Maurice Caullery

Maurice Caullery, genauer Maurice Jules Gaston Corneille Caullery (* 5. September 1868 in Bergues, Frankreich; † 15. Juli 1958 in Paris) war ein französischer Biologe, vor allem Zoologe. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Caullery“.

Leben und Wirken

Caullery lehrte 1900 an der Universität Marseille, 1903 an der Universität Paris. Er folgte Alfred Giard als Direktor der zoologischen Station in Wimereux 1909 nach.

Caullery wurde bekannt für seine Forschungen an parasitischen Protozoen und Meereswirbeltieren. Er erforschte, wie sich die Morphologie, Reproduktion und Ökologie von Manteltieren (Tunicata, Urochordata) und Ringelwürmern (Annelida) auf ihre Evolution auswirkte. Er beschrieb den Meereswurm Siboglinum weberi, der später die Basis für die Aufstellung der Tierordnung der Bartwürmer (Pogonophora) bildete.

Ehrungen

1947 wurde ihm die Linné-Medaille der Linnean Society of London verliehen. 1948 wurde er als Foreign Member in die Royal Society gewählt.

Werke

  • Le Parasitime et la symbiose. 1922.
  • Le probléme de l'évolution. 1931.
  • Organisme et sexualité. 1942.

Literatur

  • Eintrag in der Encyclopædia Britannica, 15. Auflage, 1998. (engl.)

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

20.06.2021
Physiologie | Paläontologie
Kleiner Elefant hörte tiefe Töne
Der ausgestorbene Zwergelefant Palaeoloxodon tiliensis von der griechischen Insel Tilos besaß offenbar ein ähnliches Hörspektrum wie seine großen, heute lebenden Verwandten.
20.06.2021
Biodiversität | Insektenkunde
In Deutschland Gewinner und Verlierer: Libellen
In den letzten 35 Jahres hat sich die Verteilung der Libellenarten in Deutschland stark verändert.
18.06.2021
Ethologie | Insektenkunde
Die komplexe Organisation einer Ameisenkolonie
Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie über räuberische Ameisen erklärt, wie kleine Unterschiede zwischen Einzeltieren die kollektive Organisation der Kolonie verändern.
18.06.2021
Ethologie | Primatologie
Schimpansen-Waisen erholen sich vom Verlust der Mutter
Chronischer Stress könnte ein Grund dafür sein, warum manche Tierwaisen eine kürzere Lebenserwartung haben und weniger Nachkommen bekommen.
18.06.2021
Ökologie | Insektenkunde
Stickstoffüberschuss gefährdet Schmetterlinge
Stickstoff aus Landwirtschaft, Verkehrsabgasen und Industrie bringt Schmetterlinge in der Schweiz in Bedrängnis.
18.06.2021
Insektenkunde | Entwicklungsbiologie
Steinfliegen: Jugend beeinflusst Erwachsenenleben
Die Metamorphose führt bei Insekten meist zu völlig verschieden aussehenden Larven- und Erwachsenenstadien: Schmetterlinge unterscheiden sich etwa drastisch von ihren Jungstadien, den Raupen.
18.06.2021
Ökologie | Vogelkunde
Dramatische Veränderung der Brutvogelgemeinschaft
Im Bonner Stadtteil Dottendorf hat die Zahl der Brutvogelarten in den vergangenen 50 Jahren deutlich abgenommen.
16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.