Moa-Nalos

Moa-Nalos
Kauai-Moa Nalo (Chelychelynechen quassus)Rekonstruktion anhand von Schnabelform und Verwandtschaft

Kauai-Moa Nalo (Chelychelynechen quassus)
Rekonstruktion anhand von Schnabelform und Verwandtschaft

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Gänsevögel (Anseriformes)
Familie: Entenvögel (Anatidae)
incertae sedis
Tribus: Moa-Nalos
Wissenschaftlicher Name
Thambetochenini

Die Moa-Nalos waren flugunfähige endemische Entenvögel (Anatidae) der Hawaii-Inseln.

Das Wort Moa-Nalo setzt sich zusammen aus Hawaiisch "Moa" für Geflügel und "nalo", was verloren oder vergessen heißt. [1]

Lebensweise

Sie waren vor Ankunft der Menschen die größten Pflanzenfresser Hawaiis, die eine ähnliche ökologische Nische wie die Riesenschildkröten der Maskarenen, der Seychellen, Aldabras und der Galápagosinseln einnahmen. Sie waren darauf spezialisiert, Pflanzenfasern im hinteren Dickdarm zu verdauen.[2]

Der Kauai-Moa-Nalo (Chelychelynechen quassus) hatte einen breiten und hohen Schnabel, wie das Maul einer Schildkröte zum Abweiden von Kräutern. Die längeren, nach unten gebogenen und spitzen Schnäbel der anderen Arten hatten knöcherne Pseudozähne, um Gras und Zweige zu fressen. Als Abwehr gegen diese Vögel und die Hawaiigänse haben die zu den Lobeliengewächsen gehörenden Pflanzen der Gattung Cyanea Stacheln und unterschiedlich aussehende Blätter (Heterophyllie) entwickelt. [1] [3]

Beschreibung

Der Schultergürtel und die Flügel waren extrem reduziert, noch stärker als bei den Riesengänsen der Gattung Cnemiornis auf der neuseeländischen Südinsel. Auch der Brustbeinkamm fehlte völlig. Die Hinterbeine waren entsprechend stärker ausgebildet. Ihre Knochen sind durchweg sehr groß und kräftig. Schlüssel- und Rabenbein sind deutlich zurückgebildet. Bei einem Teil der Arten ist das Rabenbein entweder mit dem Schulterblatt mit dem es einen rechten Winkel bildet oder mit dem Brustbein verwachsen. Das Gabelbein ist sehr schwach ausgebildet und fehlt möglicherweise bei einer Population. Die Flügelknochen sind sehr klein im Vergleich zur Größe der Vögel und oft deutlich verformt. Elle und Speiche sind oft zu einem einzigen Knochen verwachsen, die Lücke zwischen den beiden Knochenteilen des Carpometacarpus ist oft geschlossen und dieser Knochen ist oft mit der ersten Phalanx des großen Fingers verwachsen. Die Schnäbel sind groß, kräftig und ungewöhnlich geformt.[1]

Äußere Systematik

Wegen der extremen Rückbildung der Flügel und des Schultergürtels ist eine systematisch korrekte Einordnung der Arten schwierig. Olson und James vermuteten 1991 aufgrund der Form der Syrinx zu der Annahme, dass es sich bei den Moa-Nalos eher um Enten (Anatinae) als um Gänse (Anserinae) handeln müsse. Livecey kam 1996 durch Untersuchung des Skeletts zu dem Ergebnis, dass sie eine Schwestergruppe der Gänse und Schwäne seien. Inzwischen wurde 1999 durch genetische Untersuchungen festgestellt, dass ihre nächsten lebenden Verwandten die Schwimmenten (Anantini) sind.[2] [1] [4]

Verbreitungsgeschichte

Die Moa Nalos spalteten sich vermutlich vor über drei Millionen Jahren von den übrigen Schwimmenten (Anantini) ab. Das heißt, dass sie vermutlich damals Kauai und/oder Oahu erreichten und später eine Art, die noch nicht ganz flugunfähig war, nach Molokai auswanderte, von wo aus sie im Pleistozän zu Fuß auf die Inseln Lanai und Maui auswandern konnte, die damals mit Molokai eine zusammenhängende Insel bildeten. Hawaii konnte sie nie besiedeln, da sie bei der Entstehung dieser Insel längst völlig flugunfähig war.[2]

Sie wurden etwa vor 1600 Jahren als eine der ersten Vogelarten der Inselgruppe von den polynesischen Siedlern ausgerottet.[5]

Arten

  • Der Kauai-Moa-Nalo (Chelychelynechen quassus Olson & James, 1991) lebte auf Kauai .
  • Der Moa-Nalo (Thambetochen chauliodous Olson & Wetmore, 1976) lebte auf Molokai, Maui und Lanai.
  • Der Oahu-Moa-Nalo (Thambetochen xanion Olson & James, 1991) lebte auf Oahu.
  • Der Maui-Moa-Nalo (Ptaiochen pau) lebte auf Maui.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 STORRS L. OLSON and HELEN F. JAMES: DESCRIPTIONS OF THIRTY-TWO NEW SPECIES OF BIRDS FROM THE HAWAIIAN ISLANDS. PART I. NON-PASSERIFORMES. ORNITHOLOGICAL MONOGRAPHS NO. 45 PUBLISHED BY THE AMERICAN ORNITHOLOGISTS' UNION WASHINGTON, D.C. 1991
  2. 2,0 2,1 2,2 Michael D. Sorenson, Alan Cooper, Ellen Paxinos, Thomas W. Quinn, Helen F. James, Storrs L. Olson and Robert C. Fleischer; Relationships of the extinct moa-nalos, flightless hawaiian waterfowl, based on ancient DNA. 1999; Proc. R. Soc. Lond. B. (1999), 2187-2193 doi:10.1098/rspb.1999.0907
  3. T. J. Givinish, K. J. Sytsma, J. F. Smith, and W. J. Hahn; Thorn-Like Prickles and heterophylly in Cyanea: Adaptions to extinct avian Browsers in Hawaii; PNAS 1994, 91, 2810-2814, http://www.pnas.org/
  4. Bradley C. Livezey: A Phylogenetic Analysis of Geese and Swans (Anseriformes: Anserinae), Including Selected Fossil Species. Systematic Biology, Vol. 45, No. 4 (Dec., 1996), pp. 415-450. doi:10.2307/2413524
  5. DAVID A. BURNEY, HELEN F. JAMES, LIDA PIGOTT BURNEY, STORRS L. OLSON, WILLIAM KIKUCHI, WARREN L. WAGNER, MARA BURNEY, DEIRDRE MCCLOSKEY, DELORES KIKUCHI, FREDERICK V. GRADY, REGINALD GAGE II AND ROBERT NISHEK: FOSSIL EVIDENCE FOR A DIVERSE BIOTA FROM KAUA?I AND ITS TRANSFORMATION SINCE HUMAN ARRIVAL. Ecological Monographs, 71(4), 2001, pp. 615?641

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

21.06.2021
Neurobiologie
Wählerische Nervenzellen
Der visuelle Thalamus ist klassischerweise dafür bekannt, die von der Netzhaut kommenden visuellen Reize an die Großhirnrinde weiterzuleiten.
21.06.2021
Botanik | Genetik | Klimawandel
Gene für Dürreresistenz in Buchen: Hitzesommer überleben oder austrocknen?
Forscherinnen identifizieren Gene für Dürreresistenz in Buchen, aber nicht jeder Baum hat das genetische Rüstzeug für einen Klimawandel.
21.06.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Mimik-Erkennung: Warum das Gehirn dem Computer (noch) überlegen ist
Die Corona-Maskenpflicht macht uns derzeit bewusst: Mimik ist eines unserer wichtigsten Kommunikationssignale.
20.06.2021
Physiologie | Paläontologie
Kleiner Elefant hörte tiefe Töne
Der ausgestorbene Zwergelefant Palaeoloxodon tiliensis von der griechischen Insel Tilos besaß offenbar ein ähnliches Hörspektrum wie seine großen, heute lebenden Verwandten.
20.06.2021
Biodiversität | Insektenkunde
In Deutschland Gewinner und Verlierer: Libellen
In den letzten 35 Jahres hat sich die Verteilung der Libellenarten in Deutschland stark verändert.
18.06.2021
Ethologie | Insektenkunde
Die komplexe Organisation einer Ameisenkolonie
Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie über räuberische Ameisen erklärt, wie kleine Unterschiede zwischen Einzeltieren die kollektive Organisation der Kolonie verändern.
18.06.2021
Ethologie | Primatologie
Schimpansen-Waisen erholen sich vom Verlust der Mutter
Chronischer Stress könnte ein Grund dafür sein, warum manche Tierwaisen eine kürzere Lebenserwartung haben und weniger Nachkommen bekommen.
18.06.2021
Ökologie | Insektenkunde
Stickstoffüberschuss gefährdet Schmetterlinge
Stickstoff aus Landwirtschaft, Verkehrsabgasen und Industrie bringt Schmetterlinge in der Schweiz in Bedrängnis.
18.06.2021
Insektenkunde | Entwicklungsbiologie
Steinfliegen: Jugend beeinflusst Erwachsenenleben
Die Metamorphose führt bei Insekten meist zu völlig verschieden aussehenden Larven- und Erwachsenenstadien: Schmetterlinge unterscheiden sich etwa drastisch von ihren Jungstadien, den Raupen.
18.06.2021
Ökologie | Vogelkunde
Dramatische Veränderung der Brutvogelgemeinschaft
Im Bonner Stadtteil Dottendorf hat die Zahl der Brutvogelarten in den vergangenen 50 Jahren deutlich abgenommen.
16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.