Lumholtz-Baumkänguru

Lumholtz-Baumkänguru
Tree-kangaroo-on-a-branch-facing.jpg

Lumholtz-Baumkänguru (Dendrolagus lumholtzi)

Systematik
Unterklasse: Beutelsäuger (Metatheria)
Überordnung: Australidelphia
Ordnung: Diprotodontia
Familie: Kängurus (Macropodidae)
Gattung: Baumkängurus (Dendrolagus)
Art: Lumholtz-Baumkänguru
Wissenschaftlicher Name
Dendrolagus lumholtzi
Collett, 1884
Verbreitungskarte des Lumholtz-Baumkängurus


Das Lumholtz-Baumkänguru (Dendrolagus lumholtzi) ist eine Art aus der Familie der Kängurus. Die Art ist nach dem norwegischen Naturforscher und Ethnologen Carl Sophus Lumholtz benannt. Neben dem Bennett-Baumkänguru (Dendrolagus bennettianus) ist es eine von zwei in Australien vorkommenden Arten der Baumkängurus. Die indigene Bezeichnung der Aborigines ist Boongarry.


Beschreibung

Das Lumholtz-Baumkänguru wird zwischen 110 und 130 Zentimeter groß. Der runde und zylindrisch geformte Schwanz macht mehr als die Hälfte der Gesamtlänge aus. Er dient als Balancier- und Steuerorgan. Die Männchen werden größer und schwerer als die Weibchen. Die Hinterbeine sind deutlich kräftiger entwickelt als bei den bodenbewohnenden Kängurus. Die Vorderbeine sind fast gleich lang wie die Hinterbeine. Der Kopf ist klein und von leicht dreieckiger Form mit spitz zulaufender Schnauze. Die Ohren sind ausgesprochen klein und gerundet. Das Fell ist braun bis dunkelbraun oder sogar schwarz gefärbt. Die Brust- und die Bauchseite sind leicht cremefarben.

Lebensweise

Das Lumholtz-Baumkänguru ist nachtaktiv. Es verbringt die meiste Zeit seines Lebens auf Bäumen. Es kann aus einigen Metern Höhe von einem Baum auf den Erdboden springen, ohne sich zu verletzen. Die kräftigen Hinterbeine dienen dabei als Feder. Tagsüber sitzt es zusammengekauert im Astwerk und schläft. Mit der Abenddämmerung wird es aktiv und geht auf Nahrungssuche. An Ästen hält es sich sowohl mit den Hinter- als auch mit den Vorderbeinen fest. Das Lumholtz-Baumkänguru lebt meist einzelgängerisch. Kleine, höchstens vier Exemplare zählende Fressgemeinschaften konnten beobachtet werden. Geschlechtsreife Männchen begegnen sich hochaggressiv und bekämpfen sich manchmal bis zum Tod eines der Kontrahenten.

Verbreitung

Das Lumholtz-Baumkänguru lebt in Australien im tropischen Regenwald des nördlichen Queensland. Dort ist sein relativ kleines Verbreitungsgebiet auf die Atherton-Hochebene begrenzt.

Ernährung

Das Lumholtz-Baumkänguru ist ein reiner Pflanzenfresser. Es ernährt sich von Blättern und Früchten. Manchmal geht es auch in Mais- und Getreidefeldern auf Futtersuche.

Fortpflanzung

Weibliche Lumholtz-Baumkängurus werden frühestens mit etwas über zwei Jahren, Männchen mit etwa viereinhalb Jahren geschlechtsreif. Die Paarungszeit ist ganzjährig. Nach einer Tragezeit von 47 bis 64 Tagen bringt das Weibchen ein Jungtier zur Welt. Das Jungtier ist circa zwei Zentimeter groß und ein bis zwei Gramm schwer. Das Jungtier krabbelt vom Geburtskanal in den Beutel und saugt sich an einer der vier Zitzen fest. Nach fünf Monaten schaut es das erste Mal aus dem Beutel. Nach 246 bis 275 Tagen verlässt es den Beutel zum ersten Mal. Die Jungtiere sind nach weiteren 87 bis 240 Tagen entwöhnt und verlassen die Mutter. Lumholtz-Baumkängurus können bis zu acht Jahre alt werden. In zoologischen Gärten überlebte bis jetzt kein Exemplar die Jugendzeit. Untersuchungen zur Fortpflanzungsbiologie fanden in großzügigen Freigehegen in ihrem natürlichen Lebensraum statt.

Literatur

  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World, Johns Hopkins University Press, 1999.
  • Maxwell, S. Burbidge, A. A. & K. D. Morris (1996): Action Plan for Australian Marsupials and Monotremes. Wildlife Australia, Canberra.
  • Newell, G. R. (1999): Responses of Lumholtz's tree-kangaroo (Dendrolagus lumholtzi) to loss of habitat within a tropical rainforest fragment. Biological Conservation, 91: 181-189.

Quellen

  • Bowyer, J. C., Newell G. R. & M. D. B. Eldridge M. (2002): Genetic effects of habitat contraction on Lumholtz's tree-kangaroo (Dendrolagus lumholtzi) in the Australian Wet Tropics. Conservation Genetics, 3 (1): 59 – 67.
  • Johnson, P. M. & D. Steven (2003): Reproduction of Lumholtz's tree-kangaroo, Dendrolagus lumholtzi (Marsupialia : Macropodidae) in captivity, with age estimation and development of the pouch young. Wildlife Research, 30 (5): 505 – 512.

Weblinks

 Commons: Lumholtz-Baumkänguru (Dendrolagus lumholtzi) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

23.06.2021
Botanik | Physiologie | Biochemie
Wie kleine Moleküle Pflanzen bei ihrer Stressbewältigung helfen
Ein Team von Wissenschaftlerinnen hat in einer aktuellen Studie ein neuartiges regulatorisches kleines Molekül untersucht und beschrieben.
23.06.2021
Zytologie | Genetik | Biochemie
Flashmob im Zellkern
Der Zellkern ist weit mehr als eine Art Aufbewahrungs-Behälter für Chromosomen: In ihm sitzt auch die komplexe Maschinerie, die Abschriften der gerade benötigten Gene herstellt und in die Zelle entlässt.
23.06.2021
Anthropologie | Primatologie
Dem Affen in die Augen geschaut
Das Weiße in unserem Auge ist etwas Besonderes, denn die Lederhaut ist nicht pigmentiert, weshalb wir gut verfolgen können, wohin unser Gegenüber schaut.
23.06.2021
Physiologie | Ökologie | Biodiversität
Der Duft macht’s
Pflanzliche Inzucht mindert die Attraktivität für Bestäuber, das zeigt ein Forschungsteam am Beispiel der Weißen Lichtnelke.
23.06.2021
Anthropologie | Physiologie | Primatologie
Das Alter lässt sich nicht betrügen
Die Lebenserwartung in Primatenpopulationen wird durch die Überlebensrate der Jüngeren bestimmt.
23.06.2021
Botanik | Physiologie | Klimawandel
Warum Bäume nachts wachsen
Es ist ein weit verbreiteter Irrtum, dass Bäume mehrheitlich tagsüber wachsen.
21.06.2021
Neurobiologie
Wählerische Nervenzellen
Der visuelle Thalamus ist klassischerweise dafür bekannt, die von der Netzhaut kommenden visuellen Reize an die Großhirnrinde weiterzuleiten.
21.06.2021
Botanik | Genetik | Klimawandel
Gene für Dürreresistenz in Buchen: Hitzesommer überleben oder austrocknen?
Forscherinnen identifizieren Gene für Dürreresistenz in Buchen, aber nicht jeder Baum hat das genetische Rüstzeug für einen Klimawandel.
21.06.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Mimik-Erkennung: Warum das Gehirn dem Computer (noch) überlegen ist
Die Corona-Maskenpflicht macht uns derzeit bewusst: Mimik ist eines unserer wichtigsten Kommunikationssignale.
20.06.2021
Physiologie | Paläontologie
Kleiner Elefant hörte tiefe Töne
Der ausgestorbene Zwergelefant Palaeoloxodon tiliensis von der griechischen Insel Tilos besaß offenbar ein ähnliches Hörspektrum wie seine großen, heute lebenden Verwandten.
20.06.2021
Biodiversität | Insektenkunde
In Deutschland Gewinner und Verlierer: Libellen
In den letzten 35 Jahres hat sich die Verteilung der Libellenarten in Deutschland stark verändert.
18.06.2021
Ethologie | Insektenkunde
Die komplexe Organisation einer Ameisenkolonie
Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie über räuberische Ameisen erklärt, wie kleine Unterschiede zwischen Einzeltieren die kollektive Organisation der Kolonie verändern.
18.06.2021
Ethologie | Primatologie
Schimpansen-Waisen erholen sich vom Verlust der Mutter
Chronischer Stress könnte ein Grund dafür sein, warum manche Tierwaisen eine kürzere Lebenserwartung haben und weniger Nachkommen bekommen.
18.06.2021
Ökologie | Insektenkunde
Stickstoffüberschuss gefährdet Schmetterlinge
Stickstoff aus Landwirtschaft, Verkehrsabgasen und Industrie bringt Schmetterlinge in der Schweiz in Bedrängnis.
18.06.2021
Insektenkunde | Entwicklungsbiologie
Steinfliegen: Jugend beeinflusst Erwachsenenleben
Die Metamorphose führt bei Insekten meist zu völlig verschieden aussehenden Larven- und Erwachsenenstadien: Schmetterlinge unterscheiden sich etwa drastisch von ihren Jungstadien, den Raupen.
18.06.2021
Ökologie | Vogelkunde
Dramatische Veränderung der Brutvogelgemeinschaft
Im Bonner Stadtteil Dottendorf hat die Zahl der Brutvogelarten in den vergangenen 50 Jahren deutlich abgenommen.