Ludwig Fischer (Botaniker)

LudwigFischerBotanist.jpg

Emanuel Friedrich Ludwig Fischer (* 31. Januar 1828 in Bern; † 21. Mai 1907 ebenda) war ein Schweizer Botaniker. Sein botanisches Autorenkürzel lautet „L.Fisch.“.

Leben

Ludwig Fischer wurde am 31. Januar 1828 als Sohn des Postdirektors Gottlieb Fischer und der Henriette, geborene von Graffenried, in Bern geboren. Fischer absolvierte eine Ausbildung zum Apotheker in Besigheim, Genf und an der Universität Bern, an der er 1852 das Staatsexamen ablegte. Danach studierte er Botanik in Jena, Berlin und Zürich, wo er 1852 promovierte. Daraufhin wirkte er sieben Jahre als Privatdozent an der Universität Bern, bis er 1860 zum Direktor des Botanischen Gartens sowie zum ausserordentlichen Professor ernannt wurde. Zuletzt lehrte er in den Jahren 1863 bis 1897 als Ordinarius für Botanik.

Ludwig Fischer, der 1860 Mathilde Berri, die Tochter des Melchior Berri und Nichte des Jacob Burckhardt, heiratete, verstarb am 21. Mai 1907 im Alter von 79 Jahren in Bern. Er war der Vater von Eduard Fischer und Grossvater von Kurt von Fischer sowie von Hermann von Fischer.

Wirken

Ludwig Fischer galt als hingebungsvoller Lehrer und als guter Kryptogamenforscher, speziell im Bereich Algen,Pilze, Flechten, Moose und Farne. Sein Bestimmungsbuch «Taschenbuch der Flora von Bern» von 1855 bearbeitete und erweiterte er durch sieben Auflagen bis 1903. Sein Beitrag zur Pflanzengeografie «Verzeichnis der Phanerogamen und Gefässkryptogamen des Berner-Oberlandes und der Umgebung von Thun» von 1862 erschien 1876 nochmals in stark erweiterter Fassung.

Archiv

  • Systematisch-Geobotanisches Institut, Bern (Materialien zum Werk).

Literatur

  • Verhandlungen der Schweizer Naturforschenden Gesellschaft 1907. Teil II, S. IX-XXIV, mit Werkverzeichnis.
  • Heinz Balmer: Fischer, Ludwig im Historischen Lexikon der Schweiz

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.