Massassauga

Massassauga
Massassauga (Sistrurus catenatus)

Massassauga (Sistrurus catenatus)

Systematik
Ordnung: Schuppenkriechtiere (Squamata)
Unterordnung: Schlangen (Serpentes)
Familie: Vipern (Viperidae)
Unterfamilie: Grubenottern (Crotalinae)
Gattung: Zwergklapperschlangen (Sistrurus)
Art: Massassauga
Wissenschaftlicher Name
Sistrurus catenatus
Rafinesque 1818

Die Massassauga (Sistrurus catenatus) ist eine Art der Zwergklapperschlangen (Sistrurus), die in einem breiten Streifen über die zentralen Vereinigten Staaten von Amerika vom südlichen Ontario, Kanada, bis in das nördliche Mexiko verbreitet ist.

Merkmale

Die Massassauga erreicht eine durchschnittliche Körperlänge von etwa 50 Zentimetern und wird selten bis zu einem Meter lang, wodurch sie die größte Art der Zwergklapperschlangen darstellt und auch größer wird als viele mexikanische Klapperschlangen (Gattung Crotalus). Die Grundfärbung der Schlange ist meistens braun oder grau mit einer Zeichnung aus gut erkennbaren dunkel- oder kastanienbraunen Flecken auf dem Rücken. Auf dem Nacken befindet sich ein auffälliges Fleckenpaar und auf dem Kopf zieht sich ein Schläfenband von der Schnauze über die Augen bis zu den Mundwinkeln. Vor allem im Norden des Verbreitungsgebiet können melanistische Individuen mit einem hohen Anteil schwarzer Farbpigmente vorkommen.

Verbreitung und Lebensraum

Die Massassauga ist in einem breiten Streifen über die zentralen Vereinigten Staaten von Amerika vom südlichen Ontario, Kanada, bis in das nördliche Mexiko, südöstliche Arizona und Texas verbreitet. In Mexiko existieren zudem zwei isolierte Populationen in den Bundesstaaten Nuevo León und Coahuila.

Als Lebensraum werden eine Reihe unterschiedliche Habitate genutzt. Im Norden bevorzugt die Art vor allem sumpfige Waldgebiete während sie im südlichen Teil des Verbreitungsgebietes vor allem im Grasland zu finden ist.

Systematik

Massassauga

Die Massassauga wird derzeit in drei Unterarten aufgespalten:

  • S. c. catenatus oder Östliche Massassauga im nordöstlichen Teil des Verbreitungsgebietes; sie lebt vor allem in Sumpfwäldern und ist häufig dunkler gefärbt als die anderen Unterarten
  • S. c. edwardsi in den südlichen Bereichen des Verbreitungsgebietes inklusive Mexiko; sie ist kleiner als die anderen Unterarten und lebt in trockenen Gebieten
  • S. c. tergeminus oder Westliche Massassauga im westlichen Teil des Verbreitungsgebietes in den zentralen USA und südlich bis Texas und den Golf von Mexiko.

Schlangengift

Das Gift der Zwergklapperschlangen entspricht in seiner Grundzusammensetzung dem der Klapperschlangen und ist wie die meisten Viperngifte hämotoxisch, es zerstört also Blutzellen und die Wände der Blutgefäße. Hämotoxine führen vor allem zu Gewebszerstörungen, inneren Blutungen und Schwellungen und sind sehr schmerzhaft, im Vergleich zu den meisten Neurotoxinen töten sie allerdings weniger schnell. Im Gegensatz zu den Giften der Klapperschlangen sind die der Zwergklapperschlangen weit weniger gut erforscht. Die Massassauga produziert nur verhältnismäßig kleine Giftmengen, die Wirkungen bestehen im Regelfall aus lokalen Schwellungen, Schmerzen und einer allgemeinen Übelkeit.

Literatur

  • Chris Mattison: Rattler! - A natural history of Rattlesnakes. Blandford, London 1996; Seiten 134–135. ISBN 0-7137-2534-6

Weblinks

 Commons: Sistrurus catenatus – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.
13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.