Maihuenia

Maihuenia
Maihuenia poeppigiiin Blüte im Botanischen Garten Dresden

Maihuenia poeppigii
in Blüte im Botanischen Garten Dresden

Systematik
Eudikotyledonen
Kerneudikotyledonen
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Kakteengewächse (Cactaceae)
Unterfamilie: Maihuenioideae
Gattung: Maihuenia
Wissenschaftlicher Name
Maihuenia
(Phil. ex F.A.C.Weber) K.Schum.

Maihuenia ist eine Pflanzengattung aus der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae) und ist die einzige Gattung innerhalb der Unterfamilie der Maihuenioideae. Der botanische Name leitet sich von „maihuén“ ab, mit dem die Mapuche die Pflanzen bezeichnen. Sie gehört zu den C3-Pflanzen.

Beschreibung

Die niedrig wachsenden, sprossenden Pflanzen bilden Poster bis zu mehr als einem Meter Umfang. Ihr segmentierter oder nicht segmentierter, olivgrüner, sukkulenter Stamm ist kugelförmig bis kurzzylindrisch und trägt stark reduzierte, dauerhafte, kleine Laubblätter. Sie sind kegelförmig bis linear und im Querschnitt rund. Aus den zahlreichen, kleinen Areolen mit seidenartigen Haaren entspringen für gewöhnlich drei weiße bis braune Dornen, die an der Spitze etwas dunkler sind. Der Mitteldorn, der auch fehlen kann, ist kräftiger als die beiden Randdornen.

Die weißen oder gelben, einzelnen Blüten sind endständig mit einer ausgebreiteten Blütenhülle. Sie öffnen sich am Tag. Die Blüten sind 3 bis 4 (selten 2,5 bis 5) Zentimeter lang und erreichen einen Durchmesser von 4 bis 6 (selten 2,5 bis 6) Zentimeter.

Die fast kugelförmigen, länglichen oder keuligen Früchte sind gelb, etwas fleischig mit zahlreichen Schuppen besetzt. Sie enthalten glänzend schwarze, fast kreisrunde Samen von 3 bis 4 Millimeter Durchmesser.

Systematik und Verbreitung

Die Gattung ist im Süden von Südamerika und dort hauptsächlich in Patagonien verbreitet.

Die ersten Pflanzen hat Eduard Friedrich Poeppig 1835 unter dem Namen Opuntia caespitosa beschrieben. Dieser Name war jedoch schon vergeben und so stammt die gültige Erstbeschreibung einer Art dieser Gattung von Ludwig Pfeiffer der 1837 die Beschreibung von Opuntia poeppigii veröffentlichte.[1] Die Beschreibung als eigenständige Gattung erfolgte 1883 durch Rudolph Amandus Philippi.[2] Die Typusart ist Opuntia poeppigii Otto ex Pfeiff.

Zur Gattung Maihuenia zählen die beiden folgenden Arten:[3]

Nachweise

Literatur

  •  Edward F. Anderson: Das große Kakteen-Lexikon. Eugen Ulmer KG, Stuttgart 2005 (übersetzt von Urs Eggli), ISBN 3-8001-4573-1, S. 360–361.
  •  Curt Backeberg: Die Cactaceae: Handbuch der Kakteenkunde. 2. Auflage. Band I, Gustav Fischer Verlag, Stuttgart New York 1982, ISBN 3-437-30380-5, S. 119–123.
  •  N. L. Britton, J. N. Rose: The Cactaceae. Descriptions and Illustrations of Plants of the Cactus Family. Band I, The Carnegie Institution of Washington, Washington 1919, S. 40 ff..
  •  Walther Haage: Kakteen von A bis Z. 3. Auflage. Quelle & Meyer Verlag, Heidelberg 1986, ISBN 3-494-01142-7, S. 368 f..

Einzelnachweise

  1. Enumeratio Diagnostica Cactearum hucusque Cognitarum. 1837, S. 174
  2. Gartenflora. Monatschrift für deutsche und schweizerische Garten und Blumenkunde Herausgegeben von E. Regel. Erlangen 1883, Band 32, S. 260
  3.  Edward F. Anderson: Das große Kakteen-Lexikon. Eugen Ulmer KG, Stuttgart 2005 (übersetzt von Urs Eggli), ISBN 3-8001-4573-1, S. 360–361.

Weblinks

 Commons: Maihuenia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage