Magnus von Bromell

Magnus von Bromell (* 26. März 1679 in Stockholm; † 26. März 1731 daselbst) war ein schwedischer Arzt und Mineraloge.

Geboren 1679 als Magnus Bromelius und Sohn des schwedischen Botanikers und Arztes Olaf Bromel (auch Olof Ole Bromell, 1639–1705), studierte er zwischen 1697 und 1704 Medizin, Anatomie, Chemie und Botanik in Holland, England und Frankreich. Anschließend kehrte nach Schweden zurück und folgte einem Ruf als Professor an das Collegium medicum in Stockholm. 1724 wurde er zu dessen Direktor gewählt. Zwischenzeitlich berief man Bromell in seiner Eigenschaft als ausgebildeter Chemiker und Mineraloge auch als Beisitzer ins schwedische Bergamt. Als Urban Hjärne vier Jahre später starb, ernannte man Bromell zu seinem Nachfolger und Direktor des chemischen Labors.

Zusammen mit seinem Vater legte er eine umfangreiche naturgeschichtliche und numismatische Sammlung an. Ein Teil davon wurde ins Schloss Skånelaholm bei Sigtuna übernommen. Die numismatische Sammlung dagegen erwarb die schwedische Königin Ulrique Éléonore (1688–1741).

Werke

Besonders erwähnenswert unter seinen wissenschaftlichen Arbeiten ist die „Lithographiæ Suecanæ Specimen Secundum“ von 1727, das sich als eines der ersten naturwissenschaftlichen Werke ausschließlich den schwedischen Fossil- und Mineralfunden widmet. In einer geologischen Abhandlung schlägt er eine Klassifizierung der Minerale gemäß ihrer chemischen Zusammensetzung vor.

Ehrungen

  • 1726 wurde Magnus geadelt und wählte den Familiennamen von Bromell.
  • Ein 1925 neu entdecktes Mineral wurde nach ihm Bromellit genannt.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

21.04.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Wie Rifforganismen dem Klimawandel trotzen könnten
Eine neue Untersuchung tropischer Foraminiferen zeigt, wie diese kalkbildenden Einzeller auf Ozeanversauerung und -erwärmung reagieren.
19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.
15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.