Maurer Wald

Blick von der Eichwiese auf die westlichen Abhänge des Maurer Waldes

Der Maurer Wald (auch Maurerwald) ist ein etwa 4 km² großes, meist bewaldetes Ausflugsgebiet am südwestlichen Stadtrand von Wien. Großteils gehört es zum 23. Wiener Gemeindebezirk Liesing. Es ist Bestandteil des Europaschutzgebietes Liesing und des Biosphärenparks Wienerwald.

Das Gebiet mit einer Höhenlage zwischen 260 und 385 m ü. A. liegt zwischen dem Naturschutzgebiet des Lainzer Tiergartens (13. Bezirk Hietzing), innerhalb dessen Umgrenzung noch etwa 1 km² des Maurer Waldes liegt, und dem Naturpark Föhrenberge (Niederösterreich). Im Osten liegt der namensgebende Wiener Ortsteil Mauer, im Süden das Tal der Liesing und die Stadtrandsiedlung Kalksburg. Die Westgrenze wird vom Gütenbach gebildet, auf dessen anderer Seite der Dorotheerwald und die Eichwiese liegen. Etwa 1 km westlicher beginnt mit dem Gemeindegebiet von Breitenfurt und den Kaufbergen bereits Niederösterreich.

Im Zentrum des Maurer Waldes befindet sich das Ausflugsrestaurant Zur Schießstätte, benannt nach einem ehemaligen Truppenübungsplatz des (1. und) 2. Weltkriegs. Es wurde erbaut 1865 von Anton Oelzelt Ritter von Newin und der Gemeinde Mauer zur Verfügung gestellt. 1945 ist die Anlage abgebrannt und wurde später nur mehr als Gasthaus aufgebaut.[1] Die meist begangenen Wanderwege - u.a. der Stadtwanderweg Nr.6 und 6a - führen von Mauer hinauf in das Waldgebiet, einige auch von Rodaun, Kalksburg, Breitenfurt und Laab im Walde.

Geologisch zählt der Maurer Wald großteils zur Flyschzone der Ostalpen, weist aber einige Kalksteinklippen und Feuersteinzonen auf - u.a. die archäologisch bedeutsame Antonshöhe, wo um 1930 die ältesten Siedlungsspuren auf Wiener Stadtgebiet gefunden wurden.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Heimat Jahrbücher Mauer b. Wien

48.15222222222216.242777777778Koordinaten: 48° 9′ 8″ N, 16° 14′ 34″ O

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.