Marcus Élieser Bloch

Marcus Élieser Bloch, Stich nach dem Gemälde von Anton Graff.

Marcus Élieser Bloch (* 1723 in Ansbach; † 6. August 1799 in Karlsbad) war ein deutscher Naturforscher und Arzt. Sein Fachgebiet war die Ichthyologie, zu deren führenden Vertretern im 18. Jahrhundert er zählte.

Leben und Wirken

In sehr bescheidenen jüdischen Verhältnissen als Sohn eines armen Thora-Schreibers[1] aufgewachsen, konnte er bis zum neunzehnten Lebensjahr weder Deutsch lesen noch schreiben. Durch seine Kenntnis des Hebräischen und der rabbinischen Schriften erlangte er aber eine Stelle als Hauslehrer bei einem jüdischen Wundarzt in Hamburg. Dort verbesserte er seine Deutschkenntnisse, lernte Latein und eignete sich erste Grundkenntnisse der Anatomie an. Nachdem er die Hauslehrerstelle aufgegeben hatte, siedelte Bloch nach Berlin um, wo er mit Unterstützung dortiger Verwandten Medizin studierte. In Frankfurt (Oder) promovierte er als Mediziner, anschließend ließ er sich in Berlin als praktischer Arzt nieder. Dort behandelte er unter anderem den befreundeten Moses Mendelssohn (1729–1786) und schloss sich als typischer Vertreter der Haskala einem Kreis aufgeklärter Juden um ihn an. Seine erste Publikation waren 1774 die Medicinische Bemerkungen, Nebst einer Abhandlung vom Pyrmonter Sauerbrunnen. Für die damalige Zeit ungewöhnlich fortschrittlich stellte er darin u. A. fest, dass das Seelenleben einer werdenden Mutter großen Einfluss auf das Gedeihen des Embryos hätte.[2] Neben seiner ärztlichen Tätigkeit befasste er sich auch mit zoologischen Studien, in erster Linie mit Fischen. Im Jahr 1782 wurde er zum Mitglied der Gelehrtenakademie Leopoldina gewählt.

Sein Hauptwerk ist die Allgemeine Naturgeschichte der Fische, die 1782 bis 1795 in 12 Bänden erschien. Dabei sind die enthaltenen Kupferstiche nicht nur von wissenschaftlichen sondern auch von hohem künstlerischen Wert. In den ersten drei Bänden behandelt er die in Deutschland vorkommenden Fische und richtete ein besonderes Augenmerk auf deren wirtschaftliche Nutzung. Der Rest des Werks befasst sich mit den übrigen zu dieser Zeit bekannten Fischen der Welt. Das den Beschreibungen zu Grunde liegende Material erhielt er von mehreren Fachkollegen und Sammlern, darunter dem Missionar Christoph Samuel John. Die ersten Bände finanzierte Bloch noch aus eigenen Mitteln, musste sich dann jedoch nach Geldgebern umschauen, die er in Mitgliedern des Adels und Wissenschaftlern in Berlin fand. Bloch bediente sich dabei einer ungewöhnlichen Form des „Wissenschafts-Sponsorings“: Auf den entsprechenden der 432 handkolorierten Bildtafeln der Naturgeschichte der Fische war der Name des jeweiligen Förderers abgedruckt. Die Allgemeine Naturgeschichte der Fische war zu Blochs Lebzeit und noch weit darüber hinaus das wichtigste ichthyologische Werk überhaupt. Seinen besonderen Wert erlangte es dadurch, dass Bloch nur wenig von anderen Autoren übernahm, sondern vor allem auf seine eigene Sammlung von Fischen zurückgriff. Darüber hinaus veröffentlichte Bloch auch Arbeiten über parasitäre Würmer.

Gemeinsam mit Johann Gottlob Theaenus Schneider (1750–1822) begann er mit den Arbeiten an einem Katalog, der unter dem Titel Systema ichthyologiae iconibus CX illustratum alle Fischarten der Welt aufführen sollte, aber nie vollendet wurde. Allerdings umfasst das fragmentarische Werk 1519 Artbeschreibungen. Blochs Fischsammlung umfasste rund 1500 Exemplare und wurde 1810 dem Berliner Zoologischen Museum, heute Museum für Naturkunde, einverleibt. Diese weltbekannte Bloch-Sammlung ist heute der älteste Schatz des Museums. Mit den 800 noch vorhandenen Exemplaren ist sie die größte noch bestehende ichthyologische Sammlung aus dem 18. Jahrhundert. Seine Ehefrau war Cheile Bloch, geborene Ephraim (ca.1757-1780).

Chaetodon glaucus oder Trachinotus goodei.

Werke

  • Sein Hauptwerk ist die „Allgemeine Naturgeschichte der Fische“ Berlin 1782-95, 12 Bde. mit 432 farbigen Kupfern, lange Zeit das einzige umfassende Werk über jene Tierklasse und noch jetzt wertvoll (ins Französische übersetzt von Laveaux, das. 1785, 6 Bde.).
  • Unvollendet hinterließ er das „Systema ichthyologiae iconibus CX illustratum“, das J. G. Schneider (Berlin 1801) herausgab.

Literatur

  • Hans-Joachim Paepke: Bloch's fish collection in the Museum für Naturkunde der Humboldt-Universität zu Berlin – An illustrated catalog and historical account. A.R.G. Gantner Verlag KG, Czech Republic, 1999. ISBN 3-904144-16-2
  • Richard Lesser: Marcus Elieser Bloch. Das Leben eines ungewöhnlichen Mannes und geachteten Fischforschers, Verhandlungen der Gesellschaft für Ichthyologie, Band 2, S. 59 – 68, Verlag Natur & Wissenschaft, Solingen, 2001.
  • Richard Lesser: Dr. Marcus Elieser Bloch. Ein Jude begründet die moderne Ichthyologie. „Das achtzehnte Jahrhundert“, Zeitschrift der Deutschen Gesellschaft für die Erforschung des achtzehnten Jahrhunderts, Haskala. Die jüdische Aufklärung in Deutschland 1769-1812, Jahrgang 23, Heft 2, S. 238 – 246, Wallstein Verlag, Wolfenbüttel 1999.
  • Christine Karrer: Marcus Elieser Bloch (1723 – 1799, Sein Leben und die Geschichte seiner Fischsammlung, Sitzungsberichte der Gesellschaft Naturforschender Freunde zu Berlin (N.F.) 18 (1978) S. 129 – 149
  • Julius Victor CarusBloch, Marcus Elieser. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 2, Duncker & Humblot, Leipzig 1875, S. 707 f.
  • F. Damaschun, S. Hackethal, H. Landsberg, R. Leinfelder (Hrsg.): "Klasse, Ordnung, Art - 200 Jahre Museum für Naturkunde", Basiliken-Presse im Verlag Natur und Text Brandenburg GmbH, 2010, S. 14. ISBN 978-3-941365-10-0

Einzelnachweise

  1. Max Grunwald: Hamburgs deutsche Juden bis zur Auflösung der Dreiergemeinden 1812, Alfred Janssen Verlag, Hamburg, 1904, S. 349 sowie Max Grunwald: Beiträge zur jüdischen Kulturgeschichte, Aus der Geschichte der Familien, Jellinek, Bloch,…, Mitteilungen zur jüdischen Volkskunde 20, Wien, 1917, S. 28
  2. Richard Lesser: Das Leben eines ungewöhnlichen Mannes…, S. 60

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

31.07.2021
Ökologie | Neobiota
Teure Invasoren
Wissenschaftlerinnen haben die durch invasive Arten entstandenen Kosten in Europa und Deutschland untersucht.
31.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Lernpausen sind gut fürs Gedächtnis
Wir können uns Dinge länger merken, wenn wir während des Lernens Pausen einlegen.
31.07.2021
Botanik | Immunologie | Parasitologie
Eichenwälder widerstandsfähiger machen
Kahlgefressene Eichen sind ein Bild, das in den letzten Jahren immer wieder zu sehen war. Verursacher sind häufig die massenhaft auftretenden Raupen des Eichenwicklers.
29.07.2021
Ökologie | Toxikologie
Wasser blau – Badestrand grün
Viele klare Seen der Welt sind von einem neuen Phänomen betroffen: In Ufernähe, wo Menschen spielen oder schwimmen, ist der Seeboden mit grünen Algenteppichen bedeckt.
29.07.2021
Anatomie | Paläontologie
Patagonischer Langhalssaurier neu beleuchtet
Ein Team der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) untersuchte im Rahmen einer Neubeschreibung die Überreste des Langhalssauriers Patagosaurus fariasi (175 Mio Jahre) aus Argentinien.
29.07.2021
Anthropologie | Virologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Hochwirksame und stabile Nanobodies stoppen SARS-CoV-2
Ein Forscherteam hat Mini-Antikörper entwickelt, die das Coronavirus SARS-CoV-2 und dessen gefährliche neue Varianten effizient ausschalten.
29.07.2021
Zytologie | Biochemie
Pflanzen haben ein molekulares „Gedächtnis“
Wie eine Pflanze wächst, hängt einerseits von ihrem genetischen Bauplan ab, zum anderen aber davon, wie die Umwelt molekulare und physiologische Prozesse beeinflusst.
29.07.2021
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Forschungsfahrt: Hydrothermale Wolken in der Nähe der Azoren
Sie entstehen, wenn von glühendem Magma aufgeheizte Lösungen aus der Erdkruste in der Tiefsee austreten und auf kaltes Meerwasser treffen: Hydrothermale Wolken stecken voller Leben, sie versorgen die Ozeane mit Nährstoffen und Metallen.
28.07.2021
Physiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Spurensuche im Kurzzeitgedächtnis des Auges
Was wir sehen, hinterlässt Spuren: Mit schnellen Bewegungen, sogenannten Sakkaden, springt unser Blick zwischen verschiedenen Orten hin und her, um möglichst scharf abzubilden, was sich vor unseren Augen abspielt.
27.07.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Neue Möglichkeiten: Topologie in der biologischen Forschung
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
27.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Viel mehr als Gehen
Jahrzehntelang dachte man, dass ein Schlüsselbereich des Gehirns lediglich das Gehen reguliert.
26.07.2021
Ökologie | Paläontologie
Uralte Haizähne geben Hinweis auf eine globale Klimakrise
Die stete Drift der Kontinente formt nicht nur Gebirgszüge, sondern hat auch großen Einfluss auf die Tierwelt im Meer.
26.07.2021
Anatomie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Bioinformatik
Wie tierische Sprinter enorme Spitzengeschwindigkeiten erreichen
Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe hat ein physikalisches Modell entwickelt, um zu erforschen, von welchen Eigenschaften die maximale Laufgeschwindigkeit bei Tieren abhängig ist.
26.07.2021
Anthropologie | Zoologie | Ethologie
Hunde als „Gedankenleser“
Dass Hunde vielfach als der „beste Freund des Menschen“ bezeichnet werden, ist bekannt.
26.07.2021
Mikrobiologie | Genetik | Biochemie
RNA kontrolliert die Schutzhülle von Bakterien
Der Magenkeim Helicobacter pylori weiß, wie er sich gegen Angriffe des Immunsystems oder durch Antibiotika schützen kann.