Madagassische Haftscheibenfledermaus

Madagassische Haftscheibenfledermaus
Systematik
Ordnung: Fledertiere (Chiroptera)
Unterordnung: Fledermäuse (Microchiroptera)
Überfamilie: Trichterohrartige (Natalioidea)
Familie: Myzopodidae
Gattung: Myzopoda
Art: Madagassische Haftscheibenfledermaus
Wissenschaftlicher Name der Familie
Myzopodidae
Thomas, 1904
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Myzopoda
Milne Edwards & A. Grandidier 1878
Wissenschaftlicher Name der Art
Myzopoda aurita
Milne Edwards & A. Grandidier 1878

Die Madagassische Haftscheibenfledermaus (Myzopoda aurita) ist eine Fledermausart. Sie ist keiner anderen Fledermausart näher verwandt und wird in einer eigenen Familie, Myzopodidae, eingeordnet. Mit den Amerikanischen Haftscheibenfledermäusen haben sie die Saugnäpfe gemeinsam, diese unterscheiden sich jedoch im Aufbau und sind wahrscheinlich nur auf konvergente Evolution zurückzuführen.

Verbreitung

Diese Fledermaus kommt heute ausschließlich auf Madagaskar vor, vorwiegend an der Ostküste, es ist die einzige auf dieser Insel endemische Fledermausgattung. Noch im Pleistozän war sie allerdings auch in Ostafrika verbreitet.

Beschreibung

Madagassische Haftscheibenfledermäuse sind nach den saugnapfähnlichen Polstern an ihren Hand- und Fußgelenken benannt. Diese dienen ihnen zum Festhalten an glatten Oberflächen. Zahlreiche Drüsen an diesen Polstern sondern ein klebriges Sekret ab, das das Festhalten erleichtert. Diese Tiere erreichen eine Kopfrumpflänge von rund 57 Millimetern; der Schwanz wird rund 48 Millimeter lang und seine Spitze ragt aus dem Uropatagium (der Flughaut zwischen den Beinen) hinaus. Ihr Fell ist hell- oder goldbraun gefärbt. Ihr Kopf ist breit und rund, die Ohren sind sehr lang und leicht nach hinten gebogen. Die Lippen sind sehr groß, wobei die oberen Lippen über die unteren hängen.

Lebensweise

Lebensraum dieser Tiere sind vorwiegend Palmenwälder. Deren Blätter dienen ihnen als Schlafplatz, wobei sie sich mit ihren Haftscheiben an den Blättern festhalten und mit dem langen Schwanz abstützen. Als Nahrung dienen ihnen Insekten, vorwiegend Kleinschmetterlinge, die sie mittels Echolokation orten. Über das Verhalten oder die Fortpflanzung der Madagassischen Haftscheibenfledermäuse ist nichts bekannt.

Bedrohung

Wie bei vielen Tierarten Madagaskars dürfte die Rodung der Wälder die Hauptbedrohung darstellen, allerdings sind diese Fledermäuse kaum erforscht, um genauere Angaben machen zu können. Die IUCN listet sie als gefährdet (vulnerable).

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

06.05.2021
Anthropologie | Ethologie
Ältestes menschliches Begräbnis in Afrika
Eine neue Studie berichtet über die älteste bekannte Bestattung eines modernen Menschen in Afrika.
05.05.2021
Ethologie | Evolution
Verhaltensänderungen beim Eis-Essen
Wie Lernen und Evolution zusammenhängen, erforschen die Verhaltenswissenschaften seit über 100 Jahren. Bisher ohne allgemeingültige Antwort.
04.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität
Klimawandel: Weniger Niederschläge, weniger Pflanzenvielfalt
Wasser ist in vielen Ökosystemen der Erde ein knappes Gut und dieser Mangel dürfte sich im Zuge des Klimawandels weiter verschärfen.
04.05.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Auf der Kippe: Brasiliens Küstenregenwald
Wissenschaftler haben den Einfluss der aktuellen Landnutzung auf die Vogel- und Amphibienwelt des Atlantischen Regenwalds im südöstlichen Brasilien untersucht.