Madagaskarweber

Madagaskarweber
Madagaskarweber (Foudia madagascariensis) Männchen im Schlichtkleid

Madagaskarweber (Foudia madagascariensis) Männchen im Schlichtkleid

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Webervögel
Gattung: Foudia
Art: Madagaskarweber
Wissenschaftlicher Name
Foudia madagascariensis
Linnaeus, 1766

Der Madagaskarweber (Foudia madagascariensis) ist der häufigste Vogel auf Madagaskar. Er lebt in fast allen Regionen der Insel, in landwirtschaftlich genutzten Gebieten, in Savannen, in Städten und im Dornbuschwald im Südwesten. Nur dichte Wälder scheint er zu meiden. In den Bergen geht er in Höhen bis zu 2450 Metern. Vom Menschen wurde der anpassungsfähige Webervogel auf den Komoren, Réunion, Mauritius, Rodrigues, den Seychellen, dem Chagos-Archipel, den Amiranten und auf St. Helena im Südatlantik eingeführt. Außerhalb der Brutzeit leben die Vögel in großen Schwärmen.

Merkmale

Weibchen
Männchen im Prachtkleid

Bei den Madagaskarwebern haben Männchen und Weibchen ein unterschiedliches Aussehen. Weibliche Tiere und Jungvögel haben ein schlichtes olivbraunes Federkleid, einen hornfarbenen Schnabel und ähneln einem Sperling. Männliche Vögel sind orange oder gelb mit olivbraunen Flügeldecken und Schwanzfedern. Zur Brutzeit werden sie leuchtend rot. Ihr Schnabel ist schwarz. Die Vögel werden ca. 12,5 Zentimeter lang und 14 bis 19 Gramm schwer.

Fortpflanzung

Madagaskarweber brüten von September bis Mai. Sie geben dann ihr geselliges Leben auf, bilden Paare und die Männchen verteidigen ein Revier mit einem Radius von etwa 20 Metern. Ihr Nest bauen sie bis in Höhen von 8 Metern in hohen Gräsern, Sträuchern, in Bäumen, oder an den Mittelrippen von Palmenblättern. Das Gelege besteht aus drei (2-4) Eiern. Nur das Weibchen brütet. Nach 11 bis 14 Tagen schlüpfen die Jungen und verlassen das Nest nach 15 bis 16 Tagen. An der Fütterung beteiligen sich beide Eltern. In Gefangenschaft gehaltene Vögel hatten bis zu drei Bruten in vier Monaten, so dass man annimmt, dass frei lebende Tiere mindestens zweimal in einer Saison brüten.

Ernährung

Madagaskarweber beim Fressen

Madagaskarweber ernähren sich von allerlei Sämereien, z. B. von Rispenhirse (Panicum) oder von Lampenputzergräser (Pennisetum), außerdem von Insekten, Spinnen und von Blütennektar. In Gegenden, in denen Reis angebaut wird, fressen sie hauptsächlich diese Getreideart. Sie fallen in Schwärmen von Hunderten von Vögeln in die Felder ein und verursachen große Ernteschäden.

Literatur

  • A. J. F. K. Craig: Foudia madagascariensis, Madagascar Fody, Fody, Fodimena, in Steven M. Goodman, Jonathan P. Benstead, Harald Schütz: The Natural History of Madagascar, University of Chicago Press, ISBN 0-226-30307-1

Weblinks

 Commons: Foudia madagascariensis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.