Marcgraviastrum

Marcgraviastrum
Systematik
Eudikotyledonen
Kerneudikotyledonen
Asteriden
Ordnung: Heidekrautartige (Ericales)
Familie: Marcgraviaceae
Gattung: Marcgraviastrum
Wissenschaftlicher Name
Marcgraviastrum
(Wittm. ex Szyszył.) de Roon & S.Dressler

Marcgraviastrum sind eine Pflanzengattung aus der Familie der Marcgraviaceae mit fünfzehn Arten.

Beschreibung

Marcgraviastrum sind wuchernde Sträucher oder Lianen, die häufig epiphytisch wachsen, ihre Blätter sind ungestielt oder gestielt.

Die Blütenstände bilden doldenförmig zusammengesunkene Trauben aus 5 bis 14 (selten 2 bis 22) Blüten, die an aufrechten Blütenstielen stehen. Ihnen gegenüber stehen ungestielte, selten gestielte, hängende, sack- bis röhrenförmige Nektarien, die am Unterteil des Blütenstiels ansetzen.

Die Blüten sind fünfzählig, die Kronblätter sind unverwachsen oder verschieden verwachsen. Es gibt zwölf bis zahlreiche Staubblätter, die Staubfäden sind fast vollständig unverwachsen, nur die des äußeren Kreises sind am Ansatz mit der Krone verwachsen. Die Fruchtknoten sind unvollständig fünf- bis neunkammerig mit zahlreichen Samenanlagen per Kammer.

Verbreitung

Die Gattung ist neuweltlich, ihr Verbreitungsgebiet reicht von Nicaragua über die Anden bis nach Peru und Surinam und strahlt aus bis nach Ostbrasilien.

Systematik

Die Gattung enthält fünfzehn Arten, darunter:

  • Marcgraviastrum apaporensis
  • Marcgraviastrum glossistipum
  • Marcgraviastrum vogelii
  • Marcgraviastrum grandiflorum
  • Marcgraviastrum subsessile

Nachweise

  • S. Dressler: Marcgraviaceae. In:  Klaus Kubitzki (Hrsg.): The Families and Genera of Vascular Plants. Volume 6: Flowering Plants, Dicotyledons: Celastrales, Oxalidales, Rosales, Cornales, Ericales. Springer, Berlin/Heidelberg/New York 2004, ISBN 3-540-06512-1, S. 258-265 (eingeschränkte Vorschau in der Google Buchsuche).

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.