Paul Berg

Paul Berg 1980

Paul Berg (* 30. Juni 1926 in Brooklyn, New York City) ist ein amerikanischer Biochemiker und Molekularbiologe, der 1980 den Nobelpreis für Chemie für seine Arbeiten über die Nukleinsäure-Biochemie und vor allem für die Erkenntnisse zur Hybrid-DNA bekam. Gemeinsam mit ihm wurden Walter Gilbert und Frederick Sanger ausgezeichnet.

Biographie

Paul Berg wurde 1926 in New York geboren und studierte an der Pennsylvania State University bis 1948. Seine Promotion erfolgte 1952 an der Case Western Reserve University in Ohio. 1959 folgte er der Berufung auf eine Professur für Biochemie an die Stanford University in Kalifornien.

Werk

Wie seine Kollegen Sanger und Gilbert befasste sich auch Paul Berg vor allem mit der biomedizinischen Forschung an Nukleinsäuren. Diese beiden widmeten sich allerdings vornehmlich der Ermittlung der Basensequenzen der Nukleinsäuren, während sich die Forschung von Paul Berg auf die Hybrid-DNA konzentrierte. 1972 fand Paul Berg eine Möglichkeit, mit der er die Desoxyribonukleinsäure (DNA) mit Hilfe von Enzymen in Teile zerschneiden konnte. Diese Restriktionsenzyme, entdeckt und erforscht von Werner Arber, Daniel Nathans und Hamilton Othanel Smith (Nobelpreis für Medizin 1978), lieferten Bruchstücke der DNA, die mit Hilfe anderer Enzyme wieder zusammengesetzt werden konnten. Auf diesem Weg war Paul Berg der erste Wissenschaftler, der die DNA-Sequenzen unterschiedlicher Organismen zu Hybrid-DNA-Molekülen zusammenfügen konnte.

1978 gelang Paul Berg die Konstruktion einer hybriden DNA, bei der er ein Gen des Kaninchens in eine Viren-DNA einbringen konnte und diese funktionstüchtig in eine Primatenzelle transferierte. Damit gelang ihm als erstem die Genmanipulation durch die Verschmelzung von Genen verschiedener Organismen. Trotz seiner persönlichen Erfolge und Fortschritte bei der Hybridisierung warnte Paul Berg vor den Risiken dieser Technik und war hauptverantwortlich für ein 1975 international beschlossenes Moratorium der Genchirurgie, welches über mehrere Jahre die Forschung an bestimmten, besonders heiklen und virulenten Experimenten durch freiwilligen Verzicht unterband.

Auszeichnungen (Auswahl)

Literatur

  • Bernhard Kupfer: Lexikon der Nobelpreisträger, Patmos Verlag Düsseldorf 2001

Weblinks

Die News der letzten Tage

27.01.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Neobiota | Ökologie
Auswirkungen von fremden Baumarten auf die biologische Vielfalt
Nicht-einheimische Waldbaumarten können die heimische Artenvielfalt verringern, wenn sie in einheitlichen Beständen angepflanzt sind.
27.01.2023
Biochemie | Botanik | Physiologie
Wie stellen Pflanzen scharfe Substanzen her?
Wissenschaftler*innen haben das entscheidende Enzym gefunden, das den Früchten der Pfefferpflanze (lat Piper nigrum) zu ihrer charakteristischen Schärfe verhilft.
26.01.2023
Biochemie | Mikrobiologie | Physiologie
Ein Bakterium wird durchleuchtet
Den Stoffwechsel eines weit verbreiteten Umweltbakteriums hat ein Forschungsteam nun im Detail aufgeklärt.
26.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Botanik | Physiologie
Schutzstrategien von Pflanzen gegen Frost
Fallen die Temperaturen unter null Grad, bilden sich Eiskristalle auf den Blättern von winterharten Grünpflanzen - Trotzdem überstehen sie Frostphasen in der Regel unbeschadet.
26.01.2023
Entwicklungsbiologie | Genetik
Neues vom Kleinen Blasenmützenmoos
Mithilfe mikroskopischer und genetischer Methoden finden Forschende der Universität Freiburg heraus, dass die Fruchtbarkeit des Laubmooses Physcomitrella durch den Auxin-Transporter PINC beeinflusst wird.
26.01.2023
Klimawandel | Mikrobiologie | Mykologie
Die Art, wie Mikroorganismen sterben beeinflusst den Kohlenstoffgehalt im Boden
Wie Mikroorganismen im Boden sterben, hat Auswirkungen auf die Menge an Kohlenstoff, den sie hinterlassen, wie Forschende herausgefunden haben.
25.01.2023
Entwicklungsbiologie | Evolution
Wie die Evolution auf unterschiedliche Lebenszyklen setzt
Einem internationalen Forscherteam ist es gelungen, eines der Rätsel der Evolution zu lösen.
24.01.2023
Biochemie | Ökologie | Physiologie
Moose verzweigen sich anders... auch auf molekularer Ebene
Nicht-vaskuläre Moose leben in Kolonien, die den Boden bedecken und winzigen Wäldern ähneln.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Genetik
Verfahren der Genom-Editierung optimiert
Im Zuge der Optimierung von Schlüsselverfahren der Genom-Editierung ist es Forscherinnen und Forschern in Heidelberg gelungen, die Effizienz von molekulargenetischen Methoden wie CRISPR/Cas9 zu steigern und ihre Anwendungsgebiete zu erweitern.
24.01.2023
Ökologie | Zoologie
Kooperation der männlichen australischen Spinnenart Australomisidia ergandros
Forschende konnten in einer Studie zeigen, dass Männchen der australischen Spinne Australomisidia ergandros ihre erjagte Beute eher mit den anderen Mitgliedern der Verwandtschaftsgruppe teilen als die Weibchen.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Physiologie
Mutante der Venusfliegenfalle mit Zahlenschwäche
Die neu entdeckte Dyscalculia-Mutante der Venusfliegenfalle hat ihre Fähigkeit verloren, elektrische Impulse zu zählen.
23.01.2023
Biochemie | Physiologie
neue Einblicke in Mechanismen der Geschmackswahrnehmung
Die Komposition der Lebensmittel, aber auch die Speisenabfolge ist für das perfekte Geschmackserlebnis eines Menüs entscheidend.
19.01.2023
Biodiversität | Neobiota | Ökologie
Starke Zunahme von gebietsfremden Landschnecken
Invasive Landschneckenarten können heimische Arten verdrängen und der menschlichen Gesundheit schaden.