neuen Studie klären Forschende des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie und der Universität Münster die Biosynthese und genaue Wirkungsweise von Diterpen-Glykosiden in wilden Tabakpflanzen auf.
13.01.2021
Zoologie | Ethologie | Meeresbiologie
Kegelrobben fressen Seehunde, Schweinswale – und ihre Artgenossen
Kegelrobben (Halichoerus grypus) sind Deutschlands größte freilebende Raubtiere. Viele Feriengäste kennen das Bild, wenn sie auf Helgoland am Strand oder in anderen Nordseeregionen auf Sandbänken liegen – friedlich nebeneinander oder neben Seehunden.
12.01.2021
Botanik | Ökologie | Insektenkunde
Schmetterling beweist: Karpaten waren in der Eiszeit teilweise bewaldet
Senckenberg-Wissenschaftler haben die Rückzugsorte des Tagfalters Erebia aethiops während der letzten Eiszeit in Europa untersucht.
12.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie
Bakterium produziert pharmazeutische Allzweckwaffe
Ein Wirkstoff aus den Blättern einer Zierpflanze gilt seit einigen Jahren als möglicher Vorreiter einer neuen Gruppe potenter Medikamente.
11.01.2021
Zoologie | Physiologie | Video
Neon-grünes Leuchten beim Wüstengecko
Forschende der Zoologischen Staatssammlung München (SNSB-ZSM), der LMU und der Hochschule München haben entdeckt, dass der Wüstengecko Pachydactylus rangei aus Namibia unter UV-Licht stark neon-grün fluoreszierende Streifen an den Körperseiten und um die Augen zeigt.
11.01.2021
Ethologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Ziegen mögen Denksport
Wissenschaftler untersuchten in einem Deutsch-Schweizer Projekt die Lernfähigkeit von Ziegen.
09.01.2021
Ethologie | Neurobiologie
Schlaf für Erholung des Gehirns unersetzlich
Forscher*innen des Universitätsklinikums Freiburg weisen erstmals direkt nach, dass während des Schlafens im Gehirn aktive Erholungsprozesse ablaufen, die sich nicht durch Ruhe ersetzen lassen. Die Erkenntnisse sind relevant für optimale Leistung.
07.01.2021
Ökologie | Biodiversität
Starker Rückgang einer einst zahlreichen Tierart
Eine erneute Untersuchung der Puku-Antilopen im Kasanka Nationalpark in Sambia dokumentiert einen starken Rückgang.
07.01.2021
Ethologie | Video | Primatologie
Guineapaviane grunzen mit Akzent
Vokales Lernen führt zur Anpassung der Lautstruktur in einer mehrstufigen Pavian-Gesellschaft.
07.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Das neue Gesicht der Antarktis
Die Antarktis könnte künftig ergrünen und von neuen Arten besiedelt werden. Andererseits dürften Spezies verschwinden.
07.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie | Neobiota
Biodiversitäts-Kollaps im östlichen Mittelmeer
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Paolo G.
07.01.2021
Botanik | Klimawandel
Klimawandel verursachte Mangrovensterben in Oman
Vor rund 6.000 Jahren verschwanden die meisten Mangroven-Bestände an den Küsten Omans.
04.01.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Angepasste Konzepte für die Vielfalt der Waldbewirtschaftung
Europas Wälder müssen heute viele Funktionen gleichzeitig erfüllen. Wer Holz nutzt und die Biodiversität fördert, deckt zwei wichtige davon ab.
01.01.2021
Physiologie | Paläontologie
Früher Säuger mit erstaunlich präzisem Biss
Wissenschaftlern ist es gelungen, die Kaubewegung eines frühen Säugetiers zu rekonstruieren, das vor knapp 150 Millionen Jahren gelebt hat. Demnach arbeitete sein Gebiss äußerst präzise und mit erstaunlich hoher Effizienz.
29.12.2020
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Klimakrise lässt Seen schrumpfen
Autoren plädieren in Fachartikel für mehr Aufmerksamkeit für Regionen, in denen der Wasserpegel sinkt.
28.12.2020
Zoologie | Physiologie | Ethologie
Globale Studie über Frequenzen von Vogelgesängen
Viele Tiere kommunizieren über akustische Signale.