Maurice Klippel

Maurice Klippel (* 30. Mai 1858 in Mülhausen im Elsass; † 1942) war ein französischer Neurologe und Psychiater.

Mit Klippel sind folgende Deonyme verbunden:

  • Klippel-Deformität, angeborener Schulterhochstand mit weiteren Fehlbildungen von Wirbeln und Rippen
  • Morbus Klippel, Schwäche und Pseudoparese bei Älteren mit zerebraler Arteriosklerose
  • Klippel-Feil-Syndrom, angeborene Fehlbildung mit Blockwirbelbildung und eingeschränkter Beweglichkeit der Halswirbelsäule
  • Klippel-Feldstein-Syndrom, familiäre Hypertrophie der Schädeldecke ohne erkennbare funktionelle Störungen
  • Klippel-Trénaunay-Weber-Syndrom, seltenes sporadisch auftretendes Fehlbildungssyndrom der Gefäße, das durch einen großen Naevus flammeus, Lymphangiome und örtlich begrenzten (partiellen) Riesenwuchs (in seltenen Fehlen auch Minderwuchs) definiert wird.
  • Klippel-Weil-Zeichen, ein typisches Phänomen bei spastischen Syndromen und Erkrankungen der Pyramidenbahn: passive Streckung einer Finger-Beugekontraktur führt zu unwillkürlicher Beugung der Finger und Streckung des Daumens

Leben

Maurice Klippel studierte in Paris Medizin. 1884 wurde er Assistenzarzt und promovierte 1889. 1901 wurde er Krankenhausarzt. Im gleichen Jahr wurde er Oberarzt im Hospice Debrousse. 1902 erhielt er die Stelle eines Abteilungsleiters für Innere Medizin im Hôpital Tenon.

Klippel galt als fleißiger Schreiber, bekannt für seine neurologischen und psychiatrischen Veröffentlichungen. Er deckte ein breites Spektrum medizinischer Themen ab, darunter Histologie, Pathologie und angeborene Störungen. Klippel setzte sich 1924 zur Ruhe.

Werke

  • Des amyotrophies. Paris, 1889.
  • Les paralysies générales progressives. Paris, 1898.
  • Abscès cerébral. In: Traité de médecine von Paul Camille Hippolyte Brouardel (1837-1906) und Nicolas Augustin Gilbert (1858-1927). Paris, 1901.
  • Syphilis cérébrale. In: Traité de médecine von Brouardel und Gilbert. Paris, 1901.
  • Tumeurs cérebrales. In: Traité de médecine von Brouardel und Gilbert. Paris, 1901.
  • Maladies des méninges. Kippel et al. Nouveau traité de médecine. Paris, 1912.
  • Pathologie générale évolutive. Paris, 1921.

Literatur

  • Nachruf. Presse médical. Paris, 1942; 46: 654.

Quellen

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

20.06.2021
Physiologie | Paläontologie
Kleiner Elefant hörte tiefe Töne
Der ausgestorbene Zwergelefant Palaeoloxodon tiliensis von der griechischen Insel Tilos besaß offenbar ein ähnliches Hörspektrum wie seine großen, heute lebenden Verwandten.
20.06.2021
Biodiversität | Insektenkunde
In Deutschland Gewinner und Verlierer: Libellen
In den letzten 35 Jahres hat sich die Verteilung der Libellenarten in Deutschland stark verändert.
18.06.2021
Ethologie | Insektenkunde
Die komplexe Organisation einer Ameisenkolonie
Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie über räuberische Ameisen erklärt, wie kleine Unterschiede zwischen Einzeltieren die kollektive Organisation der Kolonie verändern.
18.06.2021
Ethologie | Primatologie
Schimpansen-Waisen erholen sich vom Verlust der Mutter
Chronischer Stress könnte ein Grund dafür sein, warum manche Tierwaisen eine kürzere Lebenserwartung haben und weniger Nachkommen bekommen.
18.06.2021
Ökologie | Insektenkunde
Stickstoffüberschuss gefährdet Schmetterlinge
Stickstoff aus Landwirtschaft, Verkehrsabgasen und Industrie bringt Schmetterlinge in der Schweiz in Bedrängnis.
18.06.2021
Insektenkunde | Entwicklungsbiologie
Steinfliegen: Jugend beeinflusst Erwachsenenleben
Die Metamorphose führt bei Insekten meist zu völlig verschieden aussehenden Larven- und Erwachsenenstadien: Schmetterlinge unterscheiden sich etwa drastisch von ihren Jungstadien, den Raupen.
18.06.2021
Ökologie | Vogelkunde
Dramatische Veränderung der Brutvogelgemeinschaft
Im Bonner Stadtteil Dottendorf hat die Zahl der Brutvogelarten in den vergangenen 50 Jahren deutlich abgenommen.
16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.
13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.