Mausnasenbeutler

Mausnasenbeutler
Systematik
Unterklasse: Beutelsäuger (Metatheria)
Überordnung: Australidelphia
Ordnung: Nasenbeutler (Peramelemorphia)
Familie: Eigentliche Nasenbeutler (Peramelidae)
Unterfamilie: Neuguinea-Nasenbeutler (Peroryctinae)
Gattung: Mausnasenbeutler
Wissenschaftlicher Name
Microperoryctes
Stein 1932

Die Mausnasenbeutler (Microperoryctes) bilden eine Gattung der Gruppe der Neuguinea-Nasenbeutler (Peroryctinae). Es handelt sich um Regenwaldbewohner aus Neuguinea, über die sehr wenig bekannt ist.

Zu den gemeinsamen Merkmalen der Mausnasenbeutler zählen die relativ geringe Größe, die spitze Schnauze, die kleinen Ohren und ein langes, weiches Fell. Diese Tiere bewohnen den Boden der Regenwälder Neuguineas in Höhen von bis zu 4500 Meter. Über ihre Lebensweise ist kaum etwas bekannt: sie dürften Allesfresser sein, die sich von Früchten und Kleintieren ernähren, sie dürften einzelgängerisch leben und als Ruheplätze Nester im Wurzelbereich der Bäume anlegen. Weibchen mit einem bis drei Jungtieren wurden nahezu das ganze Jahr über gefunden, was die einzigen Hinweise auf die Fortpflanzung sind.

Auch über die Populationsgröße oder den Gefährdungsgrad lassen sich zu den meisten Arten keine Angaben machen.

Die Arten

  • Der Eigentliche Mausnasenbeutler (Microperoryctes murina) erreicht eine Kopfrumpflänge von 15 bis 17 Zentimetern und eine Schwanzlänge von rund 11 Zentimetern. Bislang wurden nur drei Exemplare im Weyland-Gebirge im westlichen Neuguinea gefunden. Ihr Fell ist meist einheitlich grau gefärbt, möglicherweise lebt die Art teilweise grabend unter der Erde.
  • Microperoryctes aplini wurde erst 2003 als eigene Art beschrieben. Mit 14 bis 16 Zentimetern ist er noch etwas kleiner als der Eigentliche Mausnasenbeutler, von dem er sich durch einen schwarzen Rückenstreifen und eine weiße Schwanzspitze unterscheidet. Tiere dieser Art wurden auf der Vogelkop-Halbinsel im äußersten Westen Neuguineas gefunden.
  • Der Mura-Nasenbeutler (Microperoryctes papuensis) ist mit 18 bis 20 Zentimetern Kopfrumpflänge und bis zu 180 Gramm Gewicht etwas größer. Das Fell dieser Art ist dunkelgrau gefärbt, am Rücken und im Gesicht haben sie auffällige schwarze Streifen. Tiere dieser Art wurden in Höhen von 1200 bis 2600 Metern im südöstlichen Neuguinea gefunden.
  • Der Langschwanz-Nasenbeutler (Microperoryctes longicauda) ist mit einer Kopfrumpflänge von 25 bis 29 Zentimetern und einem Gewicht von bis zu 670 Gramm der größte Vertreter seiner Gattung. Sein Fell ist rötlichbraun oder hellbraun gefärbt, manche Tiere haben entlang des Rückens, an den Flanken oder über den Augen schwarze Streifen. Er kommt in Höhen von bis zu 4500 Metern im Zentralgebirge Neuguineas vor. Microperoryctes ornata wird manchmal als eigene Art, meist jedoch als Unterart des Langschwanz-Nasenbeutlers klassifiziert, die Unterschiede liegen vor allem in den ausgeprägten Streifen auf den Seitenflanken.

Literatur

  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World. Johns Hopkins University Press, 1999 ISBN 0-8018-5789-9

Weblinks

 Commons: Mausnasenbeutler (Microperoryctes) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.
07.06.2021
Ökologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen
Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Junge Seeadler bleiben länger im elterlichen Revier
Seeadler reagieren sensibel auf Störungen durch den Menschen, weshalb in unmittelbarer Umgebung der Horste forst- und landwirtschaftliche Nutzungen beschränkt sind.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Vertrauen bei Rabenvögeln
Rabenvögel benutzen soziale Informationen, um sich vor Täuschung durch Artgenossen aus Nachbarterritorien zu schützen.