Paul Belloni Du Chaillu

Paul Du Chaillu

Paul Belloni Du Chaillu (* 31. Juli 1835 in Paris; † 29. April 1903 in Sankt Petersburg) war ein französischer Anthropologe und Afrikaforscher.

Leben

Du Chaillu war der Sohn eines Pariser Kaufmanns, der an der Mündung des Gabun in Westafrika Handel trieb. Der Sohn wurde zeitweise von Missionaren erzogen und eignete sich schnell Kenntnisse von Land und Leuten jener Gegenden, die Sprache der Mpongwe und naturgeschichtliche Grundlagen an. Er unternahm bereits 1851 Reisen landeinwärts in der Nähe des Gabun und ging dann 1855 nach Nordamerika.

Du Chaillu erhielt von der Academy of Natural Sciences in Philadelphia den Auftrag, seine botanischen und zoologischen Untersuchungen tiefer in das Innere von Afrika auszudehnen. Während seiner vierjährigen Wanderungen gelang es ihm, den Ogowe an seinem Unterlauf zu erforschen und eine wertvolle naturhistorische Ausbeute zu gewinnen, darunter auch einige Gorillas, die er - wahrscheinlich als erster Europäer - zu Gesicht bekam. Sein Reisebericht Explorations and adventures in Equatorial Africa (London 1861, deutsch Berlin 1862) erregte außerordentliches Aufsehen. Da die Wahrhaftigkeit seiner Berichte aber zunächst angefochten wurde, insbesondere von George Robert Gray und Heinrich Barth, unternahm er 1863 eine zweite Expedition.

Du Chaillu trifft auf einen Gorilla

Infolge des Verlusts seiner astronomischen Instrumente an der Mündung des Fernand-Vaz wurde er ein ganzes Jahr lang aufgehalten und trat seine Reise ins Innere erst im Oktober 1864 an. Dabei besuchte er die Wasserfälle des in den Ogowe mündenden Ngunie und gelangte dann ostwärts durch endlose Wälder zu den Aschango (Abongo) bis jenseits des 12. Längengrads östliche von Greenwich. Hier traf er auf die seinerzeit sagenhaften Pygmäen. 1865 wurde er durch den Ausbruch einer Epidemie zur Rückkehr gezwungen. Während dieser Reise stellte Du Chaillu eine Reihe wertvoller Bestimmungen von Orten und Höhen an. Er berichtete über seine zweite Reise in dem Werk A journey to Ashango-Land and further penetration into Equatorial Africa (London 1867).

Die Jahre 1871 bis 1878 verbrachte er in Schweden, Lappland und Nordfinnland und berichtete darüber in The land of the midnight sun (2 Bände, London 1900) und im Land of the long night (London 1900).

Werke

  • Explorations and Adventures in Equatorial Africa. J. Murray, London 1861 online (deutsch Berlin 1862)
  • A journey to Ashango-Land and further penetration into Equatorial Africa. John Murray, London 1867 online
  • My Apingi kingdom : with life in the great Sahara. London 1870
  • The country of the dwarfs. London 1872
  • World of the great forest. London 1902

Rezeption

  • Der amerikanische Zeichner und Grafiker Walton Ford schildert in einem seiner großformatigen Werke aus dem Jahre 2009 (An Encounter with Du Chaillu) die Begegnung eines Gorillas mit dem Forscher.

Weblinks

 Commons: Paul Belloni Du Chaillu – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien


Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

29.07.2021
Ökologie | Toxikologie
Wasser blau – Badestrand grün
Viele klare Seen der Welt sind von einem neuen Phänomen betroffen: In Ufernähe, wo Menschen spielen oder schwimmen, ist der Seeboden mit grünen Algenteppichen bedeckt.
29.07.2021
Anatomie | Paläontologie
Patagonischer Langhalssaurier neu beleuchtet
Ein Team der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) untersuchte im Rahmen einer Neubeschreibung die Überreste des Langhalssauriers Patagosaurus fariasi (175 Mio Jahre) aus Argentinien.
29.07.2021
Anthropologie | Virologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Hochwirksame und stabile Nanobodies stoppen SARS-CoV-2
Ein Forscherteam hat Mini-Antikörper entwickelt, die das Coronavirus SARS-CoV-2 und dessen gefährliche neue Varianten effizient ausschalten.
29.07.2021
Zytologie | Biochemie
Pflanzen haben ein molekulares „Gedächtnis“
Wie eine Pflanze wächst, hängt einerseits von ihrem genetischen Bauplan ab, zum anderen aber davon, wie die Umwelt molekulare und physiologische Prozesse beeinflusst.
29.07.2021
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Forschungsfahrt: Hydrothermale Wolken in der Nähe der Azoren
Sie entstehen, wenn von glühendem Magma aufgeheizte Lösungen aus der Erdkruste in der Tiefsee austreten und auf kaltes Meerwasser treffen: Hydrothermale Wolken stecken voller Leben, sie versorgen die Ozeane mit Nährstoffen und Metallen.
28.07.2021
Physiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Spurensuche im Kurzzeitgedächtnis des Auges
Was wir sehen, hinterlässt Spuren: Mit schnellen Bewegungen, sogenannten Sakkaden, springt unser Blick zwischen verschiedenen Orten hin und her, um möglichst scharf abzubilden, was sich vor unseren Augen abspielt.
27.07.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Neue Möglichkeiten: Topologie in der biologischen Forschung
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
27.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Viel mehr als Gehen
Jahrzehntelang dachte man, dass ein Schlüsselbereich des Gehirns lediglich das Gehen reguliert.
26.07.2021
Ökologie | Paläontologie
Uralte Haizähne geben Hinweis auf eine globale Klimakrise
Die stete Drift der Kontinente formt nicht nur Gebirgszüge, sondern hat auch großen Einfluss auf die Tierwelt im Meer.
26.07.2021
Anatomie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Bioinformatik
Wie tierische Sprinter enorme Spitzengeschwindigkeiten erreichen
Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe hat ein physikalisches Modell entwickelt, um zu erforschen, von welchen Eigenschaften die maximale Laufgeschwindigkeit bei Tieren abhängig ist.
26.07.2021
Anthropologie | Zoologie | Ethologie
Hunde als „Gedankenleser“
Dass Hunde vielfach als der „beste Freund des Menschen“ bezeichnet werden, ist bekannt.
26.07.2021
Mikrobiologie | Genetik | Biochemie
RNA kontrolliert die Schutzhülle von Bakterien
Der Magenkeim Helicobacter pylori weiß, wie er sich gegen Angriffe des Immunsystems oder durch Antibiotika schützen kann.