Max-Delbrück-Medaille

Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zum jährlich von der American Physical Society vergebenen Preis in Biophysik siehe Max Delbruck Prize.

Die Max-Delbrück-Medaille ist eine seit 1992 vom Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) vergebene wissenschaftliche Auszeichnung, die nach dem Biophysiker Max Delbrück benannt ist. Sie wird im Rahmen der Berlin Lectures on Molecular Medicine verliehen, die das MDC zusammen mit anderen Berliner Forschungseinrichtungen und der Schering Forschungsgesellschaft jährlich veranstaltet.

Preisträger

  • 1992: Günter Blobel, Rockefeller Universität von New York, USA (Medizinnobelpreis 1999)
  • 1993: kein Preisträger
  • 1994: Sydney Brenner, Universität Cambridge, Großbritannien (Medizinnobelpreis 2002)
  • 1995: Jean-Pierre Changeux, Pasteur-Institut, Paris, Frankreich
  • 1996: Robert Allan Weinberg, Whitehead Institute, Cambridge, USA
  • 1997: Charles Weissmann, Universität Zürich, Schweiz
  • 1998: Svante Pääbo, Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie, Leipzig, Deutschland
  • 1999: Paul Berg, Stanford Universität, USA (Chemienobelpreis 1980)
  • 2000: Joan A. Steitz, Yale Universität, New Haven, USA
  • 2001: Eric Lander, Whitehead Institute, Cambridge, USA
  • 2002: Roger Tsien, Howard Hughes Medical Institute (HHMI) und University of California, San Diego, La Jolla, USA (Chemienobelpreis 2008)
  • 2003: Ronald D. G. McKay, National Institute of Neurological Disorders and Stroke (NINDS), Bethesda, USA
  • 2004: Victor J. Dzau, Duke Universität, Durham (USA)
  • 2005: Tom Rapoport, Harvard Medical School, Boston/USA
  • 2006: Rudolf Jaenisch, Whitehead Institute und Massachusetts Institute of Technology (MIT), Cambridge/USA
  • 2007: Thomas Tuschl, Rockefeller Universität in New York, USA
  • 2008: William E. Paul, National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID) an den National Institutes of Health (NIH), Bethesda, Maryland, USA
  • 2009: Klaus Rajewsky, Harvard Medical School, Boston, USA
  • 2010: Susan Lindquist, Whitehead Institute for Biomedical Research, Cambridge, Massachusetts, USA[1]
  • 2011: Hans Schöler, Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin, Münster[2]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Professor Susan Lindquist from the Whitehead Institute Receives Max Delbrück Medal in Berlin bei mdc-berlin.de; abgerufen am 6. November 2010
  2. Max Delbrück Medal for Stem Cell Researcher Professor Hans Schöler bei mdc-berlin.de; abgerufen am 23. Oktober 2011

Das könnte Dich auch interessieren